Netzflügler (Neuroptera) in Baltischem Bernstein

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Antworten
Benutzeravatar
Burschi1955
Mitglied
Beiträge: 111
Registriert: Mittwoch 26. März 2008, 12:28
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Netzflügler (Neuroptera) in Baltischem Bernstein

Beitrag von Burschi1955 » Donnerstag 15. März 2012, 18:55

Ich möchte als neues Thema die Netzflügler (Neuroptera) beginnen und das Foto einer Larve dieser ungewöhnlichen Insekten, vermutlich der Art Rophalis relicta(Hagen,1856), einstellen. Die Larven selbst leben offensichtlich noch kurz nach dem schlüpfen aquatisch, um so erstaunlicher ist die Tatsache, dass sie im Bernstein erhalten sind. In diesem Fall sind insgesamt 7 Larven im Stein. Dieses Phänomen wird sehr anschaulich im Buch von Wichard / Gröhn / Seredszus " Wasserinsekten im Baltischen Bernstein" beschrieben.
Burkhard
Dateianhänge
Rophalis relicta.JPG
Rophalis relicta.JPG (45.04 KiB) 15854 mal betrachtet

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Freitag 16. März 2012, 18:12

Hallo Burkhard,

tolles Teil, sieht ja irgendwie gespenstisch aus!
Ist schon erstaunlich, was sich so alles im Bernstein finden lässt!

Danke für deinen Beitrag! :top:
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Dienstag 24. April 2012, 18:35

Netzflügler zählen zu den raresten Bernstein-Insekten. Nachdem Burkhard schon eine (im Wasser lebende!) Larve vorgestellt hat, möchte ich euch hier eine adulte "Florfliege" oder "Hafte" zeigen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Netzfl%C3%BCgler
Man beachte die dem Namen gebührende, aufwendige Flügelzeichnung.
Dateianhänge
Netzflügler 1.jpg
Netzflügler im Gegenlicht
Netzflügler 1.jpg (156.37 KiB) 15786 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Dienstag 24. April 2012, 18:46

Hier eine 2. Variante im gleichzeitigen Gegen- und Auflicht mit Grün unterlegt.
Beachtet bitte mal die feinen Härchen am inneren Flügelgeäder!

Hübsch finde ich dabei auch die Farbwirkung der 4 Luftblasen unter dem Netzflügler :wink:
Dateianhänge
Netzflügler 2.jpg
Netzflügler 2.jpg (141.88 KiB) 15777 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 25. April 2012, 18:50

Liebe Inklusenfreunde,

ich möchte euch hier wirklich nicht nerven mit diesem Netzflügler.
Die Florfliege liegt aber derart unglücklich im goldenen Sarg, dass ein echtes Spitzenbild nicht so recht gelingen will... :cry:
Darum hier noch einmal ein Bild der letzten Serie mit Gegen- und "sanften" Auflicht.
Zumindest der Eindruck des goldenen, gläsernen Sarges, scheint hier ganz gut eingefangen.
Dateianhänge
Netzflügler 3.jpg
Netzflügler im "Goldenen Sarg".
Netzflügler 3.jpg (139.84 KiB) 15742 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
klausrd
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Donnerstag 14. Mai 2009, 20:12
Wohnort: Kreis Göppingen

Beitrag von klausrd » Mittwoch 25. April 2012, 19:44

Hallo Michael,

Dein Netzflügler wird den goldenen, gläsernen Sarg wohl nicht mehr zu schätzen wissen. Dieses Bild und das davor, decken die Detailschärfe der einzelnen Körperteile gut ab, danke für das zeigen.

Gruß Klaus

Benutzeravatar
Ahorn
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sonntag 10. August 2008, 19:51
Wohnort: Österreich

Beitrag von Ahorn » Mittwoch 25. April 2012, 21:46

Hallo Michael

Fantastische Fotos !! Wunderschöne Erhaltung und Details , immer wieder Wunderschön Anzusehen diese eingefrorenen Insekten , so fein und klar Erhalten , absolut toll... Danke für Deine mühe und zeigen dieser Kostbarkeiten, ebenso Danke an Burkhard für das zeigen der Larve die sieht schon eigenartig aus mit ihren Beinchen und Fühlern.

LG Kurt

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8639
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Mittwoch 25. April 2012, 21:52

Ach... irgendwie liebe ich die Planipennia... Ich hatte mal auf Fur einen wunderschönen gefunden (sogar mit Farbmustererhaltung), jedoch klebte auf der Rückseite das hier, so dass er sich inzwischen im Natural History Museum in Kansas befindet.

Inwieweit sind die Faunen aus der Molerformation und dem Succinit eigentlich vergleichbar?
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Donnerstag 26. April 2012, 18:16

Tapir hat geschrieben:Ach... irgendwie liebe ich die Planipennia... Ich hatte mal auf Fur einen wunderschönen gefunden (sogar mit Farbmustererhaltung), jedoch klebte auf der Rückseite das hier, so dass er sich inzwischen im Natural History Museum in Kansas befindet.

Inwieweit sind die Faunen aus der Molerformation und dem Succinit eigentlich vergleichbar?
Wow, das klingt interessant! Hast du ein Bild von den besagten Fur-Insekten?

Inwieweit man da etwas vergleichen kann...
Ich denke ein Vergleich gelingt da nicht oft, wenn überhaupt.
Insekten auf Platte sind, möchte man sie Artbestimmen sicherlich etwas größer, als die in der Regel doch sehr kleinen (1-3-5...mm) Bernstein-Insekten. Ob man da Arten einander zuordnen kann... - vielleicht weiss ja jemand mehr?
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8639
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Donnerstag 26. April 2012, 23:15

boborit hat geschrieben: Wow, das klingt interessant! Hast du ein Bild von den besagten Fur-Insekten?

[...]

Insekten auf Platte sind, möchte man sie Artbestimmen sicherlich etwas größer, als die in der Regel doch sehr kleinen (1-3-5...mm) Bernstein-Insekten.
1. Wir haben, dank Solveig und Karsten so einiges in der Galerie auf der Homepage. ;)

2. Naja, auch wer in der Furformation ernsthaft Insekten sammelt wird auch 2mm-Flügel noch entdecken (der o.g. Schmetterling hat eine Flügellänge von 6,2 mm). Die Evolution der Insekten verläuft zwar rasch, aber zumindest bei einigen Gattungen könnte ich mir Übereinstimmungen denken. Allerdings ist der Bearbeitungsstand der Moler-Insekten der guten Erhaltung kaum angemessen. Aber vielleicht kann da jemand anderes mehr zu sagen.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4620
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Freitag 27. April 2012, 00:02

Hallo,

Moleropterix kalbei, das sei mal betont :top:

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
FurFossil
Redakteur
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 27. Februar 2007, 11:27
Wohnort: OSTSTEINBEK bei Hamburg

Beitrag von FurFossil » Sonntag 29. April 2012, 19:22

Hallo Johannes,

herzlichen Glückwunsch zum Fund einer neuen Gattung und neuen Art.

Karsten & Solveig

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“