Der Fall Dicranurus - Die Wahrheit kommt ans Licht

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2162
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Beitrag von Freakshow » Mittwoch 1. Juni 2011, 11:07

Thomas_ hat geschrieben:Hallo Johannes!

Der Bericht ist wirklich super und es hat viel Spaß gemacht ihn in Ruhe zu lesen.

Da ich selber keine Fossilien kaufe oder tausche bin ich erst einmal nur Zuschauer. Ich möchte allerding anmerken, dass auch Museen in aller Welt ihre Fossilien ergänzen und aufhübschen und zwas so, dass der Betrachter es nicht erkennen kann. Da war ich dann doch mal 'betroffen' mit einem Stück von mir in einer Ausstellung, wo dann plötzlich und unerwartet Teile nachgewachsen sind :lol:

Die moralische Dimension für einen betrogenen Käufer ist natürlich eine andere. Da geht es ja oft um viel Geld. Gibt es eigentlich Institutionen die Gutachten über fragliche Stücke erstellen und was kostet so was?

Wenn man dich so werkeln sieht, wäre das nicht ein einträglicher Nebenjob? :wink:

Thomas
Ich meine Andreas Guhr aus Hamburg ist ein Gutachter.

Für eine Position als Staatlich vereidigter Gutachter muss man aber, wenn ich mich nicht irre noch ein paar Semester Jura machen.

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8618
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Mittwoch 1. Juni 2011, 12:48

Hallo Sönke, hier das Bild von den traurigen Überresten:
Dateianhänge
P1090138.jpg
P1090138.jpg (65.62 KiB) 13989 mal betrachtet
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Benutzeravatar
andrue
Redakteur
Beiträge: 1038
Registriert: Samstag 11. Juni 2005, 22:00
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von andrue » Mittwoch 1. Juni 2011, 14:52

hallo ,
ein paar Anmerkungen noch zu dem schönen Bericht;
Ein Französicher Marokko Pionier, der das Land schon seit den 70iger Jahren besucht, erzählte mir folgende Geschichte; In den 70 igern entdeckte er die ersten Teile eines spektakulären Trilobiten ( gemeint ist damit Dicranurus) , aber nur Teile, keinen kompletten. 4 Wochen später besuchte er die Stelle erneut, mit der Hoffnung nun einen kompletten zu finden und war mehr als verwundert, als er ausgehend von "seiner" Fundstelle bereits einen 1 km langen von Menschenhand gegrabenen Schlitz erblickte. Schon damals war klar, daß man mit diesen Dingern Geld verdienen konnte. Die Dicranurus kommen ( fast) nur in einer einzigen Lage vor , mittlerweile dürfte dieser Schlitz gut 20 km lang sein, ist drei Meter tief ; der dortige Sand sorgt dafür, daß dieser Schlitz jedesmal sehr rasch wieder zugeweht wird und eventuelle Grabungsaktionen extrem aufwändig sind , zumal man nicht weiß, wie heftig vorherige Grabungsteams dort unterhöhlt haben.
Dazu kommt, daß Dicranurus immer sehr selten ist; Eine einwöchige Grabungsaktion bringt im Schnitt ein Exemplar zum Vorschein, das nenne ich selten :wink:
Das erklärt auch, die relativ hohen Preise für Rohlinge. Schon vor 20 Jahren kosteten Dicranurus Rohlinge vor Ort über 300 DM. Daran hat sich auch nichts geändert, nur das gute Rohlinge saumäßig selten sind; In den letzten Jahren habe ich vor Ort gerade mal 2 oder 3 gute Rohlinge gesehen, gekauft habe ich einen einzigen. ( der noch in einer Garage in Marokko liegt :wink: ). Die Fehlerhäufigkeit gerade bei Dicranurus ist extrem hoch; die Hauptprobleme liegen in fehlenden bzw verrutschten Wangen , sowie in Disarticulationen im Bereich des Panzers; es ist jedesmal frustrierend, da präppt man einen verheißungsvollen Rohling, und dann endet er an der 6. Pleure, oder hat kein Pygidium etc. Wohlgemerkt, bei einem Rohling der in Marokko weit über 100 Euro kostet!
Ich weiß nicht, wieviele "schlechte" Dicranurus Rohlinge ich schon gesehen habe, oder halb präparierte, bei denen etwas fehlte. Genaue statistische Angaben kann ich nicht präsentieren, geschätzt kommen auf einen ganzen Dicranurus 10 mehr oder weniger kaputte.
Das erklärt natürlich, warum man solche offensichtlich zusammengestückelten Stücke nach wie vor viele sieht; diese Kompilationen sind für den geübten Trilofreund natürlich leicht zu erkennen, ich schaue mir solche Stücke eher aus Neugier , als aus Interesse an.
Für den Marokkaner ist es eben auch ein teurer Spaß, einen fehlerhaften Rohling für 100 und mehr Euronen gekauft zu haben und anstatt ihn zu entsorgen, macht er dann eben aus zwei oder drei beschädigten Individuuen einen ganzen.
Ein solches Stück kostet dann im Handel vielleicht 80 oder 120 Euronen.


