Lös. Schwefelkiesknollen

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Philipp Groß
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 19:51

Lös. Schwefelkiesknollen

Beitrag von Philipp Groß » Montag 24. Oktober 2016, 20:24

Hallo zusammen,

als ich vorgestern an einer Kalksteinwand in Harly, in der nähe von Goslar, war, habe ich Steine gefunden, die mir besonders aussahen, konnte sie aber nicht deuten.
Der erste Stein ist ca. 8,5 cm lang und hat einen Durchmesser von 2,5 cm.
Im inneren des Steins geht ein dunkler Kern von einer Seite zur Anderen, dazu hat er noch kleine Plätchen auf der Oberfläche.
Er wiegt 172 Gramm und ist rötlich gefärbt. (Bilder im Anhang)

Der zweite Stein ist Rund und hat eine Länge von 3,6 cm, ebenfalls hat er einen Durchmesser von 3,8 cm.
Er ist rot-braun gefärbt und hat kleine Plätchen auf seiner Oberfläche.
Ausserdem wiegt er 152 Gramm (Bilder im Anhang)
.
Beide Steine waren aus dem Stein "hervorgehoben" und hatten feineres Material um sich herum.
Dateianhänge
DSC_6667.JPG
Erster Stein
DSC_6667.JPG (4.21 MiB) 8590 mal betrachtet
DSC_6669.JPG
Erster Stein
DSC_6669.JPG (3.89 MiB) 8590 mal betrachtet
DSC_6670.JPG
Erster Stein
DSC_6670.JPG (3.94 MiB) 8590 mal betrachtet
DSC_6675.JPG
Zweiter Stein
DSC_6675.JPG (4.05 MiB) 8590 mal betrachtet
DSC_6672.JPG
Zweiter Stein
DSC_6672.JPG (4.3 MiB) 8590 mal betrachtet
DSC_6674.JPG
Zweiter Stein
DSC_6674.JPG (4.42 MiB) 8590 mal betrachtet

Benutzeravatar
Piesbergala
Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2007, 14:08
Wohnort: Osnabrück

Re: Fossil oder einfacher Stein?

Beitrag von Piesbergala » Dienstag 25. Oktober 2016, 09:53

Es handelt sich um Markasit- oder Pyritknollen.

Gruß
Piesbergala

Philipp Groß
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 19:51

Re: Fossil oder einfacher Stein?

Beitrag von Philipp Groß » Dienstag 25. Oktober 2016, 14:14

Dankeschön für die Antwort Piesbergala!

Gruß Philipp

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 12693
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Lös. Schwefelkiesknollen

Beitrag von Sönke » Dienstag 25. Oktober 2016, 14:35

Hallo Philipp,

zunächst mal herzlich :welcome:

Ich verschiebe Deinen Beitrag mal zu den "Pseudofossilien", auch wenn ich nicht weiß, ob das die Akzeptanz von Mineralienspezialisten findet. Ich finde die Assoziation von solchen Bildungen in Sedimentgestein mit einem fossilen Ursprung ist durchaus naheliegend.

Wenn die Steine sehr schwer sind im Verhältnis zur Größe (kannst Du besser abschätzen, als wir anhand der Fotos), spricht das auch noch mal für die Zuordnung von Angelika (Piesbergala).

Im Teutoburger Wald findet man solche Schwefelkies-Bildungen z. T. im Cenoman. Für Dich wäre ggf. noch interessant herauszufinden, ob rundherum nicht doch auch Fossilien vorkommen.

Schaue mal auf die Steinkern-Karte http://www.steinkern.de/steinkern-karte.html und klicke auf das GK-Symbol in dem Bereich, wo Du gesucht hast. Vielleicht gelingt Dir dann eine grobe geologische Einordnung des Gesteins in dem Du gesucht hast. Dann könntest Du Dich darauf basierend bei Steinkern informieren, was man ggf. für Fossilien finden könnte (je nachdem wieviel Profil dort aufgeschlossen ist) und dann nächstes Mal noch gezielter nachschauen.

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
julian05
Mitglied
Beiträge: 389
Registriert: Samstag 16. Dezember 2006, 00:10
Wohnort: Eichsfeldkreis

Re: Fossil oder einfacher Stein?

Beitrag von julian05 » Dienstag 25. Oktober 2016, 17:20

Piesbergala hat geschrieben:Es handelt sich um Markasit- oder Pyritknollen.

Gruß
Piesbergala
...sicher?

Die Dinger sind mir für Pyritknollen etwas zu hell.
Ohne ein Bild eines frischen Anbruches würde ich mich da nicht festlegen wollen.

Grüße,
Julian

Benutzeravatar
Piesbergala
Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2007, 14:08
Wohnort: Osnabrück

Re: Lös. Schwefelkiesknollen

Beitrag von Piesbergala » Dienstag 25. Oktober 2016, 18:08

Julian,

an den Knollen haftet noch etwas Kalkstein an (da die Knollen im Kreidekalkstein eingebettet sind) und die äußere Rinde ist typischerweise etwas limonitisiert ("verrostet").

Das kannst du dann nicht mit "frischem Pyrit/Markasit vergleichen.

Gruß
Piesbergala

Benutzeravatar
LITHOPS
Mitglied
Beiträge: 325
Registriert: Sonntag 8. November 2015, 12:54

Re: Lös. Schwefelkiesknollen

Beitrag von LITHOPS » Donnerstag 10. November 2016, 16:46

Hallo,

einmal in der Mitte durchbrechen oder aufschlagen (knacken) kann sehr schöne, goldig glänzende, radialstrahlige Markasitstrukturen zum Vorschein bringen.
Das würde sich eventuell lohnen und auch zur weiteren Klärung beitragen.
Leider ist der Markasit nicht immer stabil, aber dazu findest du hier auch einiges an Informationen. Da die Knollen aber recht frisch sind, könntest du Glück haben und lange Freude an den Sonnen.

Ich habe mal gehört, dass es sich bei solchen Markasitknollen um Koprolithe handelt, ist es dann immer noch ein Spurenfossil im eigentlichen Sinne?

Herzliche Grüße

Jürgen

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“