Fossil des Monats Januar 2019

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Antworten

Welches Fossil soll Fossil des Monats Januar 2019 bei Steinkern.de werden?

Die Umfrage läuft bis Samstag 16. Februar 2019, 00:23.

mozottel: Schädelfragment des Fisches Colobodus aus dem ob. Muschelkalk des nördlichen Harzvorlands
Heinitz-Bruch: Seestern Trichasteropsis weissmanni aus dem ob. Muschelkalk von Bindlach bei Bayreuth
micha665: Disartikuliertes Gebiss des Haies Ptychodus aus der Oberkreide des Teutoburger Waldes
 
Die Ergebnisse werden erst nach dem Ende der Umfrage angezeigt.

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3088
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Fossil des Monats Januar 2019

Beitrag von Miroe » Dienstag 1. Januar 2019, 00:26

Hallo zusammen,

die Abstimmung über das Fossil des Monats Januar 2019 ist hiermit gestartet!

Zur Auswahl stehen Euch drei Kandidaten - nicht ganz soviele wie sonst, vielleicht weil der parallel laufende "Fossil des Jahres 2018 Wettbewerb" die meiste Aufmerksamkeit auf sich gelenkt hat. Ihr habt bis Samstag 16. Februar 2019, 00:23 Uhr Zeit Euch für einen davon zu entscheiden.

Viel Spaß! :)

Eure Moderatoren
Michael und Sönke

Benutzeravatar
mozottel
Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: Mittwoch 18. März 2015, 22:32
Wohnort: Schönebeck / Magdeburg

Re: Fossil des Monats Januar 2019

Beitrag von mozottel » Montag 7. Januar 2019, 00:49

Gut... Dann eröffne ich mal...
Zuerst mal allen hier ein gesundes, glückliches und fundreiches Jahr! :)
Vorstellen möchte ich hier ein Schädelfragment von Colobodus aus dem MO1 des Nördlichen Harzvorlandes.
Gefunden im Jahr 2017 und nun endlich bereit für die Sammlung.
Sichtbar war lediglich ein schmales Stück der Unterseite, welches ich mit Sekundenkleber fixieren musste. Bearbeitet habe ich es von oberhalb mit Hilfe von Ameisensäure und Skalpell. Ne super Arbeit, wenn man sieht wie herrlich dünn und bröselig diese Knochen sind. ;)
Interessant an diesem Stück ist, dass es nahe dem Saurichtys-Oberkiefer lag, den ich bereits an dieser Stelle vorgestellt hatte. Es gibt auch noch einen zweites Schädelfragment, welches allerdings deutlich schlechter erhalten ist. Hier dikutiert: https://forum.steinkern.de/viewtopic.php?f=35&t=27318 Eine schöne Zusammenspülung also..

Nochmal die Eckdaten:
- Schädelfragment von Colobodus
- MO1 des Nördlichen Harzvorlandes
- Abmaße: 2,1cm x 1,7cm.
- Fotos und Sammlung: Sven Hartmann

Sicher nicht DAS FdM, jedoch im Zusammenhang wert, dass dies Fossil seinen Platz in der Galerie findet.

Beste Grüße
Sven
Dateianhänge
oben2.jpg
oben2.jpg (222.51 KiB) 1173 mal betrachtet
unten2.jpg
unten2.jpg (262.25 KiB) 1173 mal betrachtet
fertig.jpg
fertig.jpg (388.22 KiB) 1173 mal betrachtet
Schlimmer als blind sein, ist, nicht sehen wollen.
— Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin – Politiker – 1870 – 1924

Heinitz-Bruch
Mitglied
Beiträge: 240
Registriert: Montag 22. Oktober 2007, 16:32
Wohnort: Berlin

Re: Fossil des Monats Januar 2019

Beitrag von Heinitz-Bruch » Samstag 26. Januar 2019, 19:10

Trichasteropsis weissmanni (v. Muenster 1843)
Oberer Muschelkalk (nodosus Schichten) von Bindlach bei Bayreuth
Präparation: chemisch und mechanisch
Aufwand: ca. 100 Ätzvorgänge von September 2018 bis Januar 2019, reiner Präparationsaufwand ca. 20 Stunden
Präparation: Frank Siegel/Berlin

Vollständige Seesterne gehören zu den großen Seltenheiten im Germanischen Muschelkalk. Der weitaus größte Anteil entfällt hierbei auf die Art T. weissmanni, von der der überwiegende Teil einem temporären und mitlerweile erloschenen Aufschluss in der Gegend von Bindlach bei Bayreuth entstammt. Typisch ist die Verkrümmung der Armspitzen, beim vorliegenden Exemplar ist jedoch annähernd die Hälfte des gesamten Körpers gekrümmt und im Ansatz eingerollt. Als ursächlich können hier muskuläre Schrumpfungen nach dem Tod des Tieres angesehen werden, im vorliegenden Fall potentiell aber auch Strömungsfaktoren.

