Bericht: Einführung in die Bestimmung von Oberjura-Ammoniten

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
wasserfloh
Mitglied
Beiträge: 876
Registriert: Mittwoch 21. November 2007, 12:14
Wohnort: 89340 Leipheim

Bericht: Einführung in die Bestimmung von Oberjura-Ammoniten

Beitrag von wasserfloh » Mittwoch 22. Oktober 2008, 18:09

http://www.steinkern.de/fossilien-aller ... niten.html

Hallo Victor,

seit einem Dreivierteljahr habe ich bei Bestimmungsproblemen von meinen Orthosphincten zigmal in Deinen Bericht "Einführung in die Bestimmung von Oberjura-Ammoniten" geschaut und dabei eine Menge gelernt. Ob Du es glaubst oder nicht: Ebenso oft habe ich mich gefragt, wann denn endlich die weiteren Teile des Berichts folgen.

Erst heute habe ich wieder hoffenungsvoll rein geschaut und dabei zum ersten Mal unterhalb des Vorspanns die Anmerkung vom 15.06.2008 gesehen, dass Du wegen mangelnder Resonanz nicht mehr an dem Bericht weiterarbeiten willst. Dass ich und wohl so manch anderer Leser diesen Hinweis bisher überhaupt nicht wahrgenommen haben, liegt auf der Hand: Wenn ich in dem Bericht etwas nachlesen wollte, dann bin ich immer gleich in den Bericht selbst gesprungen und hab natürlich nicht jedesmal den Vorspann unter dem Titel gelesen, wo Dein Nachtrag steht.

Ich denke, dass Dein Beitrag sehr wohl interessant und notwendig ist - auch und vor allem für Anfänger beim Fossilien-Bestimmen. Mich jedenfalls hat er neben Deinem Malm-Buch ein ganzes Stück weiter gebracht. Ich habe aus dem Beitrag u.a. gelernt, wie verdammt schwierig es ist und wie sorgfältig man einen Ammoniten betrachten und analysieren muss, um ihn hieb- und stichfest zu bestimmen.

Allerdings wäre es von einem Anfänger und Forums-Neuling wohl zu viel erwartet, dass er sich gleich eine Reaktion in Form eines Postings abzugeben traut. Ich habe über zehn Monate gebraucht, bevor ich mich überhaupt das erstemal selbst einen Beitrag im Forum zu schreiben traute (die geballte Kompetenz der Redakteure nötigt einem Neuling erstmal Respekt ab und verunsichert ihn). Du giltst nunmal als der Malm-Papst und da muss man sich erst mal trauen, ein Posting abzugeben.

Ich übrigens hätte hundert Fragen gehabt, aber wie gesagt: Mir fehlte der Mut. Noch heute habe ich einige Orthosphincten, bei deren Bestimmung ich mir vor Verzweiflung die Haare raufen könnte. Aber ich kann Dir ja schlecht jeden Tag einen Ammo im Forum vorlegen und Dich als persönlichen "Bestimmungs-Assi" vereinnahmen. Ich denke, so geht es wohl so manchem Neuling im Forum.

Warum von etablierten Sammlern keine Reaktionen auf Deinen Beitrag kamen, kann ich nicht abschätzen. Ich selbst finde es jedoch mehr als schade, dass Du den Beitrag nicht fortschreibst.

Danke für den bisher erschienenen Bericht und Gruß

Michael

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3112
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Beitrag von Miroe » Mittwoch 22. Oktober 2008, 21:29

Pikant!

Es wäre wirklich jammerschade, wenn Victor die Thematik nicht noch einmal aufgreifen und dann fortsetzen würde. Für solche grundsätzlichen Beiträge bräuchten wir wohl eine eigene Rubrik, in der sie dann auch an angemessen prominenter Stelle herausgehoben sind. Dieser Mangel ist wohl der Grund für die ausgebliebene Resonanz.

Sehr beachtenswert finde ich Michaels (wasserflohs) Posting übrigens gerade deshalb, weil hier ein professioneller Fachjournalist an einen professionellen Fachjournalisten schreibt.

Victor: Wäre das vielleicht ein kleiner Anstoß? Ich würde mich sehr freuen!

