Fossil des Monats Oktober 2014

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Welches Fossil soll das Fossil des Monats Oktober 2014 von Steinkern.de werden?

Umfrage endete am Sonntag 16. November 2014, 00:02

hubertus68: Bryozoe Lunulites aus dem Maastrichtium (Obere Kreide) von Maastricht
9
6%
Land Rover: Euaspidoceras aus dem Oxfordium (Oberer Jura) der Nordschweiz
7
4%
FossilMobil: Ataxioceras aus dem Kimmeridgium (Oberer Jura) von Drügendorf
3
2%
Peppsy: Ancyloceras aus dem Campanium (Obere Kreide) von Misburg Nord
8
5%
enriwo: Trilobit Nileus aus einem Geschiebe des Ordoviziums bei Sassnitz
38
24%
myself32: Duo von Polyplectiten mit "Ohren" aus dem Bajocium (Mittlerer Jura) Sengenthals
44
28%
Ronald: Decapode aus einem Eozän-Geschiebe der Stolteraa bei Warnemünde
49
31%
 
Abstimmungen insgesamt: 158

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13331
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Sönke » Mittwoch 1. Oktober 2014, 01:07

Liebe Steinkern-Mitglieder,

sieben Steinkerner haben uns auch im Oktober wieder eine feine Auswahl von Fossilien vorgestellt, die nun für die gewohnten 15 Tage zur Abstimmung stehen.
Wählt bitte Euren Favoriten bis Sonntag den 16. November 2014, 00:02 Uhr! :)

Wir würden uns über eine rege Beteiligung an der Abstimmung sehr freuen!

Viele Grüße
Sönke und Michael

Benutzeravatar
hubertus68
Mitglied
Beiträge: 868
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2012, 02:12

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von hubertus68 » Dienstag 14. Oktober 2014, 02:12

Hallo Steinkerne,

ich möchte mich am FdM-Wettbewerb im Monat Oktober mit einem Winzling bewerben: mit einer Bryozoe namens Lunulites hagenowi,
deren Durchmesser 3,6 mm groß ist und aus dem oberen Maastricht stammt.

Das Stück ist eines der schönsten meiner Sammlung geworden – vor allem, weil die sehr grazilen Strukturen, die nur Bruchteile von Millimetern
groß sind, so schön bewahrt geblieben sind.

Was sehen wir hier? Wir sehen ein Negativ einer leicht konkav gewölbten, scheibenförmigen Bryozoenart, deren Exoskelett aufgelöst wurde.
Insofern sind im Inneren "nur" die Ausfüllungen der Zooecien erhalten geblieben. Die Zooecienwände sind in Kalzit erhalten.

Was die Präp angeht, so musste ich gar so nicht viel tun: es war letzten Endes ein "lucky split". Einige Kalkbröckchen musste ich per Bino
und extrem feiner Nadel zwischen den Wänden rauspulen – das war schon alles.

Die Bryozoe ist in dieser Form nur in den Hardgrounds des Oberen Maastricht erhalten – und da ist sie ziemlich selten.
Ein zweites, älteres Exemplar fand ich im gleichen Stein, nur ein paar Zentimeter vom ersten Fund entfernt. Daneben habe ich die Art nie vorher gefunden!

Fossil: Lunulites hagenowi (VON HAGENOW 1851)
Größe: Durchmesser = 3,6 mm
Fundschicht / Stratigraphie: Formation von Maastricht, Oberes Maastricht, unterer Kalkstein von Nekum, Horizont von Laumont
Fundort oder Fundregion: Grube 'T Rooth bei Maastricht
Foto und Sammlung: Oliver Kesselhut
Dateianhänge
Lunulites_hagenowi_SK.jpg
Lunulites_hagenowi_SK.jpg (240.07 KiB) 26189 mal betrachtet
Lunulites_hagenowi_SK2.jpg
Lunulites_hagenowi_SK2.jpg (247.71 KiB) 26189 mal betrachtet

Benutzeravatar
Land Rover
Mitglied
Beiträge: 35
Registriert: Samstag 12. Januar 2013, 18:04
Wohnort: Schweiz

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Land Rover » Freitag 17. Oktober 2014, 14:36

Hallo zusammen,
beteilige mich am Wettbewerb FdM Oktober 2014 mit einem Pyritsteinkern-Ammonit und ich hoffe meine Angaben stimmen: :hmm:

