Namibia - (k)ein Traumland für Fossilienfreunde?

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6529
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Namibia - (k)ein Traumland für Fossilienfreunde?

Beitrag von Thomas_ » Dienstag 23. November 2010, 08:09

http://www.steinkern.de/fundorte/sonsti ... eunde.html

Danke für den tollen Bericht!

Den kann ich sicher nächstes Jahr bei unserer Tour gut brauchen.



Thomas

Benutzeravatar
Paul Winkler
Redakteur
Beiträge: 2117
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 11:41
Wohnort: 75210 Keltern
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul Winkler » Dienstag 23. November 2010, 08:40

Hi Rainer!

Super Bericht! :D

Liebe Grüsse Paul

Manara
Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: Mittwoch 8. September 2010, 09:44

Beitrag von Manara » Dienstag 23. November 2010, 11:27

Hallo Rainer,

war toll, mal wieder was über Namibia zu lesen. Vielleicht noch ein paar kleine Anmerkungen für die nächsten Reisewilligen:

Uns wurde damals ausdrücklich von einer Malariaprophylaxe abgeraten. Die Malaria bekommt man trotzdem und wie Du schon angemerkt hast, kann sie einem mit ihren netten Nebenwirkungen den Urlaub ganz schön vermiesen. Überdies werden die Symptome verschleiert und der behandelnde Arzt braucht länger um festzustellen, welche Malaria-Art man sich ausgesucht hat. Das kann böse enden. Deswegen lieber auf die einfachen Mittel zurückgreifen: Insektenspray, Cremes, Moskitonetze, angemessene Kleidung. Und der obligatorische Gin Tonic zum Sundowner schadet sicher auch nicht :wink:.

Ich selbst hatte in Namibia nur zwei unangenehme Begegnungen mit Elefanten. Lustig ist anders! Mit Schlangen hielt es sich in Grenzen und ich bin froh, dass ich keine Speikobras oder Black Mambas im Garten hatte. Eine Sonnenbrille mit grösseren Gläsern sollte man sich auf jeden Fall auf die Nase setzen, aber da dort sowieso immer die Sonne scheint, dürfte das kein grösseres Opfer darstellen.

Und noch eine letzte Anmerkung zur Geologie: Interessant sind die Wüstentouren, die man bei verschiedenen Anbietern in Swakopmund buchen kann. Die dauern einige Stunden (wer möchte, kann dort auch einen Wüstenimbiss mit buchen) und der Guide erklärt sehr schön die Entstehungsgeschichte und zeigt einige interessante Plätze. Das sollte man sich nicht entgehen lassen. Touren auf eigene Faust sind nicht gern gesehen und man muss sich vorher viele Einzel-Permits kaufen. Ungefährlich ist das Ganze auch nicht. Man kann sich unheimlich schnell verfahren. Ich habe von Urlaubern gehört, die dort tagelang rumgeirrt sind. Sollte es jemanden doch allein in die Wüste ziehen, dann bitte immer Trinkwasser für mehrere Tage einpacken!!! Flüsse oder Wasserstellen findet man meist nur in der Regenzeit und selbst da ist es selten, dass zB. der Swakop mal bis zum Meer läuft.

LG Antje

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4588
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Dienstag 23. November 2010, 21:54

Hallo,

danke an alle für das positive Feedback!

@Antje: Bzgl. Malaria-Prophylaxe war ich in Namibia hin und her gerissen zwischen "teuer und ungesund" und "man weiß ja nie ob man es nicht doch mal als Stand-by braucht". Beruhigend war, dass sogar rund um den Etosha-Park darauf hingewiesen wurde, dass es seit X Jahren keine Malariafälle unter Einheimischen und Touristen mehr gegeben habe und man deswegen auf die Ausstattung der Unterkünfte mit Moskitonetzen verzichte. Wobei, wenn ich da an so manche Insektenwolke denke, die sich erhob, sobald man das Licht einschaltete, erleichtert so ein Netz auch ohne Moskitos den Schlaf :wink:

Ich habe mir lange überlegt, ob ich den Gefahren-Teil des Berichts so detailliert ausführen soll, wo doch alles auch in den einschlägigen Reiseführern und vor Ort in Info-Blättern nachgelesen werden kann. Aber in Anbetracht der Horden von Möchtegern-Sielmanns mancherorts, die in todschickem Safari-Outfit, aber sockenlos und in Sandalen (!) durchs Grasland trampeln, erschien mir das angebracht. Man kann meiner Meinung nach nicht oft genug darauf hinweisen...
Auch auf die Sache mit dem Wasser - wer noch nie in einer Wüste war hat keine Ahnung, welchen Durst man schon nach einer Stunde in der Sonne hat. Selbst in dichter besiedelten Gegenden Namibias kommt es wohl immer wieder zu ernsten und mitunter tödlichen Zwischenfällen, wenn Touristen ohne GPS und ausreichenden Wasservorrat eine "Abkürzung" zwischen zwei Ortschaften nehmen wollen. Wenn man wegen eines Schadens mit dem Auto liegenbleibt, kann es Tage dauern, bis jemand vorbeikommt oder man überhaupt vermisst wird. Da es wohl nicht unüblich ist, dass Rundreisende ihre gebuchten Zimmer nicht Anspruch nehmen, kann man sich auch nicht darauf verlassen, dass das Ziel-Hotel oder -Lodge nach Verpassen der Check-In-Zeit umgehend eine Vermisstenanzeige stellt. Im Verlauf der Reise bekamen wir jedenfalls so einige Horrorgschichten zu hören...

