zu: Aufbereitung von Mikrofossilien

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2706
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

zu: Aufbereitung von Mikrofossilien

Beitrag von Karsten » Sonntag 4. Dezember 2005, 19:42

http://www.steinkern.de/praeparation-un ... ilien.html

Hollo Thomas,
klasse Bericht, da kann wohl jeder was mit anfangen. Mich würde noch interessieren, wie Du die Fotos gemacht hast? Hast Du zu dem russischen Mikroskop den Fotoadapter? Ich hab den, hab dadurch aber nur ein grünes Bild, ich weiß auch nicht, wie ich das wegbekomme...

Noch eine Anmerkung: Glaukonit ist ein Eisenmineral ((K,Na)(Fe3+,Al,Mg)2[(OH)2|(Si,Al)4O10]) siehe auch: http://www.mineralienatlas.de/lexikon/i ... /Glaukonit
Aber Gottlob geht es hier um Fossilien und nicht um Glitzersteinchen...
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2047
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Sonntag 4. Dezember 2005, 19:56

Aber Gottlob geht es hier um Fossilien und nicht um Glitzersteinchen...
:bg:


Ich schließe mich Karsten an, ein super Beitrag! Klasse

Grüße, Nico

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6872
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Thomas_ » Sonntag 4. Dezember 2005, 22:09

Danke für die Blumen und für den Hinweis!

Chemie ist wirklich nicht meine Stärke :)

Also zu den Fotos. Ich habe den Fotoansatz für das Binokular nicht. Den abgebildeten Adapter stecke ich einfach in den Okularauszug, das ist 1,25 Zoll Standart, sogar bei den Russen.

Dein Problem ist die Farbtemperatur. Bei analogen Kameras ist der Film so abgestimmt, das er bei Sonnenlicht eine neutrale Farbwiedergabe ermöglicht. Bei Kunstlicht, dem meistens die Blauanteile fehlen, kommt es je nach Lampentyp zu den von dir geschilderten Verfärbungen. Früher hat man dafür einen passenden Blaufilter verwendet. Bei den digitalen Spiegelrefelxkameras übernimmt diese Korrektur die Software. Aber da kein Farbtemperatur-Messgerät eingebaut ist, das wäre zu teuer, muß man auch diesen Kameras im Menü die Art der Beleuchtung mitteilen (Glühbirne, Leuchtstoffröhre usw.) Die Automatik kommt zwar mit den meisten Situationen klar, aber in Zweifelsfällen kann man die Temperatur in 100 Kelvin Schritten eingeben. Bei etwa 6.000 K liegt die Farbtemperatur für Sonnenlicht, Glühbirnen haben so um die 1.500 K. Mit den modernen Kaltlichtlampen kommt man schon mal auf 2.500 K. Die sollten dein Problem weitgehend beheben (auch bei analoger Fotografie). Die im Beitrag abgebildete Lampe gibt es in jedem Baumarkt für 5 Euro. Damit ist die Farbwiedergabe schon fast neutral.

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“