Wie schon gesagt, für einen guten Rohling werden auch gerne vor Ort 200 Euronen und mehr bezahlt. Also, gemessen an diesen Zahlen, wie wahrscheinlich ist es , für 100 Euro einen ( schlecht) gepräppten , aber originalen Dicranurus zu bekommen?
Geiz ist eben nicht geil!

LG

Andreas

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8618
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Mittwoch 1. Juni 2011, 15:01

andrue hat geschrieben:Also, gemessen an diesen Zahlen, wie wahrscheinlich ist es , für 100 Euro einen ( schlecht) gepräppten , aber originalen Dicranurus zu bekommen?
Geiz ist eben nicht geil!

LG

Andreas
Der Preis für dieses Stück war deutlich vierstellig ;)
Aber mit deinem letzten Satz stimme ich überein.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13182
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Mittwoch 1. Juni 2011, 15:34

Hallo Johannes,

danke für das Foto - da ist aber wirklich nicht viel Trilobit vorhanden gewesen... sehr eindrucksvoll. :)

Schade, dass der Kauf schon solange her ist... sonst wären angesichts der Höhe des Schadens eine Anzeige wegen Betrugs und eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung zu erwägen gewesen. Mal unabhängig davon, ob der entsprechende Händler überhaupt greifbar gewesen wäre.

Gruß
Sönke

Benutzeravatar
andrue
Redakteur
Beiträge: 1038
Registriert: Samstag 11. Juni 2005, 22:00
Wohnort: Magdeburg

Beitrag von andrue » Mittwoch 1. Juni 2011, 15:50

Der Preis für dieses Stück war deutlich vierstellig ;)
Aber mit deinem letzten Satz stimme ich überein.[/quote]

hallo,
derartige und auch qualitativ deutlich bessere Kompositionen sieht man in Marokko nach wie vor zu genüge für 100- 200 Euro. Allerdings sind solche Stücke auch für diese Kurse in Marokko kaum verkäuflich.
Selbst für einen ungefälschten Dicranurus, in dieser geschlachteten Qualität, wären 1000 Euro völlig überbezahlt.

@Sönke; dafür müßte man dem Händler nachweisen, daß er von der Komposition überhaupt wußte. Um so etwas , ohne die endgültigen Methoden von Johannes, zu erkennen, braucht man Erfahrung und Wissen. Ein Händler, dessen Schwerpunkt nicht bei den Trilos liegt, hat möglicherweise beides nicht ausreichend, und weiß selber gar nicht, welch faules Ei da bei im rumliegt.

LG

Andreas[/quote]

Stein
Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: Freitag 28. März 2008, 16:02
Wohnort: Berlin

Beitrag von Stein » Mittwoch 1. Juni 2011, 16:54

"Der Preis für dieses Stück war deutlich vierstellig"

Soweit ich mich erinnere hatte Sascha nichts von einem Preis gesagt, da er mit dem direkten Vorbesitzer selbst auch nicht mehr geredet hat.

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8618
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Mittwoch 1. Juni 2011, 17:04

Mir hatte er etwas von "deutlich mehr als..." gesagt. Meine Antwort war: "Muß trotzdem nicht heißen dass der echt ist". Daraufhin gabs dann Feuer in eurem Büro... ;)
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Stein
Mitglied
Beiträge: 464
Registriert: Freitag 28. März 2008, 16:02
Wohnort: Berlin

Beitrag von Stein » Mittwoch 1. Juni 2011, 17:25

OK, habe ich nicht mitbekommen, wahrscheinlich hatte ich da schon den Bunsenbrenner geholt....;)

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2656
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Beitrag von Karsten » Mittwoch 1. Juni 2011, 18:58

Johannes, Danke für den Bericht, so was hat auf steinkern echt gefehlt. Da kann sich jetzt jeder mal seine gekauften, teuren Stücke aus Marrokko, China oder so mal ansehen und erkennt wo da gefakt wurde... :wink:
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5011
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Re: Der Fall Dicranurus - Die Wahrheit kommt ans Licht

Beitrag von amaltheus » Mittwoch 1. Juni 2011, 19:16

So ... ich hab den höchstwahrscheinlich gefakten Trilo gefunden
und einige Bildchen gemacht.

Schon beim Waschen ist mir aufgefallen, dass die Farbe
von den Hörnern abging.

Wahrscheinlich ist an dem Teil so gut wie nichts echt.

Geschenkt bekommen habe ich es vor ca. 35 Jahren.

Gruß Thomas

Freakshow hat geschrieben:
amaltheus hat geschrieben:...

Bei der Gelegenheit fällt mir ein, dass ich so einen Hörner-Trilo
mal von einem Marokko-Urlauber geschenkt bekommen habe.

