Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Michel K » Sonntag 19. April 2015, 17:26

Hi Steinkerne!

Heute war ich im Geschiebe an der Steilküste bei Heiligenhafen (Johannisthal) unterwegs. Beim Rückweg zum Auto stieß ich auf folgenden Stein. Ich dachte gleich an Wellenrippel, da ich 2013 im geologischen Landesarchiv in Sternberg ganz ähnliches gesehen hatte. Siehe zweites Bild im Link. http://www.steinkern.de/forum/viewtopic ... 0&start=27

Es wäre schön wenn jemand meine Vermutung bestätigen könnte.
Kann man auch was zum Alter des Steines sagen?
Es handelt sich um einen rötlichen Sadstein. Der Kalktest war negativ. Die Maße sind 38,5 x 21 cm. Die Rippel haben eine Breite von ca. 4,5 cm.

Viele Grüße:
Michel
Dateianhänge
IMG_5399.jpg
Fundsituation
IMG_5399.jpg (412.11 KiB) 22059 mal betrachtet
IMG_5400.jpg
Frontalansicht im Streiflicht
IMG_5400.jpg (302.73 KiB) 22059 mal betrachtet
IMG_5401.jpg
Seitenansicht im Streiflicht
IMG_5401.jpg (185.88 KiB) 22059 mal betrachtet
IMG_5405.jpg
Rückseite
IMG_5405.jpg (274.13 KiB) 22059 mal betrachtet
IMG_5406.jpg
Detail 1: Bei den Rippeln sind auch diese Punkte zu sehen. Ich denke es handelt sich um eine mineralische Bildung.
IMG_5406.jpg (246.7 KiB) 22059 mal betrachtet
IMG_5407.jpg
Detail 2
IMG_5407.jpg (310.92 KiB) 22059 mal betrachtet

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1081
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von boborit » Sonntag 19. April 2015, 18:45

Hi Michel,

schönes Stück!! Schau mal hier: http://www.steinkern.de/forum/viewtopic ... ppelmarken

Wenn die Rippelmarke nicht so in deine Sammelrichtung geht - vielleicht können wir da etwas tauschen?
Weil ich mag Rippelmarken sehr! :wink:
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4582
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Triassammler » Sonntag 19. April 2015, 19:50

Hallo Michel,

schöne Rippelmarken! :D Das Stück finde ich außergewöhnlich attraktiv - einerseits durch die Färbung, andererseits durch den gerundeten Plattenumriss. Man sieht Wellenrippel ja meist auf eckigen Platten, die irgendwo im Haufwerk gefunden oder aus dem Anstehenden gebrochen wurden. Das hier ist mal was anderes.
Bleibt noch anzumerken, dass es sich wohl um die Negativseite handelt, wenn ich es auf den Fotos richtig sehe: Die breiten konvexen Wülste sind die Ausgüsse der Rippeltäler, die nach unten schärfer zulaufenden konkaven Teile formen die Rippelkämme ab.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 947
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Ronald » Sonntag 19. April 2015, 20:19

Hallo Michel

tolles Teil. Das Meiste hat ja Rainer schon dazu geschrieben. Das Gestein wird als Jotnischer Sandstein bezeichnet. Früher war fälschlicherweise der Name Dalarna-Sandstein im Gebrauch. Dalarna ist aber nur eines der heute noch vielen Vorkommen in Skandinavien. In allen Vorkommen in Skandinavien ist die Lithologie eigentlich die Gleiche. Darum kann man ein Geschiebe diese Gesteins auch keinem Herkunftsgebiet eindeutig zuordnen. Deshalb wird heute dieses Gestein als Jotnischer Sandstein bezeichnet. Sozusagen als Sammelbegriff. Das Alter liegt etwa bei 1300 -1200 Mio. Jahren.

Herzliche Grüße
Ronald
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
trashman
Moderator
Beiträge: 2046
Registriert: Samstag 11. September 2010, 21:35
Wohnort: Sachsen-Anhalt/ Hohe Börde

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von trashman » Sonntag 19. April 2015, 20:47

Hi Michel,
ein wirklich schönes Stück. Den hätte ich auch nicht liegen lassen. Im Geschiebe ist mir bis jetzt leider noch keine Rippelmarke untergekommen.
Ich denke den kann man mit Jotnischen Sandstein ansprechen. Oder liege ich falsch?

Gruß
Heiko

Edit: Ups Ronald war schneller. Ich hab zu lange Nachgeschlagen....
"In Wirklichkeit ist sogar die Wirklichkeit ganz anders. " Wolfgang Mocker

"Der Glaube, es gebe nur eine Wirklichkeit, ist die gefährlichste Selbsttäuschung." Paul Watzlawick

"Das ist ja nochmal gut gegangen...."

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Michel K » Sonntag 19. April 2015, 21:32

Hi Leute!

Vielen Dank für eure Antworten.

