Versteinerter Zapfen? Lösung: Schönes Pseudofossil, Phosphorit- oder Limonit-Konkretion mit Schrumpfungsrissen

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Gartenfee555
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Montag 23. Dezember 2019, 22:20

Versteinerter Zapfen? Lösung: Schönes Pseudofossil, Phosphorit- oder Limonit-Konkretion mit Schrumpfungsrissen

Beitrag von Gartenfee555 » Montag 23. Dezember 2019, 22:32

Moin von der Insel Fehmarn,

normalerweise finde ich beim Sammeln am Strand Donnerkeile, Seeigel, Schwämme und ähnliches. Heute habe ich einen sehr merkwürdigen Fund gemacht, den ich nicht einordnen kann.

Fundstelle: Katharinenhof
Fundort: Spülsaum
Farbe: schwarz
Größe: 3,5cm lang / 2cm breit

Kann mir wohl jemand sagen was es ist? Es wirkt wie ein versteinerter Zapfen :hmm:
20191223_220104.jpg
20191223_220104.jpg (1.14 MiB) 1346 mal betrachtet

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 8358
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von Frank » Montag 23. Dezember 2019, 22:41

Hi
ist das Stück relativ schwer und metallisch? Ggf. ne Limonitkonkretion
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

uli123
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: Mittwoch 20. März 2013, 11:49

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von uli123 » Dienstag 24. Dezember 2019, 11:57

Hallo Gartenfee,
weitere Infos zum Material der Londontonscholle von Fehmarn, die auch für fossile Zapfen bekannt ist, findest Du in folgender Literatur:

GÜRS, Inge & GÜRS, Karl 1981 Die Fossilien der Londontonscholle von Katharinenhof auf Fehmarn - Der Geschiebesammler 15 (1/2): 1-(71), 32 Taf., Hamburg. [Pflanzliche Reste, Schwämme, Korallen, Weichtiere, Gliederfüßer, Stachelhäuter, Fische, Reptilien, Vögel]

VG Uli

Gartenfee555
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Montag 23. Dezember 2019, 22:20

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von Gartenfee555 » Dienstag 24. Dezember 2019, 13:42

Hallo und vielen Dank!

Ja es wirkt metallisch, da eher glänzend und vom Gewicht wie ein normaler Stein. Okay, dann versuche ich mich mal bzgl. der Tonscholle schlau zu machen. Danke für eure Mühe und allen ein schönes Weihnachtsfest!

Benutzeravatar
hubertus68
Mitglied
Beiträge: 904
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2012, 02:12

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von hubertus68 » Dienstag 24. Dezember 2019, 13:44

Sieht ein wenig wie Feuerstein aus?!


Gruß,
Oliver

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 8358
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von Frank » Dienstag 24. Dezember 2019, 15:06

meinst Du, wegen des muschelig erscheinenden Bruchs an den ausgebrochenen Rändern der "Zapfenschuppen"?
Macht in der Tat den Eindruck, als ob es Feuerstein sein könnte...
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

jeti
Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: Mittwoch 24. Juni 2015, 13:37

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von jeti » Mittwoch 25. Dezember 2019, 12:46

Der "Schlauch" in der Mitte sieht interessant aus. Gibt's vielleicht mehr Fotos?

Benutzeravatar
Steinkautz
Redakteur
Beiträge: 4010
Registriert: Montag 7. Mai 2007, 11:39
Wohnort: Singapur

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von Steinkautz » Donnerstag 26. Dezember 2019, 05:26

hallo,

würde zunächst auch Konkretion vermuten. Kannst Du bitte von allen Seiten Bilder machen?

danke und VG

Rene
"Ich hoffe, mein Schaden hat kein Gehirn genommen!" (Homer)

Benutzeravatar
Norbert Wannenmacher
Redakteur
Beiträge: 481
Registriert: Freitag 18. April 2008, 22:26
Wohnort: Bisingen-Thanheim

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von Norbert Wannenmacher » Donnerstag 26. Dezember 2019, 11:26

Hallo miteinander,
hier wurde über einen ähnlichen Fund diskutiert:
https://forum.steinkern.de/viewtopic.ph ... 30#p260030

Bei dem nun gezeigten Fund ist die "Zapfenbasis" zu betrachten. Falls da sowas wie ein Stiel vorhanden sein sollte an dem der mutmaßliche Zapfen am Ast vom Baum befestigt gewesen wäre.
Grüße
Norbert

Benutzeravatar
strolch
Moderator
Beiträge: 1113
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 21:26
Wohnort: Südthüringen

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von strolch » Donnerstag 26. Dezember 2019, 13:28

Im Mineralienatlas wurde ein ähnliches Stück gezeigt.
Dort wurde es als Toneisensteinkonkretion bestimmt.
Obwohl mein erster Gedanke auch Zapfen war.