Viel Spaß beim betrachten!
Dateianhänge
a.JPG
a.JPG (353.99 KiB) 736 mal betrachtet
d.JPG
d.JPG (762.66 KiB) 736 mal betrachtet
c.JPG
c.JPG (827.73 KiB) 736 mal betrachtet
e.JPG
e.JPG (681.09 KiB) 736 mal betrachtet
f.JPG
f.JPG (585.15 KiB) 736 mal betrachtet

micha665
Neues Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 17. Juni 2012, 22:56

Re: Fossil des Monats Januar 2019

Beitrag von micha665 » Mittwoch 30. Januar 2019, 00:40

Ptychodus 1.jpg
Ptychodus 1.jpg (236.03 KiB) 543 mal betrachtet
Ptychodus 2.jpg
Ptychodus 2.jpg (184.16 KiB) 543 mal betrachtet
Ptychodus 3.jpg
Ptychodus 3.jpg (267.12 KiB) 543 mal betrachtet
Ptychodus 4.jpg
Ptychodus 4.jpg (160.74 KiB) 543 mal betrachtet
wahrend der Präp.jpg
wahrend der Präp.jpg (102 KiB) 543 mal betrachtet
Hallo zusammen,

Teil eines disartikulierten Ptychodusgebisses aus dem Teutoburger Wald.

Die Stufe hat einen Durchmesser von nur 9 cm. Darauf befinden sich aber 27 Zähne der Haigattung Ptychodus.
Die maximale Größe der Zähne auf diesem Stück liegt bei 1,2 cm. Als Art würde ich mal vorsichtig mammillaris angeben.

Das Stück wurde von mir 2012 in einem Oberkreide-Steinbruch im Teutoburger Wald gefunden , und lag dort mit einigen anderen Teilen aus denen der eine oder andere Ptychoduszahn heraus schaute am Fuße eines abgerutschten Hanges. Der Fundschicht ist wohl irgend wo zwischen Obercenoman bis Unterturon einzuordnen . Der Versuch die Steine wieder passend zusammen zu setzen, scheiterte daran das ich wohl nicht alle Stücke zusammen hatte. Eine Nachsuche am folgenden Wochenende brachte leider keine weiteren Stücke. Ein Teil des Fundes lagerte ich erst einmal ein. Weihnachten 2018 begann ich dann endlich mit der Freilegung der Zähne. Nach und nach kamen immer mehr dieser kleinen Schönheiten zum Vorschein. Anfang Januar hatte ich die Stufe nach etwa 20 Arbeitsstunden dann soweit fertig. Der Gesamtfund besteht aus mindestens 75 Zähnen von denen die Größten ca 2 cm messen

Beste Grüße,Michael

Ptychodus
mammillaris ?
Oberkreide Obercenoman-Unterturon
Teutoburger Wald 2012
Größe Zähne maximal 1,2 cm
Fund und Präparation Michael Mertens

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12811
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Januar 2019

Beitrag von Sönke » Freitag 1. Februar 2019, 21:10

Miroe hat geschrieben:
Dienstag 1. Januar 2019, 00:26
Hallo zusammen,

die Abstimmung über das Fossil des Monats Januar 2019 ist hiermit gestartet!

Zur Auswahl stehen Euch drei Kandidaten - nicht ganz soviele wie sonst, vielleicht weil der parallel laufende "Fossil des Jahres 2018 Wettbewerb" die meiste Aufmerksamkeit auf sich gelenkt hat. Ihr habt bis Samstag 16. Februar 2019, 00:23 Uhr Zeit Euch für einen davon zu entscheiden.

Viel Spaß! :)

Eure Moderatoren
Michael und Sönke
Hallo zusammen,

hier habe ich heute Nacht noch den Hinweis darauf anzubringen vergessen, dass die Abstimmung läuft! :top:

Viele Grüße
Sönke

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“