Könnte das was sein, lias epsilon, Lösung: Sedimentstruktur, kein Fossil

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
feldi
Neues Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. Juli 2012, 18:51

Könnte das was sein, lias epsilon, Lösung: Sedimentstruktur, kein Fossil

Beitrag von feldi » Sonntag 8. Juli 2018, 18:45

IMG_20180708_164822.jpg
IMG_20180708_164822.jpg (2.27 MiB) 904 mal betrachtet

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 7059
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von Frank » Sonntag 8. Juli 2018, 22:04

tja
grübel
kannst Du ein paar Details dazu posten:
Durchmesser
Substanz der Struktur (z.B schalig oder nicht)
Fundort?
So kann es vieles sein von Belemnitenphragmokon-Kammer über Sedimentstruktur
danke
viele Grüsse
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

feldi
Neues Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. Juli 2012, 18:51

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von feldi » Montag 9. Juli 2018, 18:57

ca 10cm durchmesser, die Linien die den "kreis" bzw. die Kreise bilden sind kristallisiert,kalzit oder was anderes (schwarzer kristall). Fundort Dotternhausen Posidonschiefer! Genaue Schicht nicht bekannt!
Danke!

Florian85
Mitglied
Beiträge: 608
Registriert: Samstag 16. August 2014, 16:29
Wohnort: Dietkirchen

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von Florian85 » Montag 9. Juli 2018, 20:19

Hallo zusammen..

Könnte das nicht auch einfach ein Querschnitt einer Knolle sein....Also ohne fossilen Inhalt :hmm:

Liebe Grüße Florian

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 7059
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von Frank » Montag 9. Juli 2018, 20:37

tja, gute Frage
10 cm limitiert etwas...
ich vermute mal nen gequetschten Phragmokon bzw. das Ende eines großen, wir blicken auf mehrere Kammern, die gestaucht sind.
So würde ich mal vermuten...
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

feldi
Neues Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. Juli 2012, 18:51

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von feldi » Mittwoch 11. Juli 2018, 19:49

Danke! Kann man das was präparieren?

Benutzeravatar
klausrd
Mitglied
Beiträge: 1040
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2009, 20:12
Wohnort: Kreis Göppingen

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von klausrd » Mittwoch 11. Juli 2018, 21:44

Hallo feldi,

kenne ich aus dem Lias so noch nicht (wie so vieles). Ein Gedanke von mir wären Schrumpfungsrisse die wieder mit Calcit verfüllt wurden, der verursachende Kern ist hier halt nicht erkennbar, oder Löslichkeitsunterschiede (Stylolithenbildung) haben diese Strukturen erzeugt. Ist was für die Fachgeologen hier im Forum.

Präparierversuche dürften das Gesamtbild eher verschlechtern.

Grüße
Klaus

feldi
Neues Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: Freitag 13. Juli 2012, 18:51

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von feldi » Freitag 13. Juli 2018, 09:42

Danke euch!

Benutzeravatar
Victor Schlampp
Redakteur
Beiträge: 2792
Registriert: Freitag 20. Mai 2005, 00:11
Wohnort: 91126 Rednitzhembach

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von Victor Schlampp » Freitag 13. Juli 2018, 19:28

Hallo Feldi,

bin kein Lias-Experte, stimme aber Klaus und Florian zu. Würde es auch als nicht-fossil sehen. Ein Belemnitenphragmokon scheidet meiner Meinung nach definit aus.


Liebe Grüße


Victor
Ein Leben ohne fränkische Malm-Ammoniten ist möglich, aber sinnlos.

Oliver Weiss
Neues Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2015, 16:22

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von Oliver Weiss » Freitag 7. Dezember 2018, 21:52

Ich habe in Holzmaden selbst mehrere dieser Dinger gefunden, oft mit sehr organisch anmutenden Druckfalten, und mit kalzit "schalen". Den Herren Hauff, denen ich die Stücke vorlegte waren solche Erscheinungen bekannt; nach gängiger Deutung handelt es sich um eine "Versackung". Jedenfalls kein Fossil.

Benutzeravatar
Acrodus
Mitglied
Beiträge: 1186
Registriert: Donnerstag 18. Juli 2013, 09:17
Wohnort: Hochtaunuskreis

Re: Könnte das was sein, lias epsilon

Beitrag von Acrodus » Samstag 8. Dezember 2018, 08:38

Kein Fossil, Sedimentstrukturen.
Geht in Richtung Belastungsmarke (load cast):
https://de.wikipedia.org/wiki/Belastungsmarke

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“