@ Michael: Dies ist mein erster Beleg für Rippelmarken. Daher bin ich zur Zeit leider nicht an einem Tausch interessiert. Danke aber für dein Angebot. Wenn ich das Stück irgendwann mal aus der Sammlung werfen sollte, werde ich aber an dich denken. Versprochen.

@ Rainer: Vielen Dank. Ich finde das Stück ebenfalls sehr schön. Deshalb habe ich es auch den weiten Weg bis zum Auto geschleppt. :D
Die Negativseite also. Ich hätte nicht gedacht das man das so sehen kann. Wenn du weitere Bilder brauchst um deine Vermutung zu erhärten, sag Bescheid. Dann mache ich noch welche.

@Ronald: Wow, das nenne ich mal ein knackiges Alter. Somit ist der jotnische Sandstein nun das älteste Stück in meiner Sammlung. :shock:

@ Heiko: Vielen Dank auch für deine Antwort! :wink:

Viele Grüße:
Michel

Benutzeravatar
Steinkautz
Redakteur
Beiträge: 4001
Registriert: Montag 7. Mai 2007, 11:39
Wohnort: Hamburger Umland

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Steinkautz » Sonntag 19. April 2015, 22:06

"Ich hoffe, mein Schaden hat kein Gehirn genommen!" (Homer)

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Michel K » Sonntag 19. April 2015, 22:23

Danke René!

Michael hatte ebenfalls zu deinem Beitrag verlinkt. :)

Viele Grüße:
Michel

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 947
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Ronald » Sonntag 19. April 2015, 22:35

Hallo Michel,

habe gerade mit Johannes einen Briefwechsel gehabt. Er hält das Gestein für Nexösanstein.
Was auch durchaus möglich ist. Man muss sich das Teil mal genauer ansehen. Sprich live. Michael und Rene haben ja schon auf die Postings in dem anderen Thread hingewiesen. Dort ist das Ganze ja schon mal eingehend diskutiert worden.
Also warte erst mal ab ob es wirklich Jotnischer Sandstein und nicht Nexösandstein ist.
Bist Du am kommenden WE in Lüneburg zur GfG Jahrestagung? Wenn ja dann bringe bitte das Fundstück mit.

HG
Ronald
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Michel K » Sonntag 19. April 2015, 23:13

Hi Ronald.

Leider bin ich nicht bei der Tagung dabei. Ich hatte die gar nicht mehr auf dem Schirm.
Dummerweise habe ich auch noch Urlaub und fahre am Sonntag genau an Lüneburg vorbei! :achso: Da seid ihr alle aber wohl zu den Exkursionen unterwegs. :(
Kann ich sonst irgendwelche Informationen liefern? (Neue Fotos, chemische Experimentchen, etc)

Viele Grüße:
Michel

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 947
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Ronald » Montag 20. April 2015, 00:24

Hallo Michel,
ich bin mir nicht sicher ob zum Tag der offenen Tür im Bohrkernlager in Sternberg Karsten Obst dort vor Ort ist. Wenn ja, dann könnte er Dir dann sicherlich etwas dazu sagen. Oder Du verabredest dich mal mit Johannes. Ich bin die nächsten 3 Monate wieder auf See.

HG
Ronald
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Michel K » Montag 20. April 2015, 17:26

Hi Ronald.

Da lässt sich sicher was arrangieren. Es steht ja noch ein Sammlertreffen mit Paul aus. :wink:
Mit ein wenig Glück ließe sich ja beides verbinden.

Auf deiner "Reise" wünsche ich dir ganz viel Spaß und interessante Erlebnisse. Ich hoffe da hast du neben der ganzen Arbeit ein wenig Zeit dazu.

Viele Grüße:
Michel

Benutzeravatar
paul93
Redakteur
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2009, 18:57
Wohnort: Rostock

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von paul93 » Dienstag 21. April 2015, 07:50

Moin Michel!

Das ist wirklich ein extrem attraktives Stück, meinen Glückwunsch!
So plastisch treten die Rippeln im Geschiebe nur sehr selten hervor,
meist sind sie stark abgerollt. Ich habe auch nur ein Stück, das etwas flacher
ist und nicht so schön rot ;)
Gratulation!

Liebe Grüße!
Paul
Bei Fragen oder Hilfe für Präparationen, gerne melden.

Falls jemand Trilobiten oder Fossilien aus dem Geschiebe abzugeben hat (Rohmaterial): Ich freue mich über jedes Angebot

Benutzeravatar
Michel K
Redakteur
Beiträge: 2134
Registriert: Montag 30. April 2012, 01:28
Wohnort: Springe

Re: Wellenrippel aus dem Geschiebe?

Beitrag von Michel K » Dienstag 21. April 2015, 10:49

Hi Paul!

Danke dir. :wink:
Das Stück hat nun einen schönen Platz in der Wohnung gefunden.

Viele Grüße:
Michel

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“