Ein nicht alltäglicher Fund im Feuerstein: ein Ammonit

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Heribert
Redakteur
Beiträge: 743
Registriert: Freitag 29. Juni 2007, 18:03
Wohnort: Oststeinbek

Ein nicht alltäglicher Fund im Feuerstein: ein Ammonit

Beitrag von Heribert » Freitag 14. März 2008, 13:37

Diskussion betrifft folgenden Beitrag:
http://www.steinkern.de/fossilien-aller ... monit.html


moin moin Tobias
Bist Du Dir sicher, daß es sich um einen Ammoniten handelt.? 'Ich möchte Deine Illusion nicht stören, vielleicht liege auch ich verkehrt. Bei einem
Ammoniten müsste mann mehr Septenkammerung bzw. Wohnkammer
sehen. Ich vermute, dass es sich um eine Brachiopode handelt, da links auch so eine Nase zu sehen ist. Auch die Hohlraumausfüllung würde dafür sprechen. Aber, wie gesagt, vielleicht liege ich falsch.
Beste Grüße ... Heribert

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9066
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Freitag 14. März 2008, 13:44

Doch, ich denke dass es sich um einen Ammo handelt. Die Kammerung ist nicht nur bei den Feuerstein- sondern auch bei den kreidigen Exemplaren nicht erhalten. Der komplette Hohlraum ist in solchen Fällen mit Bergkristallen besetzt. Ich glaube dazu gab es mal einen Artikel im "Geschiebesammler", oder?
Ammos und Schnecken im Feuerstein aus der Kreide sind auf alle Fälle Seltenheiten.........


edit: Ich habe gerade mit einem Kollegen die Landesgeschiebesammlung von MV in Sternberg durchgearbeitet, aufgenommen und neu bestimmt, da waren einige (Feuer-)steinkerne von Scaphiten aus dem Geschiebe. An andere kann ich mich gerade nicht erinnern, aber die Sammlungsstücke sind jetzt ja digital aufgenommen, also recherchierbar.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
Gurkenhobel
Mitglied
Beiträge: 330
Registriert: Samstag 29. April 2006, 09:58
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Gurkenhobel » Freitag 14. März 2008, 14:17

Hi,

bei Feuersteinerhaltung kann, muß aber nicht die Kammerung erhalten sein.
Anbei 3 Fotos von Cephalopoden aus dem Ober-Maastrichtium.

MfG
Werner
Dateianhänge
sphenodiscus2.JPG
Sphenodiscus binckhorsti J. BOEHM 1898, 16 cm groß
sphenodiscus2.JPG (103.52 KiB) 9416 mal betrachtet
baculites.JPG
Baculites vertebralis LAMARCK 1801, Länge des Kammer-Segments 1,2 cm
baculites.JPG (61.08 KiB) 9426 mal betrachtet
acanthoscaphites.JPG
Acanthoscaphites cf. verneuilianus (D'ORBIGNY 1841), 5,5 cm groß
acanthoscaphites.JPG (94.94 KiB) 9426 mal betrachtet
Noch heute kann der geduldige Sammler schöööne Funde machen.

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Freitag 14. März 2008, 14:17

Tapir hat geschrieben:Doch, ich denke dass es sich um einen Ammo handelt. Die Kammerung ist nicht nur bei den Feuerstein- sondern auch bei den kreidigen Exemplaren nicht erhalten. Der komplette Hohlraum ist in solchen Fällen mit Bergkristallen besetzt. Ich glaube dazu gab es mal einen Artikel im "Geschiebesammler", oder?
Hallo zusammen,

@Heribert: Also es ist schon ein Ammonit, da bin ich recht sicher, ich habe den Fund schon einem Paläontologen gezeigt und er bestätigte das auch :wink: . Septenkammerungen sind in der Tat nicht erhalten, aber das scheint, wie Tapir schon schreibt, bei Feuersteinfunden normal zu sein :D .

@Tapir: Ja genau! Den Artikel habe ich auch zuhause, auch wenn ich ihn gerade nicht gefunden habe :roll: . Der dort abgebildete Ammonit ist meinem schon sehr sehr ähnlich. Weißt du, ob nur Scaphiten aus Feuerstein bekannt sind?

edit: @Werner: Da warst du schneller als ich ;) Schöner Fund, und vor allem interessante Erhaltung! Den Ammo hattest du doch auch in deinem Vortrag über Maastricht, oder?

Beste Grüße, Tobias

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9066
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Freitag 14. März 2008, 14:28

Hallo Tobias,


Nein, es sind mehrere bekannt (ich glaube 2-3 dutzend Funde), allerdings dank fehlender Lobenlinien und Morphologie (siehe dein Exemplar) ist die Bestimmung relativ schwierig bis unmöglich. Bei den Scaphiten handelt es sich um Steinkerne, daher dürfte die genaue Bestimmung möglich sein. Es müssen aber keine Maastricht-Feuersteine sein, obwohl wir sie vorerst da eingeordnet haben.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Tante Erna hingegen war fest davon überzeugt, dass das Ende bereits hinter uns lag. Und alles, was wir heute sehen, ist nur noch das was übrig geblieben ist." (KUM2020)

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Heribert
Redakteur
Beiträge: 743
Registriert: Freitag 29. Juni 2007, 18:03
Wohnort: Oststeinbek

Beitrag von Heribert » Freitag 14. März 2008, 21:59

moin moin Tobias
Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil.
Hat nichts mit der Politik zu tun. Die vorgebrachten Argumente sind
überzeugend. Man lernt nicht aus, hatte vorher nichts dergleichen gehört oder gesehen. Ich gratuliere zu dem seltenen Fund.
Beste Grüße ... Heribert

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Donnerstag 20. März 2008, 18:11

Heribert hat geschrieben:Man lernt nicht aus, hatte vorher nichts dergleichen gehört oder gesehen.
Hi Heribert!

Ja, dafür ist unser Forum ja auch ;) Kein Problem....immer muss die Bestimmung ja auch nicht richtig sein :)

Beste Grüße, Tobias

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“