Aber das klingt jetzt alles so, als sei Namibia tiefster Busch und würde vor Gefahren nur so strotzen - das ist mitnichten der Fall! Es ist ein wunderschönes Land mit sehr netten Menschen, grandioser Natur und faszinierender Geologie, in dem man sich auch herrlich erholen kann.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2028
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Dienstag 23. November 2010, 23:52

Hallo Rainer!

Danke für den tollen Bericht, klasse geschrieben und schön zu lesen!

eine Frage zum Diamantenalluvial: kennt man die Primärlagerstätte bzw vermutet man die irgendwo?

Grüße, Nico

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4588
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Mittwoch 24. November 2010, 00:37

Hallo Nico,

ja, die Primärlagerstätten sind die bekannten Vorkommen zwischen Kimberley und Johannesburg. Wenn eines bis ins Detail untersucht ist, dann ist es das ganze Drumrum um Namibias mit Abstand wichtigstes Exportgut...

Im Miozän war der Oranje dank feuchteren Klimas wesentlich transportkräftiger als heute und konnte so große Mengen Sediment aus dem Inneren Südafrikas bis zum Atlantik transportieren. Wegen des langen Transportwegs wurden die Diamanten relativ zu normalen Grobkomponenten angereichert, rissige und stark verunreinigte Steine zerbrachen, so dass in der für Namdeb wirtschaftlich interessanten Gewichtsfraktion > 1/3 carat 90% der Steine von der Oranjemündung Schmucksteinqualität haben.
Die durchschnittliche Größe der Steine nimmt nordwärts mit der Entfernung von der Oranjemündung ab, bei Lüderitz kommen sie im Schnitt auf unter 0,2 ct, weshalb die Förderung dort auch aufgegeben wurde. Dass Namdeb trotzdem Angst um die gewaltigen Mengen nicht förderwürdiger Steine hat, zeigen nach wie vor die Ausdehnung des Sperrgebiets und die zahllosen Warnschilder :wink:

Namibia selbst hat ebenfalls zahlreiche Kimberlitpipes (u. a. zwischen Mariental und Keetmanshoop und in der Namib südlich Lüderitz), diese sind aber allesamt taub.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Dirk
Mitglied
Beiträge: 579
Registriert: Dienstag 11. April 2006, 18:46
Wohnort: An der Flensburger Förde
Kontaktdaten:

Beitrag von Dirk » Mittwoch 24. November 2010, 09:17

Danke, Rainer,
für diesen gutgemachten, interessanten Bericht!
Gruß, Dirk
Lyby-Strand Fossilien
www.lyby-fossil.de

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2028
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Mittwoch 24. November 2010, 18:35

Hi Rainer!

Danke für die ausführliche Antwort!

Dann haben die Diamanten ja auch gut einen Weg von ~600 km zurück gelegt... alle Achtung. Weisst Du zufällig, wie die alluvial-Diamanten zur Kimberley-Region korreliert wurden?
Waren das nur Annahmen durch die Kenntnis der Schüttungsrichtungen des Alluvials oder wurde da auch mit Mineral-Inclusions, (Isotopen-)Geochemie etcpp gearbeitet?
Ich frage deshalb, weil ich zur Zeit ein ähnliches Problem zu lösen versuche :-)


Grüße, Nico

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4588
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Mittwoch 24. November 2010, 19:48

Hallo Nico,

im National Earth Science Museum war ein großer Teil der Ausstelllung der segensreichen Tätigkeit von Namdeb gewidmet :wink: Dort war auch eine Erläuterung zu lesen, auf welche Weise die Provenienz der Steine ermittelt wurde. Ich muss aber gestehen, dass ich mir in Anbetracht der gegenüber ausgestellten Fossilien nur das Resümée gemerkt habe, das die Herkunftsregion nannte :oops:

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2028
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Mittwoch 24. November 2010, 19:52

Kein Problem, kann das gut verstehen ;-)
Ich schau mal, es wird sicherlich das ein oder andere Paper dazu geben. Allein die +600km Transportweg helfen mir schon :-)
Danke nochmal :-D

Grüße, Nico

Dieterich
Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Donnerstag 3. Juni 2010, 02:07

Beitrag von Dieterich » Samstag 27. November 2010, 14:34

Hi Rainer,
Ein toller Bericht, den ich voller Erwartung beim Kurzurlaub zuhause verschlungen habe.
Auch die Bilder "Erste Sahne".
Danke

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“