Beste Grüße Euch beiden
Michael

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 3532
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 20:48
Wohnort: Herzogenaurach

Beitrag von Wolfgang » Mittwoch 22. Oktober 2008, 21:37

Danke Michael (Wasserfloh) für dein Posting!

Ich kann die Reaktion von Victor schon verstehen, hab ich mich ehrlich gesagt früher doch auch manchmal etwas über mangelnde Resonanz auf meine Berichte geärgert.
Deine Ausführungen sind in diesem Fall aber nachvollziehbar.
Ich hoffe aber, du hast mittlerweile gemerkt, dass hier bei Steinkern keinem Anfänger der Kopf heruntergerissen wird. :wink:

Natürlich würden wir uns über eine Fortsetzung dieses Berichtes genauso sehr freuen wie du.

Beste Grüße,
Wolfgang

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13330
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Mittwoch 22. Oktober 2008, 22:22

Hallo zusammen,

intern haben wir vor einiger Zeit meines Wissens schon mal darüber diskutiert. Das Angebot an Victor den umfangreichen Bericht nach Aktualisierungen, wieder auf der Startseite zu platzieren, steht weiterhin. Dann wird er auch die Resonanz (Anzahl Aufrufe) erfahren, die ihm gebührt.
Zwar verschwinden Berichte bei Steinkern nicht in der Versenkung, aber es ist vergleichbar wie mit einer Sammlungsschublade: Man macht diese nicht jeden Tag auf ... wenn man aber wüsste, dass sich etwas Neues darin befindet, würde man nicht lang überlegen sondern sie voller Neugier sofort öffnen.
Einen alten Bericht klicke ich zwar gelegentlich auch mal wieder an um mir einfach die schönen Fossilien anzusehen oder ich stoße bei Recherchen zu einem bestimmten Thema darauf ... aber bei vielen hundert Berichten betrifft das dann nur wenige und hauptsächlich die aus meinem speziellen Sammelgebiet.

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
tarantino111
Mitglied
Beiträge: 922
Registriert: Dienstag 9. August 2005, 22:08
Wohnort: Berg bei Neumarkt in der Oberpfalz

Beitrag von tarantino111 » Mittwoch 22. Oktober 2008, 22:24

Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Victors "Einführung in die Bestimmung von Oberjura-Ammoniten" ist gut Verständlich auch für Anfänger, selbst Profis nehmen hier noch einiges an Wissen mit.
Wäre genial wenn sich Victor dazu entschließen würde den Beitrag weiterzuführen.

Ich finde Victors Berichte allgemein mit das Beste was Steinkern zu bieten hat. Gut verständlich, fundiertes Wissen, ein Profi eben.

Ausserdem bist du dir nie zu arrogant anderen zu helfen. Gerade auch mir hast du in meiner Anfänger Zeit viel geholfen.

So jetzt genug gelobt
:D

Victor, ich hoffe wir haben dich nun wieder reanimiert und motiviert um weiterzumachen.

viele herzliche Grüße

Matthias

Benutzeravatar
Victor Schlampp
Redakteur
Beiträge: 3050
Registriert: Freitag 20. Mai 2005, 00:11
Wohnort: 91126 Rednitzhembach

Beitrag von Victor Schlampp » Donnerstag 23. Oktober 2008, 21:29

Liebe Steinkerne,


vielen Dank für die lobenden Worte, aber es ändert nichts an meiner Einstellung. Wer mich kennt, weiß, dass ich meine Entscheidungen sehr gründlich überdenke und auch konsequent beibehalte, solange sich die Rahmenbedingungen nicht ändern.

Als Beispiel möchte ich Matthias seine Forumseinträge über Sengenthal nennen. Egal, ob Schnecken, Muscheln oder Ammoniten: Postwendend folgen andere Steinkernleserinnen und -leser und stellen ihre Funde ein. Und so sollte es sein. Hier entsteht eine wertvolle Bilder- und Datenbank, in der Funde vorgestellt und diskutiert werden. Das, was tarantino hier fabriziert, macht Sinn, und die dafür verwendete Zeit ist bestens angelegt.