Fossil: Euaspidoceras depereti cf. (COLLOT 1917) (M)
Grösse: Durchmesser = 5cm
Fundschicht: Renggeri-Member, Später Jura (Malm), frühes Oxfordien
Fundregion: Nordschweizer Jura
Funddatum: 14.08.2013
Erhaltungszustand: Gut. Pyritisiert. Hoffentlich ohne Markasitanteil!
Dimorphismus: Der (m) Mikroconch zu E. depereti ist die Gattung: Mirosphinctes
Präparation: Endpräparation September 2014 (Sandstrahler/elektr. Zahnbürste)
Fotos und Sammlung (Eigenfund): Max Hiltbrunner

Dieser Ammonit wurde im 2013 von mir - erkennbar an seiner typischen Form - aus einem frischen Tonmergelknollen befreit und geborgen. Überraschung und Freude war gross,
denn oft wird diese Gattung verdrückt (stehend in der Schicht) und kleiner aufgefunden. Sh. Abb.: 2 Grössenvergleich. Das Fehlen der Wohnkammer sowie den
Serpelbewuchs und die mit Pyritkristallaggregaten (Harnisch) überwachsene Innenwindung muss man halt in Kauf nehmen.
Die Jahrmillionen gingen nicht spurlos vorbei!

Es grüsst Euch Max
Dateianhänge
Euaspido cf. depereti M Fundzustand 5cm (2).jpg
Euaspido cf. depereti M Fundzustand 5cm (2).jpg (287.01 KiB) 25985 mal betrachtet
2Euaspido cf. depereti präp. Grössenvergleich .jpg
2Euaspido cf. depereti präp. Grössenvergleich .jpg (284.88 KiB) 25985 mal betrachtet
Fossile Überreste und deren Erhaltungszustände hatten viel mit mineralogischen Prozessen zu tun. Besonders interessant ist die Tatsache, dass einige Mineralien wie "Zeitbrücken" funktionierten.
Ein Glücksfall für den Mineralien - und Fossiliensammler.

Benutzeravatar
FossilMobil
Neues Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 12:04

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von FossilMobil » Mittwoch 22. Oktober 2014, 18:57

P1010003.JPG
Die Situation vor der Wohnröhre war etwas unübersichtlich. Deshalb habe ich davor mit der Fräse aufgeräumt und sauber gemacht - vielleicht zu gründlich.
P1010003.JPG (1011.47 KiB) 25760 mal betrachtet
Liebe Jury,

meine Miss Oktober hört auf den klangvollen Namen Ataxioceras. Das hört sich mediterran an. Vielleicht kam sie irgendwann einmal aus der Region, die letzten Rund 150 Millionen Jahre verbrachte sie allerdings im Frankenland und zwar am Ortsrand von Drügendorf. Irgendwie kam sie nie dort raus, bis ich sie fand. Ihre scharfen Rundungen, die aus dem Gestein hervorragten, zogen mich in ihren Bann und so nahm ich sie mit in die große Stadt. Ich wusch sie, klopfte mit dem Hw 70 den Dreck vob ihr ab und sah sie in ihrer ganzen Pracht :conf: . Sie ist zwar etwas flach auf den Innenwindungen, aber die Wohnröhre ist dafür prall gefüllt, so daß sich jede einzelne Rippe hier abzeichnet und ihre tiefen Einschnürungen machen mich ganz verrückt. Mit der Fräse fuhr ich an ihrem sinnlichen Endmundsaum entlang um ihn besser zu betonen - und dann bemerkte ich es :shock: . Sie war nicht das, wofür ich sie gehalten hatte und eigentlich heißt sie Lothar, der sich (oder ich ihm?!) die Koteletten (Apophysen) abrasiert hatte. Eine herbe Enttäuschung - schon Mutter hatte mich früher gemahnt, daß man sich erst besser kennenlernen sollte, bevor man jemanden mit seinem Stichel bearbeiten will...
Aber ein schöner Kerl ist er trotzdem. Deshalb verpasste ich Lothar ein fettes Finish mit Movilith und weil der Endmundsaum so schön erhalten ist (Koteletten sind ja nicht mehr modern), habe ich ihn zum Holotypus seiner Art in meiner Sammlung gemacht - bis ich den King of Rock`n Roll gefunden habe.

