Fossil des Monats Oktober 2018

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Antworten

Welches Stück soll Fossil des Monats Oktober 2018 werden?

Die Umfrage läuft bis Freitag 16. November 2018, 08:50.

Christian Wendland: Ammonit der Art Schlotheimia depressa aus dem unteren Lias Alpha des Schwarzwalds
entité: Cephalopode Temnocheilus sp. aus dem Perm von Lidak, Timor, Indonesien
micha665: Fisch Colobodus aus dem Oberen Muschelkalk Ost-Westalens
hubertus68: Bryozoenkolonie der Art 'Taenioporina' cancellata aus dem Obersten Obermaastrichtium von Maastricht
Sönke: Seeigel der Art Hemicidaris intermedia aus dem Mittleren Oxfordium von Novion-Porcien, Frankreich
Schneckenhannes: Haizahn aus dem Schwarzjura der Tongrube bei Buttenheim
 
Die Ergebnisse werden erst nach dem Ende der Umfrage angezeigt.

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12680
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von Sönke » Montag 1. Oktober 2018, 00:21

Die Abstimmung über das Fossil des Monats Oktober 2018 läuft ab jetzt, 01.11.2018, 8.50 Uhr für 15 Tage, endet also am 16.11.18. Bitte stimmt zahlreich ab!

Beste Grüße
Sönke und Michael

Christian Wendland
Neues Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 3. Januar 2017, 10:20
Wohnort: Donaueschingen

Re: Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von Christian Wendland » Montag 1. Oktober 2018, 23:06

Hallo zusammen


Dann mache ich mal den Anfang diesen Monat und stelle eine Schlotheimia Depressa vor. Gefunden habe ich das gute Stück letzte Woche auf einer Aushubhalde einer Baustelle im Lias Alpha.

Am Abend nach der Arbeit hatte ich noch mal beschlossen Kurs das Halden Material durchzustöbern in der Hoffnung evtl noch ein paar kleine Funde zu machen. Was ich dann nach nur wenigen minuten suchen vor mir liegen hatte, hat mir beinah den Atem geraubt. In einem verdammt großen Block war eine 60cm! Schlotheimia. Nach einiger Zeit der Freude ging es an die Bergung, denn fest stand der Ammo muss irgendwie mit, notfalls in mehreren Teilen. Also nochmal zum Auto und den Vorschlaghammer geholt und angefangen die Platte zu formatieren. Nachdem selbige nach einiger Zeit nur noch halb so groß war ließ dich der block langsam bewegen und aufstellen, so das ich mich mit Hammer und meisel dran machen konnte denn Rest so weit zu verkleinern um das Teil irgendwie ins Auto wuchten zu können. Stück für Stück wurde die Matrix weniger. Irgendwann zeigten sich entlang des ammos Risse und ich dacht schon jetzt zerfällt alles und das war es. Wie durch ein Wunder kam es aber zu einem Lucky Split und plötzlich hatte ich den Riese in einem Stück in den Händen.
Nach ein paar freudenschreien hab ich ihn dann zum Auto geschleppt ( hat immerhin 33kilo) und bin dann nach Hause gefahren.

Am Folge Tag meinen neuen Schatz auf der Arbeit gewaschen und auch gleich noch dort Präpariert, viel gab es ja nicht zu machen. Leider läuft er auf beiden Seiten nich innen herein. Einen passenden Ständer gebaut und am Abend eingelassen und an seinen Platz gestellt.



Art: Schlotheimia Depressa
Durchmesser : 60cm
Fundschicht: unterer Lias Alpha
Fundort: Schwarzwald-baar-kreis, Baden Württemberg
Präpariert mit HW 25 und WEN Stichel, eingelassen mit Akemi Steinplege
Dateianhänge
20180927_172954-480x853.jpg
Fundzustand des guten Stückes
20180927_172954-480x853.jpg (199.11 KiB) 2093 mal betrachtet
20180928_142537-480x853.jpg
Während der präparation
20180928_142537-480x853.jpg (151.6 KiB) 2093 mal betrachtet
20180928_150707_001-480x853.jpg
Foto der Vorderseite mit meiner Wenigkeit um die Größe gut zu demonstrieren
20180928_150707_001-480x853.jpg (146.03 KiB) 2093 mal betrachtet
20180928_163844-480x853.jpg
Die Rückseite
20180928_163844-480x853.jpg (122.9 KiB) 2093 mal betrachtet
20180928_202354-480x853.jpg
Der fertige Ammo in seinem neuen zuhause
20180928_202354-480x853.jpg (114.66 KiB) 2093 mal betrachtet

