Zahn oder Stein (Lösung: vermutlich abgerollter Stein)

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
stainless
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 11:16
Wohnort: Bühlertal, Schwarzwald

Zahn oder Stein (Lösung: vermutlich abgerollter Stein)

Beitrag von stainless » Dienstag 21. Juni 2011, 15:50

Hallo Leute,
ich habe hier einen interessanten Fund von dem ich leider nicht viel weiß.
Hat mein Schwiegervater mal gefunden, mglw. im Baggerseekies in BW, Oberrheinische Tiefebene, Baggerseen am Rhein, Landkreis Rastatt.
Sieht für mich eigentlich wie ein Zahn aus aber nicht alles ist Gold was glänzt. Vielleicht könnt ihr mir mehr sagen....

Bis denn
Chris
Dateianhänge
Fossilien 013.jpg
Fossilien 013.jpg (86.34 KiB) 17682 mal betrachtet
Fossilien 012.jpg
Fossilien 012.jpg (72.42 KiB) 17682 mal betrachtet
Fossilien 011.jpg
Fossilien 011.jpg (86.52 KiB) 17682 mal betrachtet
Fossilien 014.jpg
Fossilien 014.jpg (65.27 KiB) 17683 mal betrachtet

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2191
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Beitrag von Freakshow » Dienstag 21. Juni 2011, 15:54

es könnte sich tatsächlich um einen Zahn handeln, vermutlich ein großer Haifischzahn(fragmentarisch) bei dem der Schmelz vollständig erodiert ist.

lapideus
Mitglied
Beiträge: 214
Registriert: Mittwoch 14. April 2010, 14:21
Wohnort: Pfalz

Beitrag von lapideus » Dienstag 21. Juni 2011, 16:17

Hi Chris,

ich denke auch, dass es sich um einen Haifischzahn handeln könnte, wegen den Rillen und dem leichten Glanz, der auf dem ersten Bild vorhanden ist. Oder täuscht das ?

Viele Grüße

Fabian
Mente et malleo !

stainless
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 11:16
Wohnort: Bühlertal, Schwarzwald

Beitrag von stainless » Dienstag 21. Juni 2011, 23:19

Wow das ging aber schnell....

vielen Dank für die Antworten....ein Haifischzahn also hhmm,....

@lapideus die Rillen und der Glanz täuschen nicht, mich irritiert allerdings das er am Zahnansatz so breit und gleichförmig ist...nicht flach wie bei einem guterhaltenen Haifischzahn. Könnte aber natürlich dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen sein.(kl. Wortspieljavascript:emoticon(':oops:'))
Kennt ihr ähnliche Fundstücke ?
Ich hab nochmal Bilder gemacht und einen gut erhaltenen Haizahn gegengestellt da sieht man vielleicht eher was ich meine.

Danke und Gruß
Chris
Dateianhänge
Zahn 009.JPG
Der rechte Zahn ist am Ansatz gute 2cm breit und auslaufend zur Spitze noch gut 1cm
Zahn 009.JPG (67.93 KiB) 17606 mal betrachtet
005.JPG
005.JPG (120.99 KiB) 17607 mal betrachtet

Benutzeravatar
1haustier
Mitglied
Beiträge: 890
Registriert: Sonntag 1. März 2009, 18:37
Wohnort: Hakeborn in Sachsen Anhalt

Beitrag von 1haustier » Dienstag 21. Juni 2011, 23:24

Hallo,

vermutlich war das Fundstück um etliches größer,
es nagte aber der Zahn der Zeit.

LG Peter
Man muss in den Dreck hineinschlagen,
um zu wissen wie weit er spritzt.

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4612
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Dienstag 21. Juni 2011, 23:38

Hallo,

ich tippe mal vorsichtig auf ein Formenspiel der Natur.
Im letzten Foto glänzt das UFO recht stark, scheint also eine gute Politur abbekommen zu haben. Meiner Erfahrung nach nimmt Zahnbein bei Umlagerungsprozessen keine Politur an, sondern wird zermörsert. Das spräche für eine deutlich größere Härte des Stücks, das wiederum für ein Gesteinsstück und nicht für Knochenmaterial.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Jens K.
Moderator
Beiträge: 1592
Registriert: Dienstag 13. November 2007, 18:06
Wohnort: Greifswald; Porrentruy
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens K. » Dienstag 21. Juni 2011, 23:54

Vielleicht zur Sicherheit mal nass fotographieren. Bin mir momentan noch nicht so recht sicher, obs ein Haizahn ist oder doch nur ein ähnlich aussehender Stein. Die Breite der Schneide passt irgendwie nicht, irgendwie wirkt es zu dick. Sollte die Zahnidee stimmen, käme ja am ehesten Charodon bzw. Megalodon in Frage. Vielleicht auch mal damit vergleichen.