Liebe Grüße

Euer Fossilophil :oops: ...äh, nein... FossilMobil


oder auf diese Art:

Ataxioceras (Parataxioceras) lothari (OPPEL)

Durchmesser 63 mm

Weißjura, Malm gamma (2)

Drügendorf, Franken

Rolf Jandt
Dateianhänge
P1010001.JPG
So sah sie (er) aus, als wir uns zum ersten mal trafen. Es war Liebe auf den ersten Blick - bei mir jedenfalls.
P1010001.JPG (958.99 KiB) 25760 mal betrachtet
P1010005.JPG
Auf der Rückseite hängt ihm noch ein kleiner Ataxioceras an, der steht aber nicht zur Debatte.
P1010005.JPG (987.98 KiB) 25760 mal betrachtet
"Erst hat man kein Glück und dann kommt auch noch Pech dazu."
-nach Jürgen "Kobra" Wegmann

Peppsy
Mitglied
Beiträge: 411
Registriert: Freitag 11. Januar 2013, 15:27
Wohnort: Wetzlar

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Peppsy » Donnerstag 23. Oktober 2014, 13:38

Hallo,
Dann möchte ich mal meinen 5cm großen Ancyloceras ins Rennen schicken.
Gefunden hab ich ihn im Mai bei der Steinkernexkursion Hannover 2014 in Misburg Nord Campan.
Bisher schlummerte er aber in der evtl Wegwerfkiste weil er nach nem verdrückten "normalen"
Ammonit aussah, bis ich ihn vor paar Tagen dann doch Präppariert hatte.
Gott sei dank!

Schöne Grüsse

Petra Kiermeier
1454880_844636965560598_7035766044754155777_n.jpg
1454880_844636965560598_7035766044754155777_n.jpg (101.87 KiB) 25630 mal betrachtet
10520658_844636975560597_6680508552471942685_n.jpg
10520658_844636975560597_6680508552471942685_n.jpg (100.23 KiB) 25630 mal betrachtet

Benutzeravatar
enriwo
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Sonntag 6. April 2008, 16:05
Wohnort: Barnim

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von enriwo » Freitag 31. Oktober 2014, 17:04

Hallo,
na dann möchte ich mich das erste Mal versuchen. Hier mit einem schönen Nileus armadillo DALMAN, 1827 aus dem Nileuskalk-Geschiebe von Sassnitz, gefunden am 13.10.. Hatte das Steinchen mit herausschauendem Kopf mitgenommen und über eine Woche liegen lassen, da ich dachte der Kopf hat Zeit und es ist eh nichts Vollständiges, bei dem lütten Steinchen. Bei der Präparation dann großes Staunen, dass noch Pleuren dran sind, was in diesem Gestein auf ganze Exemplare hindeutet. Und tatsächlich ... leichte Trennung und GANZ :eek: . Hier nun mein Fossil des Monats.

Alter: Ordovizium, Darriwilian (Lasnamägi, C1)
Größe: 22 x 28 mm

Grüße,

Enrico
Dateianhänge
K800_Nileus armadillo 131014 a Mukran.JPG
K800_Nileus armadillo 131014 a Mukran.JPG (49.32 KiB) 25216 mal betrachtet
K800_Nileus armadillo 131014 c.JPG
K800_Nileus armadillo 131014 c.JPG (53.01 KiB) 25216 mal betrachtet

Benutzeravatar
myself32
Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: Donnerstag 26. April 2012, 00:17
Wohnort: Erlangen

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von myself32 » Freitag 31. Oktober 2014, 17:08

Cadomites (Polyplectites) sp. Duo mit Muschel aus einem kleinen Matrixblock aus Sengenthal



Hallo ihr lieben Steinkerne!

Heute möchte ich mich zum ersten Mal beim FDM-Wettbewerb beteiligen!

Vorstellen möchte ich ein Cadomites (Polyplectites) sp. Duo aus dem Parkinsonienoolith von Sengenthal. Jetzt schreien vermutlich sofort die Administratoren und Steinkerne auf: WAAAAAAS??? Zwei Stücke sind doch gar nicht erlaubt...! Stimmt! Daher nun die Erklärung des Zusammenhangs der beiden Stücke...

Offensichtlich gefunden wurde zuerst der Cadomites links im Bild. Dieser schaute schon in Fundsituation ein wenig aus der Matrix und ich freute mich riesig über meinen ersten Fund dieser Gattung. Der ca. 20x 15 cm große Matrixblock wurde allerdings noch am Fundort etwas zerkleinert, um nicht all zu viel Gestein mit nach Haus schleppen zu müssen. Zum Vorschein kam babei gleich neben dem ersten Fossil ein paar weitere Rippenansätze eines (wie es schien) sehr viel kleineren Cadomites (?)...vermutete ich... So kamen also beide Stücke mit zu mir nach Haus und nachdem sie einige Wochen getrocknet waren, machte ich mich Mitte Oktober an die Präparation.