Ob ich über den mal auf Herz und Nieren prüfen soll - nur so zu Spass !?

Gruß Thomas
Zeig doch erstmal Bilder, vielleicht kann man da dann schon was sagen.
Dateianhänge
tomba_DSCF3943.jpg
tomba_DSCF3943.jpg (140.36 KiB) 13857 mal betrachtet
tomba_DSCF3933.jpg
Die schwarze Farbe ging bei
Wasserkontakt schon von den Hörnern ab. Evtl. modelliert und angemalt !?
tomba_DSCF3933.jpg (121.98 KiB) 13855 mal betrachtet
tomba_DSCF3931.jpg
tomba_DSCF3931.jpg (146.99 KiB) 13851 mal betrachtet
tomba_DSCF3930.jpg
Breite des Steins fast genau 10 cm.
tomba_DSCF3930.jpg (137.3 KiB) 13855 mal betrachtet
tomba__DSCF3939.jpg
Nochmals eine größere Ansicht
tomba__DSCF3939.jpg (136.08 KiB) 13842 mal betrachtet
Zuletzt geändert von amaltheus am Mittwoch 1. Juni 2011, 19:50, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2162
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Beitrag von Freakshow » Mittwoch 1. Juni 2011, 19:21

Ui, alle bitte hinsetzen und anschnallen, an dem Ding scheinr nix echt, vermutlich nichteinmal die Matrix.

Wenn man den in Aceton einlegt, kann man da bestimmt tolle Zerfallsbilder machen.

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5011
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Beitrag von amaltheus » Mittwoch 1. Juni 2011, 19:29

Die Matrix ist ein äußerst harter Stein mit einem auffallend hohem spez. Gewicht.

Wenigsten was die Halbkugel angeht wo der "Trilo" bzw. der Abguss drauf sitzt würde ich
sagen ... dass das echtes Gestein ist.

Gruß Thomas

Freakshow hat geschrieben:Ui, alle bitte hinsetzen und anschnallen, an dem Ding scheinr nix echt, vermutlich nichteinmal die Matrix.

Wenn man den in Aceton einlegt, kann man da bestimmt tolle Zerfallsbilder machen.

Benutzeravatar
Jens K.
Moderator
Beiträge: 1592
Registriert: Dienstag 13. November 2007, 18:06
Wohnort: Greifswald; Porrentruy
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens K. » Mittwoch 1. Juni 2011, 19:53

Oo, an dem Teil ist wie Udo schon sagte nix echt. Die Marokkaner nehmen für diesen typischen Fälschungstyp irgendeinen Kalk, oft graue Oberems-Kalke und basteln darauf den Abguss.
Im Trilobita-Forum hatten wir auch mal ne Bilderserie verlinkt, wie dass gemacht wird. Vielleicht fällt es mir noch ein, wo ich es gesehen habe.

Ich bin für Acetonbad und Fotoserie.

lg,

Jens

Edit: Ah, Gedächtnis hat funktioniert. Geniesst die Show unter:

http://www.saharaoverland.com/faking_it.asp

Benutzeravatar
grenzton
Mitglied
Beiträge: 2345
Registriert: Mittwoch 17. Mai 2006, 10:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Beitrag von grenzton » Freitag 10. Juni 2011, 23:14

Hallo liebe Steinkerne.

Nun möchte ich endlich mal hier anknüpfen, mit einem Trilobiten aus Marokko.
Als ich das Ding zum ersten mal in der Hand hielt kam mir das Stück schon viel zu perfekt vor.
Kurzerhand habe ich den Trilo erstmal mit Eisenpulver angestrahlt. Damit verschwanden alle Oberflächenkaschierungen und so offenbart er nun seine grausame Wahrheit.
Das Kopfschild ist von einem anderen Exemplar angebastelt (in roter Erhaltung).
Die Matrix auf der linken Seite ist angeklebt, (weißer Kleber)
Große Bereiche des Torax und Pygidiums sind aufmodelliert, hier sind herrliche Lufteinschlüsse erkennbar.

Viel Spass.

Der Kalle
Dateianhänge
Trilobit_Guss.jpg
Trilobit_Guss.jpg (234.17 KiB) 13742 mal betrachtet
Trilobit_Kleber.jpg
Trilobit_Kleber.jpg (171.62 KiB) 13751 mal betrachtet
Trilobit_Pfeile.jpg
Trilobit_Pfeile.jpg (258.77 KiB) 13750 mal betrachtet
Trilobit_vr.jpg
Trilobit_vr.jpg (212.81 KiB) 13742 mal betrachtet
Trilobit_vl.jpg
Trilobit_vl.jpg (218.63 KiB) 13745 mal betrachtet
Trilobit_groß.jpg
Trilobit_groß.jpg (199.45 KiB) 13750 mal betrachtet
Ich möchte schlafend sterben wie mein Großvater und nicht schreiend wie sein Beifahrer!

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“