Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12736
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von Sönke » Freitag 5. Oktober 2018, 01:07

Betrifft:
Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Hallo!

@Udo: Vielen Dank dafür, dass Du die aufwändigen Präparation des Pachythrissops wieder einmal für die Steinkern.de Leserinnen und Leser dokumentiert hast! Das Resultat lässt sich wahrhaft sehen. :D Das fertige Exponat würde wohl jeder gerne haben, aber der Weg dahin war tatsächlich erkennbar mühselig (Stichwort Härten, zickiger Kalzit usw.). Zumindest während des Betrachtens der Arbeitsfotos kam so schnell noch kein Neid auf. :bg:

@alle: Kommentare und Meinungen sowie Fragen an den Autor usw. sind erwünscht!

Schöne Grüße
Sönke

Stefan B.
Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: Mittwoch 14. Mai 2014, 23:12

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von Stefan B. » Freitag 5. Oktober 2018, 08:48

Tolle Arbeit Udo... und wieder sehr gut dokumentiert.

Grüße aus Nordhessen
Stefan

Benutzeravatar
wasur
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Mittwoch 1. April 2009, 15:40
Kontaktdaten:

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von wasur » Freitag 5. Oktober 2018, 10:43

Hi Udo,

ich kann die Schwierigkeiten bei dieser Präparation nur allzu gut nachvollziehen. Wahrlich eine gelungene Arbeit. Gratuliere! :top:

Gruß Falk

Benutzeravatar
Tribal1990
Mitglied
Beiträge: 421
Registriert: Sonntag 18. März 2012, 16:32

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von Tribal1990 » Freitag 5. Oktober 2018, 17:15

Sehr geile Präparation! Ein ordentliches Gerät dieser Fisch :shock:.

Benutzeravatar
Roman
Mitglied
Beiträge: 327
Registriert: Freitag 8. April 2005, 09:10
Wohnort: Biberach an der Riss

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von Roman » Samstag 6. Oktober 2018, 15:21

Sehr schönes Stück, danke für den Bericht, Udo!
Something must break

Benutzeravatar
kegelm
Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: Montag 5. September 2005, 21:51
Wohnort: Travemünde

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von kegelm » Sonntag 7. Oktober 2018, 10:50

Hallo Udo
Am Anfang steht man vor einem Scherbenhaufen. Am Ende ist daraus ein überraschend schönes Fossil geworden.
Deine Beiträge sind immer wie ein kleiner Krimi und am Schluss ist alles perfekt gelöst. Ich schaue mir deine Beiträge immer gern an. Hast du überhaupt noch Platz an deinen Wänden?
Gruß Michael

Benutzeravatar
alberti
Mitglied
Beiträge: 878
Registriert: Sonntag 30. März 2008, 17:12

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von alberti » Sonntag 7. Oktober 2018, 11:54

Moin Udo,
ich staune immer wieder was du aus dem Plattenkalk so raus holst.
Immer wieder schön anzusehen und sehr gut präpariert.

Gruß Michael

Benutzeravatar
nautilus
Redakteur
Beiträge: 956
Registriert: Mittwoch 6. April 2005, 22:10
Wohnort: Greven

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von nautilus » Dienstag 9. Oktober 2018, 13:06

Hallo Udo,
ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. super gemacht
:clap: :clap: :clap:

viele Grüße,
Uwe

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 7073
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von Frank » Dienstag 9. Oktober 2018, 13:10

ich wäre verzweifelt auf dem Weg zum Ende...
Nach einigen eigenen schönen Präparationen kann ich die Probleme mit dem Kopf und dem Calcit gut nachvollziehen.
Das kostet Nerven und Zeit..., und bei mir leider immer Substanz. Insofern Hut ab vor der excellenten Präparation, von der man viel lernen kann...
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Benutzeravatar
ostseewelle
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:56

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von ostseewelle » Mittwoch 10. Oktober 2018, 06:58

Hallo Udo,

das ist wahrlich ein echter Hingucker geworden. Glückwunsch zu dieser Präparation mit widrigen Umständen.
Natürlich steckt da gaaaaanz viel Arbeit drin.
Habe in 2017 aus Mühlheim einige Stücke des Plattenkalks mit nach Hause genommen. Hier und da auch mal mit der Nadel rumgestochert. Das kleine frei gelegte Stückchen hat bereits viel Zeit investiert. Erfolg versprechend war es nicht unbedingt. Aber, an Hand deiner Platte habe ich etwas dazu gelernt.
Dass das Belegstück nämlich auch wesentlich tiefer abgelagert ist.

Viele Grüße, Carmen
Dein Leben ist wie eine Fotografie, du brauchst das Negative um dich zu entwickeln

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 1976
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Re: Präparation eines Pachythrissops aus den Solnhofener Plattenkalken

Beitrag von Freakshow » Samstag 13. Oktober 2018, 12:41

Ich danke für die Blumen. Um einige Fragen beantworten, Nun der Platz an den Wänden ist leider aufgrund vieler Fenster und Flächenfressender Email-Reklameschildern begrenzt, aber nich alles was zu Berichten verarbeitet wird, ist mein Zeug! Zumeist ist die genehmigung für einen Bericht Voraussetzung dafür, dass ich die Dinger mache.
Das am Ende immer alles perfekt gemacht ist, ist so nicht richtig. Viele Artikel sind relativ "alt". Dieser hier ausist aus 2013, die Arbeit von 2012. Manche Dinge würde ich heute vielleicht anders machen.
Was mich sehr freut, das ist die Tatsache, dass andere Sammler aus diesen Artikeln etwas mitnehmen, auf eigene Funde anwenden, weiterentwickeln, auf anderes Marterial ableiten, anpassenund und so eben auch großen Katastrophen eine Chance geben. Denn das ist die Grundintention: Anregen dazu, auch aus vermeintlichem "Schrott" was zu machen. Mit etwas Kreativität kommen da mitunter sehr schöne Sachen raus. sein.

Nochmals vielen Dank!

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“