Begonnen habe ich mit dem linken Stück, weil der Ammonit schon recht gut freigelegt aus der Matrix schaute und die Präparation einfacher zu sein schien. Wie sich herausstellte war das Stück nur "mäßig" erhalten, wenn doch mit beiden "Ohren"! Allerdings weist die Schale an der Seite etliche kleine Löcher auf. Trotzdem ein sehr schöner Fund und eine kleine Muschel mir unbekannter Gattung und Art haftet ebenfalls an der Seite des ca. 3,4 cm großen Cadomites, was das Stück für mich noch einmal aufwertet.

Nachdem ich mit dem ersten Stück fertig war, widmete ich mich dem zweiten (vermeintlichen) Winzling, wobei ich nicht viel Hoffnung hatte einen so kleinen Cadomites sauber zu präparieren, ohne dass die dünne Schale in Mitleidenschaft gezogen, oder gar zerstört wird. Mit dem Sandstrahler angefangen kam nach und nach die große Überraschung zu Tage und der zweite Cadomites stellte sich schlussendlich als noch ein wenig größer und besser erhalten dar, als der erste. Leider habe ich durch meine vorangegangene Fehlannahme die Matrixblöcke nicht gleich zusammen geklebt, so dass es zwei teile geworden sind, die nun keine passgenaue Fuge mehr haben. Unter dem rechten Cadomites sieht man aber noch den Abdruck auf der Matrix, in dem sich der erste eingebettet hatt. Da dieser aber die kleine Muschel anhaften hat (nun auf der Unterseite, würde ich ihn auf die Matrix kleben), habe ich mich dafür entschieden, die Stücke getrennt zu lassen, da auch nicht sicher ist, wie der Erhaltungszustand der Ammoniten auf der Rückseite tatsächlich ist.

Ich hoffe das ist so OK? :hmm:

Viele Grüße,
Stephan

Fossil: Cadomites (Polyplectites) sp.
Größe: 3,4 und 3,6 cm
Fundschicht / Stratigraphie: Mittlerer Jura (Dogger), Bajocium, Parkinsoni-Zone
Fundort oder Fundregion: Sengenthal, Bayern (Deutschland)
Foto und Sammlung: Stephan Schirmer
Cadomites_(Polyplectites)_sp._Duo.JPG
Cadomites sp. Duo nebeneinander, das linke Exemplar lag rücklings in der Vertiefung auf der Matrix unter dem rechten Exemplar.
Cadomites_(Polyplectites)_sp._Duo.JPG (3.87 MiB) 25216 mal betrachtet
Cadomites_(Polyplectites)_sp._1_(links).JPG
Zuerst freigelegter Cadomites (3,4 cm, links im ersten Bild)
Cadomites_(Polyplectites)_sp._1_(links).JPG (4.68 MiB) 25216 mal betrachtet
Cadomites_(Polyplectites)_sp._1_(links)_mit_Muschel.JPG
Zuerst freigelegter Cadomites mit Muschel (3,4 cm, links im ersten Bild)
Cadomites_(Polyplectites)_sp._1_(links)_mit_Muschel.JPG (4.97 MiB) 25216 mal betrachtet
Cadomites_(Polyplectites)_sp._2_(rechts).JPG
Zweiter, in meinen Augen schönerer Cadomites (3,6 cm, rechts im ersten Bild), als Überraschung
Cadomites_(Polyplectites)_sp._2_(rechts).JPG (4.63 MiB) 25216 mal betrachtet
Zuletzt geändert von myself32 am Samstag 1. November 2014, 10:39, insgesamt 1-mal geändert.
*** Suche Anwil (Roh-)Material). Freue mich über Angebote per PN! ***

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 960
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Ronald » Freitag 31. Oktober 2014, 22:12

