Zahnähnlicher Stein

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Zufallsfund1975
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 21. August 2016, 11:57

Zahnähnlicher Stein

Beitrag von Zufallsfund1975 » Sonntag 21. August 2016, 13:02

Hallo Steinkern-Forum,

ich habe am Moselufer bei Cochem einen Fundgemacht, der einem Zahn oder einer Kralle ähnelt. Einem Geologen haben ich den Funde bereits gezeigt, er sagte, dass er einen Zahn ausschließt, da man bei fossilen Zähne noch die Zahnbein-Struktur erkennen könnte. Dies ist bei meinem Fund in der Tat nicht vorhanden. Weitere Zuordnungen konnte er nicht vornehmen.

Ich bin nur irritiert, wie die es natürlich, d.h. damit meine ich in der Geologie, zu einer solchen Form kommen kann. Es erinnert mich alles so an den "goldenen Schnitt", sowohl in der Frontansicht, wie auch in der Seitenansicht. Könnt Ihr mir helfen?
Dateianhänge
IMG_9564a.jpg
IMG_9564a.jpg (178.37 KiB) 4984 mal betrachtet
IMG_9562a.jpg
IMG_9562a.jpg (175.75 KiB) 4984 mal betrachtet

Icecube
Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: Freitag 18. Juni 2010, 17:04

Re: Versteinerter Zahn oder Kralle

Beitrag von Icecube » Sonntag 21. August 2016, 17:33

Hallo..

dein Geologe hat da fraglos recht.. eine fossile Struktur ist nicht zu erkennen. Dem wenig geübtem Auge und der Phantasie mag da ein Fossil zu erkennen sein... jedoch ist es nur ein "Stein".

I.
There´s honor in victory, honor in defeat... and there is honor....... in just staying alive.
(Gen. Patton (1945))

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4514
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Versteinerter Zahn oder Kralle

Beitrag von Triassammler » Montag 22. August 2016, 00:37

Hallo,
Zufallsfund1975 hat geschrieben:Ich bin nur irritiert, wie die es natürlich, d.h. damit meine ich in der Geologie, zu einer solchen Form kommen kann. Es erinnert mich alles so an den "goldenen Schnitt"
Gesteine haben vielfältige Eigenschaften, ihrer jeweiligen allgemeinen Zusammensetzung und punktuellen Abweichungen vom Durchschnitt geschuldet, vom mikroskopischen Bereich bis zum Augenfälligen. Verwitterung und Abrollung im Fluss präpariert solche Unterschiede heraus, trägt bestimmte Stellen ab, lässt andere weniger versehrt zurück. So entsteht eine unendliche Formenvielfalt. Es gibt Millionen und Abermillionen Kiesel in einem Flussbett. So ist es eine Sache der Statistik, dass in dieser Menge, dieser Auswahl, alles entsteht, was entstehen kann. Auch das eine oder andere, was dem Menschen außergewöhnlich erscheint.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“