Nass machen sollte eventuell vorhandene Strukturen oder Schichtungen besser erkennen lassen.

lg,

Jens

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6580
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Thomas_ » Mittwoch 22. Juni 2011, 08:57

Das ist ein Stein.

Scheinbar sind teile der Zahnwurzel erhalten, die würde bei einer derartigen Erosion niemals so erhalten bleiben. Auch sonst sehen angefressene Haizähne anders aus. So glatt und rund würde ein Zahn nicht erodieren, eher der Länge nach zerfasern, wie bei dem schönen Vergleichsstück bereits mit den Rissen angedeutet.


Thomas

stainless
Neues Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 21. Juni 2011, 11:16
Wohnort: Bühlertal, Schwarzwald

Beitrag von stainless » Donnerstag 23. Juni 2011, 20:19

Hallo,

Allen die sich bemüht haben ein Dankeschön.....

nach ungefähr 100 gefühlten Fotos in stärkster Vergrößerung und eurer Sachkunde komme ich nun auch zu dem Schluß das es mit ziemlicher Sicherheit ein Stein ist. Da aber immer noch ein Rest Zweifel bleibt, stelle ich ihn einfach zwischen Haifischzähne und Mineralien, da ist er dann auf jeden Fall richtig.....ich tröste mich inzwischen mit einem Harpoceras aus Ohmden den ich gestern gefunden habe......

Gruß
Chris

Benutzeravatar
fossilienbeginner
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: Samstag 3. Oktober 2009, 21:41

Beitrag von fossilienbeginner » Freitag 24. Juni 2011, 20:31

Thomas_ hat geschrieben: Scheinbar sind teile der Zahnwurzel erhalten, die würde bei einer derartigen Erosion niemals so erhalten bleiben.
Hallo ihr,

mal ne blöde Frage. Zieht dieses Argument auch, wenn ein Zahn vor der Erosion durch diagenetische Prozesse umgewandelt wurde? Dadurch könnten ehemaliger Schmelz und die Zahnwurzel ja identische Eigenschaften wie Härte usw. bekommen, wodurch dann eine Erhaltung der Zahnwurzel bei anschließender starker Erosion ja nicht mehr ausgeschlossen wäre, oder?

Viele Grüße,
Andreas

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 552
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Freitag 24. Juni 2011, 21:14

Also ich würde auf eine Kralle tippen. Ich habe Höhlenbären-Krallen gesehen, die dem Fundstück stark ähneln, wenngleich es sich hier nun wohl nicht um einen Höhlenbären handeln wird :wink:

Beste Grüße
Tobias

Dieterich
Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Donnerstag 3. Juni 2010, 02:07

Beitrag von Dieterich » Freitag 24. Juni 2011, 21:37

Eine Kralle ist es nicht.

Isurus
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: Donnerstag 6. September 2007, 17:41
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Isurus » Samstag 25. Juni 2011, 08:57

...also ein haizahn ist das nicht.

der zahnschmelz liegt wie eine extrem harte haut um einen kern aus knochensubstanz. es müsste hier bei dieser "verwitterung" / "beschädigung" etwas von dieser knochensubstanz sichtbar sein, denke ich.

ebenso scheint "zahnwurzel" und "krone" aus einem identischen material zu bestehen, was ebenfalls gegen haizahn spricht.

eben doch nur ein dekorativer stein.

greetz

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4612
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Sonntag 26. Juni 2011, 20:57

Hallo Andreas!
fossilienbeginner hat geschrieben:Zieht dieses Argument auch, wenn ein Zahn vor der Erosion durch diagenetische Prozesse umgewandelt wurde? Dadurch könnten ehemaliger Schmelz und die Zahnwurzel ja identische Eigenschaften wie Härte usw. bekommen, wodurch dann eine Erhaltung der Zahnwurzel bei anschließender starker Erosion ja nicht mehr ausgeschlossen wäre, oder?
Knochenmaterial (und speziell Zahnschmelz) gehört zu den härtesten und chemisch beständigsten Materialien, die die belebte Natur im großen Maßstab einsetzt. Außer in sehr, sehr seltenen Spezialfällen (bsp. Opalisierung) erfährt fossiles Knochenmaterial keine diagenetische Umwandlung im Sinne einer Stoffersetzung und Homogenisierung. Die "Versteinerung" von Knochen beschränkt sich auf das Auffüllen der Porenhohlräume mit Sedimentpartikeln und/oder Porenzementen. Die grundsätzlichen Eigenschaften verschiedener Knochenstrukturen hinsichtlich mechanischer Widerständigkeit bleiben dabei prinzipiell erhalten. Zahnschmelz bleibt chemisch und strukturell Zahnschmelz und damit widerständiger als Zahnbein oder "normaler" Knochen.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“