Benutzeravatar
entité
Mitglied
Beiträge: 345
Registriert: Sonntag 11. April 2010, 00:41

Re: Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von entité » Sonntag 14. Oktober 2018, 22:32

Hello fossils friends,

I propose this month my newly prepared Permian nautiloid from Timor.

The Permian fauna from Timor is mostly known for its ammonoids, especially the common Metalegoceras, often seen polished on the market.
The nautiloids fauna is, for its part, quite unknown. It's a pity, because a large diversity is represented in Indonesia. For example, the followings genus can be found :
- Temnocheilus (M'COY 1844),
- Foordiceras (Hyatt 1893),
- Tainionautilus (Mojsisovics 1902),
- Endolobus (Meek & Worthen 1865),
- Stearoceras (Hyatt 1893),
- Rhiphaeoceras (Ruzhentsev and Shimanskiy 1954),
- Gzheloceras (Ruzhentsev and Shimanskiy 1954),
- Liroceras (Teichert 1940),
- Epidomatoceras (Turner 1954)

I recently received a lot of unprepared material with a few Permian nautiloids and rare ammonoids. Here is then one of those I already prepared :
Species : Temnocheilus sp. (M'COY 1844)
Size : about 10 cm.
Origin : Lidak - Timor - Indonesia

Preparation took me about 8 hours with my HW 65 and the Dremel engraver for the finitions, like on the umbilic. Also a bit HCL was used for some matrix parts which glued too much on the fossil.

Three tuberculations remained in the matrix after cracking the rock, I retrieved them (quite easily) and glued them back on the fossil.

I also thinks it's important to precise the umbilic is normally perforated. There is no missing.

Gilles
Dateianhänge
Temnocheilus 5.jpg
Temnocheilus 5.jpg (291.81 KiB) 1763 mal betrachtet
Temnocheilus 8.jpg
Temnocheilus 8.jpg (65.39 KiB) 1763 mal betrachtet
Temnocheilus 1.jpg
Temnocheilus 1.jpg (240.12 KiB) 1763 mal betrachtet
Temnocheilus 4.jpg
Temnocheilus 4.jpg (37.01 KiB) 1763 mal betrachtet
Temnocheilus 9.jpg
Temnocheilus 9.jpg (380.6 KiB) 1763 mal betrachtet

micha665
Neues Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 17. Juni 2012, 22:56

Re: Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von micha665 » Dienstag 23. Oktober 2018, 00:38

Hallo zusammen !

Einen Colobodus aus dem oberen Muschelkalk Westalens möchte ich heute mal ins Rennen schicken.

Das in einer extrem harten Kalkknolle eingebettete Tier habe ich 2012 in einem Steinbruch im lippischen Bergland gefunden.
Die Knolle stammt aus dem Bereich der dorsoplanus-Zone.
2018 übergab ich das Stück dem LWL Museum für Naturkunde in Münster zur Präparation.
In mehreren hundert Arbeitsstunden wurde der Fisch dort vom Präparator Naeem Ali freigelegt.
Ende September konnte ich das gute Stück wieder in Empfang nehmen.

Der zu den Schmelzschuppern gehörende Colobodus ist wohl einer der bekannten Fische aus dem oberen Muschelkalk,
dennoch sind artikulierte Funde diesern Art alles andere als häufig. Obwohl das Tier leider nicht komplett überliefert ist, beträgt die Länge des
Fossils immerhin 25cm. Freipräpariert wurde die Oberseite des Fisches, mit dem massigen Schädel und der Rückenbeschuppung. Es wurden keine Ergänzungen vorgenommen.