Meine geplante Serie über die Einführung in die Bestimmung der Oberjura-Ammoniten ist äußerst zeitaufwändig. Sie macht nur dann einen Sinn, wenn im Forum - so wie dies für Sengenthal und Buttenheim vorbildlich der Fall ist - parallel dazu zahlreiche Diskussionsgruppen entstehen.
Dies ist leider nicht der Fall gewesen. Nach einien Hurrah-Rufen im Forum beim Start hat sich über neun Monate lange keiner mehr gerührt. Meine Mitmachangebote sind auf keine Resoanz gestoßen.
Wer mit mir in Kontakt treten möchte, kann dies ja im Forum unter Fragen zur Bestimmung (Oberjura) tun. Aber auch hier ist das Interesse verschwindend gering.

Versteht mich bitte nicht falsch: Ich will mich hier nicht beklagen, es ist nun einmal so, dass Oberjuraammoniten bei Sammlern deutlich hinter Lias und Dogger zurückstehen, was auch aufgrund der Erhaltung (nur Steinkerne statt Schale) auch verständlich ist. Freaks wie Andreas oder Joachim sind die große Ausnahme. Aber bei meiner derzeit stillgelegten Serie ist derzeit die Luft einfach raus.

"Schuld" daran ist auch unser Sönke mit seinem ersten Steinkernheft. Nach langer Zeit hatte ich mal endlich wieder so richtig Lust, etwas zu schreiben, das man hinterher auch in den Händen halten kann. Sollte es ein Erfolg werden, bin ich in Zukunft gerne wieder dabei. Man darf nie vergessen: Die Administratoren gestalten ihre eigene Homepage. Der einzige Lohn des Autors als internetpublizist ist hingegen nur eine große Resonanz auf das Geschriebene, vor allem, wenn man sehr viel Arbeit hineinsteckt. Fehlt diese, sinkt die Motivation - zumindest bei mir - nach nicht allzu langer Zeit auf nahe Null. Das habe ich auch meinem Freund Andreas Richter mit seinem leitfossil auch bereits gesagt. Hier verläuft es analog.

Trotzdem: Auch die internetseite wird www.steinkern.de wird bei mir nicht zu kurz kommen. Und bitte nicht böse sein. Ich bin auch in anderen Medien schwer am Publizieren. Neben Andreas Richters "www.leitfossil.de" erscheinen demnächst im Aufschluss (VFMG) zwei größere Berichte über Neuheiten aus Gräfenberg. Aber ich gebe nochmals zu: Bei Sönkes Steinkernheft war der Spaßfaktor für mich am größten.

Also: Meine Einführung in die Bestimmung der Oberjuraammoniten bleibt bis auf weiteres auf Eis gelegt.


Beste Grüße

Victor

Benutzeravatar
Paul Winkler
Redakteur
Beiträge: 2121
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 11:41
Wohnort: 75210 Keltern
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul Winkler » Sonntag 26. Oktober 2008, 08:11

Hi Viktor!

Ich kann deine Argumente verstehen. Trotzdem denke ich, dass man deine Arbeit über die Malm-Ammos nicht unbedingt mit dem vergleichen kann, was im "Normalfall" einen HP-Bericht ausmacht. Ich denke auch nicht, dass bei einem Beitrag mit "Lehrwerk-Charakter" grosser Diskussionsbedarf besteht. Es fiel mir aber auf, dass dein Beitrag ca. 1000 Aufrufe mehr aufweist, als die meisten vorhergehenden. Das ist deutlich genug. Worüber wir vielleicht nachdenken sollten ist, an welcher Stelle wir solche Beiträge präsentieren. Das gilt im Übrigen auch für die Geschichte, an der Matthias gerade strickt.

Liebe Grüsse Paul

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 3532
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 20:48
Wohnort: Herzogenaurach

Beitrag von Wolfgang » Sonntag 26. Oktober 2008, 18:08

Servus Paul

Gute Einwände, die du da bringst.

Auch in puncto Matthias' (Tarantino) "Werk" geb ich dir absolut recht.
Was er da jedesmal an Fotos und Bestimmungen bezüglich der Sengenthaler Fossilien hier einbringt, ist oberklasse und müsste eigentlich zumindest als Homepage-Beitrag oder gar als gedrucktes Medium veröffentlicht werden!

Gruß, Wolfgang

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“