Seite 1 von 1

Lösung: Metallteile (Muttern) in Beton aus dem Flussbett der Ybbs bei Kematen

Verfasst: Freitag 14. September 2018, 22:41
von Stone24
Hallo an alle!
Bin neu hier also entschuldigt bitte wenn ich mich etwas ungeschickt formuliere
Das hab ich letzte Woche im Flussbett der Ybbs bei Kematen gefunden. Bin mir nicht mal sicher ob es sich um ein Fossil handelt.
Ca.1-2 cm
Vielleicht Mineral?
Sieht auch etwas nach oxidiertem Eisen aus.
Hat irgendwer eine Ahnung? :hmm:
Danke im Voraus!
LG Michael

Re: Unbekanntes Fundstück

Verfasst: Freitag 14. September 2018, 23:16
von Mimbeldon
Servus,

schau doch mal obs magnetisch is.

schaut iwie bisschen nach nem rest Beton mit Eisenstangen drin aus.

Re: Unbekanntes Fundstück

Verfasst: Freitag 14. September 2018, 23:29
von NinaD
Sieht für mich irgendwie aus wie verrostete Muttern in irgendeiner "Matrix". :hmm:

Re: Unbekanntes Fundstück

Verfasst: Freitag 14. September 2018, 23:41
von Stone24
Sieht wirklich aus wie Muttern. :D Aber is kein Beton.
Wie würden die Dinger da reinkommen?!
Liegt Mitten in einem unverbauten Fluss

Re: Unbekanntes Fundstück

Verfasst: Samstag 15. September 2018, 06:18
von Thomas_
Hallo Michael,

ich würde auch sagen nichts fossiles und Eisen in einer menschengemachten Matrix. Schau mal hier:
https://kematen-ybbs.gv.at/ortsgeschichte

Der Fluss hat eine bewegte Geschichte mit diversen Brückenneubauten und Papierfabrik. Mit allem was da dranhängt sind vermutlich im Laufe der Jahrhunderte diverse menschliche Hinterlassenschaften in den Fluss gelangt.

Das ist ein sehr interessanter, oft unterschätzter Aspekt. Wir haben hier im Ruhrgebiet einige erstaunliche Bespiele. Da gibt es in Essen im Stadteil Werden ein langes bewaldetes Tal. Alles sehr idyllisch, die Biker lieben die Strecke durch die scheinbar unberührte Natur. Der Bach am Talgrund mäandert durch den Laubwald, alle paar Kilometer ein Bauernhof, oft aus Ruhrsandstein gebaut. Letztes Jahr hat mir ein Kollege den Tip gegeben, dass dort bei der Erneuerung der schmalen Straße die Halden einer Zeche geöffnet wurden. Zeche? Dann habe ich mich da umgesehen. Die sanften bewaldeten Hügel sind Halden und im Wald stehen Schilder, man möge die Wege nicht verlassen, weil der Boden durchlöchert ist. Vor 100 Jahren war dort eine Industrielandschaft, die man heute nicht mehr wiedererkennt. Die Natur holt sich alles zurück und zwar sehr schnell. In den wenigen härteren Brocken der Halde fanden sich sogar einige Farnfragmente aus den Karbon, leider nichts was mitzunehmen sich gelohnt hätte. Ich war versucht einen kleinen Brocken Kohle mitzunehmen und zu beschriften. Ich dachte noch, man könnte auf diese Art von den Hunderten verschollenen Ruhrgebietszechen je ein Fossil und ein Stück Kohle zu sammeln.
img_20180408_170652.jpg
img_20180408_170652.jpg (6.66 MiB) 1514 mal betrachtet
Thomas
:Goni:

Re: Unbekanntes Fundstück

Verfasst: Montag 17. September 2018, 07:58
von trashman
Moin Michael,
ich halte das auch für Beton. Da sind tatsächlich Metallteile eingelassen. Schlagdübel/ Schrauben o.ä.

Einen Unverbauten Fluss in Deutschland zu finden wird schwierig. Seit mehreren hundert Jahren werden Flüsse umgestaltet, genutzt, verlegt, bebaut, verbaut, Brücken gespannt...usw.
Das ist leider nichts fossiles.

Hau Drauf!
Heiko