Nochmal die Daten
Gattung: Colobodus
Region: Ostwestfalen Lippe
Fundhorizont: mo3 dorsoplanus-Zone
Funddatum: 2012
Fertigstellung : September 2018
Länge des Fossils: 25 cm
Finder: Michael Mertens
Präparator:Naeem Ali
Sammlung: Michael Mertens


Beste Grüße , Michael
Dateianhänge
20181022_113158.jpg
20181022_113158.jpg (113.98 KiB) 1498 mal betrachtet
20181022_113313.jpg
20181022_113313.jpg (116.44 KiB) 1498 mal betrachtet
20181022_113654.jpg
20181022_113654.jpg (124.59 KiB) 1498 mal betrachtet
20181022_113804.jpg
20181022_113804.jpg (152.31 KiB) 1498 mal betrachtet
20181022_114213.jpg
20181022_114213.jpg (148.42 KiB) 1498 mal betrachtet

Benutzeravatar
hubertus68
Mitglied
Beiträge: 772
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2012, 02:12

Re: Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von hubertus68 » Mittwoch 24. Oktober 2018, 22:59

Liebe Steinkerne,

ich möchte mich am Wettbewerb mit einem Fragment einer Bryozoenkolonie aus Maastricht beteiligen. Es handelt sich um die Art 'Taenioporina' cancellata (Goldfuß, 1826) aus dem Meerssen Member (Oberstes Obermaastricht). Die Kolonie entstammt einer Hardgroundlage, die bekannt ist für die Anwesenheit von Grabgängen. Diese wurden von unterschiedlichsten Tieren angelegt (Muscheln, Krebsen, Würmern etc.). Bekannt sind diese Grabgänge schon lange, vor allem weil die Wände mit hervorragend erhaltenen Bryozoenkolonien "tapeziert" sind. Aber auch zahlreiche Serpulidenarten, Bryozoen oder Schwämme haben sich auf diesen angesiedelt. Die hier gezeigte Kolonie befand sich im Grus, der sich in einem Gang gesammelt hatte und dort die Jahrmillionen relativ unbeschadet überstanden hat. Der Grus ist stellenweise so locker, dass ein leichter Schlag auf die Rückseite des Steins genügt, um ihn herausrieseln zu lassen. Daher muss außer einem Wasserbad – vielleicht mal ein kurzes Ultraschallbad – nichts getan werden, um die Stücke zu präparieren. Dies ist sicherlich ein Minuspunkt gegenüber den Stücken mancher anderer Kandidaten, die z. T. wochenlang gestichelt und gewerkelt haben.
Ich wollte dennoch teilnehmen, weil man solch detaillierte und gut erhaltene Fossilien nicht häufig sieht. Besonders macht diesen Fund dass er genauere Einblick in den Aufbau dieser Art erlaubt. Es sind dies dann auch die ersten REM-Aufnahmen der Art. Durch diese genaue Abbildung ist es nun möglich, zwei Arten zusammenzufassen: 'Taenioporina' cancellata (Goldfuß) und 'Taenioporina' edwardsiana (v. Hagenow, 1851).
Letztere ist ein unvollständiger Erhaltungszustand der erstgenannten Art.

Zu den Fotos:
Foto 1 zeigt den Zustand, der von von Hagenow als Eschara edwardsiana und Voigt (1930) als Taenioporina edwardsiana beschrieben wurde. In diesem Zustand fehlen gewöhnlich links und rechts der Apertura (Mundöffnung) die beiden Avicularia (Hilfszellen).

Foto 2: Eine Nahaufnahme von 'Taenioporina' cancellata mit erhaltener kugelförmiger Ovicelle (Brutkammer) über der Apertura, sowie erhaltenen Avicularia links und rechts neben selbiger.

Am Maßstab könnt ihr die ungefähren Dimensionen der z. T. super fragilen Details erkennen. Unfassbar, dass dies nach mehr als ca. 66 Millionen Jahren erhalten geblieben ist.

