Undefinierte(s) Form/Zeitalter (Lösung: Ooide)

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Benutzeravatar
Klapperstein
Mitglied
Beiträge: 477
Registriert: Freitag 18. März 2011, 23:52
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Undefinierte(s) Form/Zeitalter (Lösung: Ooide)

Beitrag von Klapperstein » Donnerstag 9. Juni 2011, 23:04

Hallo Steinkerne,


Ich habe heute im Gras sitzend den unten gezeigten Stein gefunden, auf dem ründliche Strukturen von ca. 1-2mm Durchmesser zu erkennen sind. Mein erster Gedanke war etwas fossiles, allerdings bin ich mittlerweile von Oolith ausgegangen. Zum Gestein kann ich nur sagen, dass es entlang eines Weges im Gras lag und wahrscheinlich zum dortigen Schotter gehört.
Danke für eure Aufmerksamkeit und schöne Pfingsten!
Dateianhänge
Unbekannt.jpg
Unbekannt.jpg (158.03 KiB) 10389 mal betrachtet

Benutzeravatar
Ataxioceras
Mitglied
Beiträge: 662
Registriert: Montag 16. Januar 2006, 19:15
Wohnort: Schifferstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Ataxioceras » Donnerstag 9. Juni 2011, 23:13

Hallo Klapperstein,

bei dem Stück handelt es sich um Nummuliten. Nummuliten sind Einzeller aus der Gruppe der Foraminiferen. Für nähere Infos einfach ma bei Wikipedia vorbeischauen.

Viele Grüße

Volker

Benutzeravatar
Klapperstein
Mitglied
Beiträge: 477
Registriert: Freitag 18. März 2011, 23:52
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von Klapperstein » Donnerstag 9. Juni 2011, 23:22

Nachgeschaut und Übereistimmung gefunden. Danke für die schnelle Hilfe...

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4610
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Freitag 10. Juni 2011, 00:20

Hallo,

bin noch nicht ganz überzeugt. In Nummulitengesteinen sieht man normalerweise Nummuliten in allen möglichen Orientierungen, und da sie nicht kreisrund sind, müssten auch Ellipsoide auf dem Stein zu sehen sein. Hier scheinen alle Objekte nahezu perfekt sphärisch zu sein.
Außerdem zeigen Nummuliten einen Kammerbau, der bei Schnitten parallel zum größten Durchmesser spiralig von der Mitte nach außen verläuft. Hier sehe ich nur konzentrische Lagen.

Ich tendiere eher zu Ooiden. Auch die Größe spricht dafür.

Wie sieht denn das im Bild blau gekennzeichnete Objekt an der Bruchfläche rechts aus, die, wie es aussieht, ca. 90° zur gezeigten Schnittebene steht? Ebenfalls sphärisch, oder deutlich oval?

Gruß,
Rainer
Dateianhänge
Unbekannt_Markierung.JPG
Unbekannt_Markierung.JPG (84.99 KiB) 10359 mal betrachtet
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
trashman
Moderator
Beiträge: 2070
Registriert: Samstag 11. September 2010, 21:35
Wohnort: Sachsen-Anhalt/ Hohe Börde

Beitrag von trashman » Freitag 10. Juni 2011, 07:08

Hi,

ich muß Rainer zustimmen und denke auch das es sicher eher Ooiden sind. Wie Rainer schon sagte ist der spiralförmige Aufbau "Schneckenkringel" nicht zu erkennen. Auch der andersartige Kern zeigt mehr auf Ooiden.
Mit der Bildersuche von Google kann man deutlich ähnliche Objekte finden.

Bin gespannt was der Querbruch hergibt.
"In Wirklichkeit ist sogar die Wirklichkeit ganz anders. " Wolfgang Mocker

"Der Glaube, es gebe nur eine Wirklichkeit, ist die gefährlichste Selbsttäuschung." Paul Watzlawick

"Das ist ja nochmal gut gegangen...."

Benutzeravatar
Klapperstein
Mitglied
Beiträge: 477
Registriert: Freitag 18. März 2011, 23:52
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von Klapperstein » Freitag 10. Juni 2011, 07:55

Hallo, der Querbruch ist ebenfalls sphärisch. Ich kann weiterhin auch keine richtige Kammerung bei einem der Objekte ausmachen.
Also Indiz für Oolith?

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4610
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Freitag 10. Juni 2011, 09:19

Hallo K.,

ja, dann eindeutig Ooide.

(Ooide: Die runden Komponenten des Gesteins.
Oolith: Zu einem nicht geringen Anteil Ooide führendes Gestein)

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Ataxioceras
Mitglied
Beiträge: 662
Registriert: Montag 16. Januar 2006, 19:15
Wohnort: Schifferstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von Ataxioceras » Freitag 10. Juni 2011, 10:21

Hallo Rainer,

ok, überzeugt - bezüglich Kammerung muss ich mir das nächste Mal eine Brille aufsetzten. :lol:

Viele Grüße

Volker

Benutzeravatar
Jens K.
Moderator
Beiträge: 1592
Registriert: Dienstag 13. November 2007, 18:06
Wohnort: Greifswald; Porrentruy
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens K. » Freitag 10. Juni 2011, 14:27

Hi,

ich gehe auch davon aus, dass es sich um einen Oolith handelt, genauer sogar ein Kalkoolith. Könnte sich zum Beispiel um Rogenstein aus der Trias handeln. Jedenfalls sind die Ooide ziemlich gut erhalten und zeigen gut den ursprünglichen spHärischen Aufbau, ohne grosse Umkristallisierung.

lg,

Jens

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“