Hallo Allerseits

ich möchte mich am FdM - Wettbewerb mit einem schon ziemlich lange in meiner Sammlung liegenden Krebs beteiligen. Ich hatte ihn bereits 1978 an der Steilküste Stolteraa bei Warnemünde gefunden. Bemerkenswert ist das an Stolteraa mehreren Aufschlüsse mit tertiären Tonen vorkommen die in das Eozän gestellt werden. Auch wurden solche Geoden, allerdings meist fossilfrei, dort immer wieder gefunden. Besonders aber nach größeren Sturmereignissen. Allerdings habe ich im Ton, sozusagen in situ, selber noch keine Geode entdecken können. Entweder stammen die Geoden nicht direkt aus diesen Eozäntonschollen oder aber sie sind wirklich so selten selbst in den Tonvorkommen das die wenigen Geoden erst nach dem Aufarbeiten des Tonmaterials bei Sturmhochwässern gefunden werden können.
Leider zerfiel beim Aufschlagen die Toneisengeode in mehrere Teile und somit auch der Krebs. Glücklicherweise habe ich ihn behalten, aber die Geodenbruckstücke landeten lange unbeachtet in der Tertiärabteilung meiner Geschiebesammlung. Anfang diesen Jahres fielen mir die Teile beim sortieren meiner Sammlung wieder in die Hände und ich übergab sie Paul Freitag in der Hoffnung das sich päparatorisch vielleicht etwas machen ließe. Anfang diesen Monats fand Paul Zeit für die Präpartion an diesem Fossil. Und was soll ich sagen: Es ist ein tolle Stufe geworden. Nach dem Herauspräpaieren des Krebses hat Paul fehlende Teile der Matrix mit einer Ersatzmasse ergänzt wodurch die Geode wieder ihre harmonische Eiform erhielt. Allerdings kenne ich mich mit Kebsen aus dem Tertiär nicht aus. Ich würde ihn aber zumindest zu den Decapoden (Zehnfußkrebse) stellen. Möglicherweise gehört er zu der Teilordnung Palinura (Langustenartige).

Fossil: unbestimmter Decapode, möglicherweise Teilordnung Palinura
Größe: 5.6 cm lang, 3,5 cm breit
Fundschicht: Geschiebe
Stratigraphie: Eozän
Fundort: Steilküste Stolteraa bei Warnemünde
Foto und Sammlung: Ronald Klafack
Präparator: Paul Freitag
Dateianhänge
IMG_3540b.jpg
IMG_3540b.jpg (239.03 KiB) 25138 mal betrachtet
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13331
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Sönke » Samstag 1. November 2014, 00:15

Die Abstimmung läuft ab sofort für die gewohnten 15 Tage! :D
Am Sonntag den 16. November 2014, 00:02 Uhr kennen wir den Sieger.


Viele Grüße und viel Spaß beim Abstimmen!

Sönke

Benutzeravatar
myself32
Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: Donnerstag 26. April 2012, 00:17
Wohnort: Erlangen

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von myself32 » Freitag 14. November 2014, 07:09

So,

nun sind es nur noch 2 Tage, bis zum Ende der Abstimmung des

:fdm:

Gebt noch einmal alles und eure Stimme, liebe Steinkerne! :clap:
*** Suche Anwil (Roh-)Material). Freue mich über Angebote per PN! ***

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3112
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Miroe » Sonntag 16. November 2014, 08:44

Ich gratuliere dem Team Ronald und Paul zum Sieg und danke allen Teilnehmern für das Engagement im Wettbewerb!

Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
Cyroceras
Mitglied
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 17. Juli 2014, 18:28
Wohnort: Pulheim Rhein-Erftkreis

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Cyroceras » Sonntag 16. November 2014, 11:32

Wieso kennst Du den/die Sieger schon? Man/frau kann doch noch bis heute Nacht abstimmen!

Schönen Gruß
Cyroceras W
Witha
----------------------
In jeder Muschel steckt eine Perle, man muss sie nur öffnen.

Benutzeravatar
OlliF
Redakteur
Beiträge: 1695
Registriert: Sonntag 28. Dezember 2008, 21:01
Wohnort: Baiersdorf - Mittelfranken

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von OlliF » Sonntag 16. November 2014, 11:42

Nö... Sonntag 00:02 Uhr war Ende = 2min. nach Beginn dieses Sonntags :wink:
OlliF

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3112
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Miroe » Sonntag 16. November 2014, 12:56

Cyroceras hat geschrieben:Wieso kennst Du den/die Sieger schon? Man/frau kann doch noch bis heute Nacht abstimmen!

Schönen Gruß
Cyroceras W
Witha
Servus Witha,

Olli hat recht, schau mal ganz oben bei der Abstimmung. Dort steht auch endete.

Beste Grüße
Michael
Dateianhänge
FdM Okt. 20014_a.jpg
FdM Okt. 20014_a.jpg (49.85 KiB) 23939 mal betrachtet

Benutzeravatar
Cyroceras
Mitglied
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 17. Juli 2014, 18:28
Wohnort: Pulheim Rhein-Erftkreis

Re: Fossil des Monats Oktober 2014

Beitrag von Cyroceras » Sonntag 16. November 2014, 13:19

Hallo, sorry, danke Euch für den Hinweis, das "e" habe ich total übersehen.
Den Gewinnern meinen herzlichen Glückwunsch!

Schönen Gruß
Cyroceras W
Witha
----------------------
In jeder Muschel steckt eine Perle, man muss sie nur öffnen.

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“