Lös.: Pseudofossil / Anthrakonit, Kambrium(?), Grabow, Rügen

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Seeigel 1
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 15. August 2014, 16:29

Lös.: Pseudofossil / Anthrakonit, Kambrium(?), Grabow, Rügen

Beitrag von Seeigel 1 » Samstag 16. August 2014, 17:39

Hallo,
hier der nächste Fund.
Fundort Rügen,am Rügischen Bodden bei Grabow - Lehmsteilküste.

Gruß Sigi
Dateianhänge
DSCN1320.JPG
Höhe 3-4cm Durchmesser 3,5cm
DSCN1320.JPG (7.35 MiB) 13974 mal betrachtet

Benutzeravatar
ammoniti
Mitglied
Beiträge: 353
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 09:17
Wohnort: Kiel

Re: Urlaub Rügen 4

Beitrag von ammoniti » Sonntag 17. August 2014, 07:12

Hallo Sigi,
ich denke, es handelt sich um ein Stück Faserkalk, das durch motorische Einwirkung an Seiten so krümelig geworden ist. Kein Fossil, sondern Mineral.

HG
Anke

Seeigel 1
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 15. August 2014, 16:29

Re: Urlaub Rügen 4

Beitrag von Seeigel 1 » Sonntag 17. August 2014, 09:17

ammoniti hat geschrieben:Hallo Sigi,
ich denke, es handelt sich um ein Stück Faserkalk, das durch motorische Einwirkung an Seiten so krümelig geworden ist. Kein Fossil, sondern Mineral.

HG
Anke
Hi Anke,

Mineral ist gut möglich, die Form erinnert stark an ein Stück Holz, deshalb dachte ich es wäre etwas anderes.

Gruß Sigi :thx:

Benutzeravatar
ammoniti
Mitglied
Beiträge: 353
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 09:17
Wohnort: Kiel

Re: Urlaub Rügen 4

Beitrag von ammoniti » Sonntag 17. August 2014, 10:09

Hallo Sigi,

die Holzähnlichkeit von Faserkalk kann ich gut nachvollziehen. In meiner Jugend habe ich Faserkalk immer für versteinertes Holz gehalten und war ganz stolz auf die "Fossilien", bis mir im Erwachsenenalter ein erfahrener Sammler diese Illusion raubte.

Vielleicht sagt noch jemand anderes etwas zu deinem Fundstück. Ich vermute zwar sehr stark Faserkalk, bin aber nicht 100% sicher, weil ich selbst dieses Krümelige bei meinen Faserkalkfunden nicht kenne.

Herzlich
Anke

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13214
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Lös.: Pseudofossil / Faserkalk von Grabow, Rügen

Beitrag von Sönke » Sonntag 17. August 2014, 11:31

Hallo,

ich hätte das - wie Anke - auch als Faserkalk eingestuft, der zu den klassischen Pseudofossilien zählt, denn eine Deutung als Holz ist schon zunächst sehr naheliegend. Ich habe die Überschrift angepasst und den Beitrag ins Pseudofossil-Forum verschoben.

Viele Grüße
Sönke

Marco Olschewski
Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2007, 19:51

Re: Lös.: Pseudofossil / Faserkalk von Grabow, Rügen

Beitrag von Marco Olschewski » Sonntag 17. August 2014, 15:29

Ich halte das nicht für einen Faserkalk oder für Holz, das ist ein anderes Mineral das man im Geschiebe und auch in Schweden finden kann. Ich werde mal ein wenig in der Literatur stöbern ob ich dazu einen Namen finde.

Ps. Bin fündig geworden, es sollte sich um Anthrakonit handeln. Von der Bruchfläche und der Struktur passt das eher als zum Feinfaserrigen Faserkalk.

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 956
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Re: Lös.: Pseudofossil / Faserkalk von Grabow, Rügen

Beitrag von Ronald » Sonntag 17. August 2014, 17:38

Hallo Allerseits,

es handelt sich wie schon von Marco vermutet um Anthrakonit. Es ist eine Varietät des Minerals Calzit. Die Kristallform ist trigonal( oft aber auch als romboedrisch bezeichnet). Die Kristalle sehen darum auch stengelig aus und wenn sie relativ kleine Durchmesser haben, wie bei der vorliegenden Stufe, kann das Stück schon mal schnell einer Koralle vom Typus einer Favosites ähnlich sehen.

Deratige Mineralstufen stammen im Geschiebe hauptsächlich aus dem oberen Kambrium ( Furongium) und dem oberen Bereich des Mittelkambriums. Besonders aus der Agnostus pisiformis - Zone. Daneben sehr selten aus dem Ordovizium. Obwohl die Stufe relativ hell ist würde ich sie zeitlich in das Kambrium verorten.

Sigi Du kannst das feststellen indem Du mit einem Nagel das Gestein an einer Stelle die nicht gerade die Schokoladenseite darstellt ein paar mal kräftig ritzt. Wenn dabei ein Geruch wahr zu nehmen ist der irgendwie an Tankstelle erinnert, ist es aus dem Kambrium. Da diese Calzitvarietät relativ häufig als Teil einer Stinkkalklinse oder Bank vorkommt im Anstehenden Skandinaviens und eben auch im Geschiebe.
HG
Ronald

PS: Da es eindeutig nicht Faserkalk ist, wäre es nett wenn einer der Moderatoren das in der Überschrift ändern könnte. Vielen Dank im Voraus.

Editiert von Sönke: Na klar, danke für den Hinweis! Auch an Marco. Viele Grüße, Sönke
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
ammoniti
Mitglied
Beiträge: 353
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 09:17
Wohnort: Kiel

Re: Lös.: Pseudofossil / Faserkalk von Grabow, Rügen

Beitrag von ammoniti » Sonntag 17. August 2014, 18:14

Das finde ich sehr überzeugend und erklärt meinen Restzweifel wg. des Krümeligen.
Vielen Dank!!

HG
Anke

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“