Gruß Ingo

Benutzeravatar
LITHOPS
Mitglied
Beiträge: 621
Registriert: Sonntag 8. November 2015, 12:54

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von LITHOPS » Donnerstag 26. Dezember 2019, 17:19

Hallo Fee,

es scheint, da helfen nur weitere Bilder.

Herzliche Grüße
Jürgen

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8681
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von Tapir » Donnerstag 26. Dezember 2019, 19:12

strolch hat geschrieben:
Donnerstag 26. Dezember 2019, 13:28
Im Mineralienatlas wurde ein ähnliches Stück gezeigt.
Dort wurde es als Toneisensteinkonkretion bestimmt.
In Anbetracht der Geologie der Fundstelle und nach dem was ich von dort kenne, würde ich es eher als Phosphoritkonkretion einstufen, aber Eisen und Tonminerale sind wahrscheinlich mit von der Partie.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13466
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von Sönke » Donnerstag 26. Dezember 2019, 21:57

Hallo zusammen,

Nyhuis (2017) erwähnte in seinem Artikel "Das Untereozän von Fehmarn und Umgebung" (Heft 31, Der Steinkern) das Vorkommen von Landpflanzen, vor allem jenes von Hölzern und Früchten. Die Häufigkeit und Größe der Hölzer und Früchte lasse vermuten, dass das Festland nicht weit entfernt gewesen sein könne.

Abgebildet sind im Artikel neben den tierischen Fossilien jedoch nur Hölzer.

Weitere Fotos wären in der Tat spannend; ich würde momentan die Natur als Zapfen weder völlig ausschließen noch bestätigen wollen. Ist ja auch alles andere als mein Fachgebiet, aber ganz abwegig scheint der Gedanke am Fundort nicht.

Viele Grüße
Sönke

sargentodoxa
Mitglied
Beiträge: 345
Registriert: Samstag 28. Juni 2008, 20:19
Wohnort: Lauchhammer ( Niederlausitz )

Re: Versteinerter Zapfen?

Beitrag von sargentodoxa » Freitag 27. Dezember 2019, 14:44

Hallo
Weitere Fotos wären zwar interessant, trotzdem wird es kein Zapfen! Zugegeben, auf den ersten Blick wirkt es wie ein Koniferen - Samenzapfen der Gattung Sequoia. Beim genaueren Hinblick bzw. wenn man sich mit den Aufbau dieser Zapfen beschäftigt, wird schnell der Irrtum klar. Dieses "Gebilde" hat keine Apophysen, sondern durch Risse verursachte Blockstruktur. Apophysen (Schuppenschild) sind mehr oder wenig identisch, nur an Spitze und Basis verschieden. Hier ist jeder "Block" verschieden. Schaut man mittig oben sieht man einen "quaderförmigen" Block, währe es eine Zapfenschuppe würde sie sich konisch nach innen zur Achse verjüngen. Kann man schön in der Galerie der Aachener Kreidezapfen studieren! Außer muschlige Abplatzungen haben die "Blöcke" auch keine Struktur. Auch z.B. bei Zapfen in Phosphorit - Erhaltung sind Harzstriemen etc. auch nach Abrollung erhalten und erkennbar. Werner aus der Lausitz

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13466
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Versteinerter Zapfen? Lösung: Schönes Pseudofossil, Phosphorit- oder Limonit-Konkretion mit Schrumpfungsrissen

Beitrag von Sönke » Samstag 28. Dezember 2019, 13:53

Hallo Werner,

vielen Dank für Dein Statement.

Das genügt mir, um den Fall als gelöst zu betrachten. Vorherige Kommentare gingen ja auch schon in diese Richtung.

Ich finde, dass dieses Exemplar - zumindest in der uns gezeigten Perspektive - ein ziemlich perfektes Pseudofossil ist. :)

Ich hoffe, dass die neu gewählte Überschrift "Versteinerter Zapfen? Lösung: Schönes Pseudofossil, Phosphorit- oder Limonit-Konkretion mit Schrumpfungsrissen" den Diskussionsverlauf halbwegs treffend wiedergibt. Die mineralische Komposition des Ganzen ist ja nicht ganz so wichtig, eher dass wir herausgefunden haben, dass es sich nicht um ein Fossil handelt.

Viele Grüße
Sönke

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“