Viel Spaß beim Anschauen. Und gebt den kleinsten ruhig mal eine Chance, ganz groß rauszukommen ;-)

REM-Aufnahmen: KU Leuven


Beste Grüße,
Oliver
Dateianhänge
17_1b_T_edwardsiana_web.jpg
17_1b_T_edwardsiana_web.jpg (158.86 KiB) 896 mal betrachtet
17_4b_T_cancellata_web.jpg
17_4b_T_cancellata_web.jpg (215.21 KiB) 896 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12680
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von Sönke » Mittwoch 31. Oktober 2018, 11:58

Hallo zusammen,

zwei Cephalopoden, ein Fisch und eine Bryozoenkolonie bis jetzt - da der Monat heute zu Ende geht, möchte ich auf den letzten Drücker noch meinen persönlichen Fund des Monats in den Reigen einreihen, damit auch die Stachelhäuter repräsentiert sind. Es handelt sich um den schönsten Seeigel, den ich bisher je gefunden habe. :) Ich fand das Stück vor etwa einer Woche bei einer Exkursion mit Bernhard Jochheim und Erwin Harte, den Autoren des Steinkernhefts 33 (Fossilien sammeln im Oxfordium des Porcien). Direkt nach Rückkehr nach Hause habe ich das Exemplar mit Strahltechnik präpariert, was nur wenige Minuten beanspruchte. Das Finden eines solch schönen Stücks war dagegen gar nicht so einfach, da die Seeigel sich oft relativ gut tarnen und viele Exemplare sich als verdrückt oder fragmentarisch erweisen. Wie Bernhard und Erwin es im Heft beschrieben haben, müssen Seeigel unter den heutigen Aufschlussbedingungen im Porcien schon sehr "gejagt werden". Dieses Stück erwies sich beim Säubern der Funde als mein mit Abstand am besten erhaltenes Exemplar, alle anderen Stücke zeigten entweder Fehlstellen, waren verdrückt oder die Detailerhaltung der Oberfläche war deutlich schwächer. Auf der Unterseite kam als Zugabe noch ein Hemicidaris-Stachel zum Vorschein. Alles in allem freue ich mich sehr über dieses Kleinod, obschon Hemicidariden im Porcien natürlich keine Raritäten sind.

Hier die Angaben zum Fossil im Überblick:


Fossil: Hemicidaris intermedia (FLEMING, 1828)
Größe: 26 mm
Stratigrafie: Mittleres Oxfordium
Fundort: Novion-Porcien (Département Ardennes, Grand Est, Frankreich)
Foto und Sammlung: Sönke Simonsen

Danke an Bernhard und Erwin, ohne die mir dieser Fund garantiert nicht geglückt wäre.

Viele Grüße
Sönke
Hemicidaris-unpraepariert.jpg
Hemicidaris nach dem Abwaschen und Abbürsten mit einer Zahnbürste. Die verbleibenden Gesteinsanhaftungen waren für eine Kunststoffbürste zu hart, daher entschied ich mich zum Strahlen mit Eisenpulver (mit 1,5 bar).
Hemicidaris-unpraepariert.jpg (67.03 KiB) 796 mal betrachtet
Hemicidaris1.jpg
Aboralansicht.
Hemicidaris1.jpg (78.11 KiB) 796 mal betrachtet
Hemicidaris2.jpg
Oralansicht, hier fand sich ein vollständig erhaltener Stachel.
Hemicidaris2.jpg (112.78 KiB) 796 mal betrachtet
Hemicidaris3.jpg
Lateralansicht, leicht schräg. Bis auf eine bereits im Oxfordium abgebrochene Stachelwarze präsentiert sich das Gehäuse ziemlich perfekt.
Hemicidaris3.jpg (95.52 KiB) 796 mal betrachtet

Schneckenhannes
Mitglied
Beiträge: 850
Registriert: Montag 16. März 2009, 18:23

Re: Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von Schneckenhannes » Mittwoch 31. Oktober 2018, 13:30

Nehme mit diesem nur ca. 3 mm grossen Haizahn ? mit Wurzelansatz
aus dem Ld1 Pyriterzbank
Grube bei Buttenheim
Fund aus einer Schlämmprobe 2018
am Fossil des Monats Oktober 2018 teil.
Finder und Einsteller :Johann Schobert
Dateianhänge
012.JPG
012.JPG (262.42 KiB) 781 mal betrachtet
016.JPG
016.JPG (314.28 KiB) 781 mal betrachtet

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3083
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats Oktober 2018

Beitrag von Miroe » Donnerstag 1. November 2018, 08:55

Abstimmung läuft!

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“