Araneae (Webspinnen) im Baltischen Bernstein

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1085
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Araneae (Webspinnen) im Baltischen Bernstein

Beitrag von boborit » Samstag 4. Februar 2012, 15:30

Hier möchte ich euch eine bedauernswerte Springspinne (Salticidae) vorstellen, die vor gut 45 Millionen Jahren auf der Jagd nach Beute auf eine klebrige Harzschicht sprang, teilweise darin einsank und anschließend von einem weiteren Harzfluss komplett umhüllt wurde.

Springspinnen verfügen zwar über Spinnendrüsen, gehören somit zu den Webspinnen. Sie bauen aber keine Netzte sondern jagen springend, mit einem Spinnenseil zur Absicherung des Sprunges, andere Insekten.
Bemerkenswert sind die scheinwerfermäßig angeordneten Augen, die der Springspinne eine komplette Rundumsicht garantieren.
Dateianhänge
Springspinne.jpg
Springspinne.jpg (41.72 KiB) 24492 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Vertesich0
Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: Samstag 26. Februar 2011, 18:53

Beitrag von Vertesich0 » Samstag 4. Februar 2012, 16:12

Wow
super. Eine echt toller Fund!!

Gr.
Markus

ML
Mitglied
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 07:54
Wohnort: Haimhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von ML » Freitag 10. Februar 2012, 11:33

Hallo,

ein paar Spinnen hätt ich auch noch.... :) Und auch Spinnfäden, die sich ebenso wie ihre Erzeuger im Bernstein erhalten können.

Schöne Grüße

Michael
Dateianhänge
Spinnenfäden.jpg
Araneae (Foto: Hoffeins)
Spinnenfäden.jpg (55.33 KiB) 24425 mal betrachtet
Spinne 2.jpg
Araneae (Foto: Hoffeins)
Spinne 2.jpg (77.09 KiB) 24425 mal betrachtet
Spinne.JPG
Araneae (eigene Aufnahme)
Spinne.JPG (92.71 KiB) 24424 mal betrachtet

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1085
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Freitag 10. Februar 2012, 16:36

Hallo Michael,

danke für deine Foto-Beiträge!
Das selbstgemachte Spinnenfoto ist ja schon ganz brauchbar!
Mit welcher Kamera/Mikroskop hast du das Bild gemacht?
Es fehlt hier nur an Schärfe und Auflösung.
Wenn du mit Mikroskop fotografierst, solltest du die Kamera im "Weissabgleich" auf Halogen schalten (wenn du bei Kunstlicht die Bilder machst). Über das Mikroskop dann in das Okular reinzoomen (mit der Einstellung der Kamera). Ist die Oberfläche des Steines schön plan und poliert wird sich der Fixpunkt auf die Inkluse einstellen. Dann noch ein wenig nachgearbeitet am PC - fertig ist das optimale Inklusenfoto :D
Bitte weiter so, dass wird!
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

ML
Mitglied
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 07:54
Wohnort: Haimhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von ML » Donnerstag 1. März 2012, 20:17

Hallo Michael,

das Foto wurde mit einer älteren Digitalkamera und einem Makroobjektiv aufzunehmen versucht. Das ging deshalb einigermaßen, weil der Spinnenkomplex mit ca. 1 cm relativ groß und nahe an der Oberfläche ist. Danke für den Tipp, werde mich mit den Weissabgleichfunktionen mal ein bisschen "spielen" sobald es die Zeit erlaubt... :top:

Schöne Grüße
Michael

ML
Mitglied
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 07:54
Wohnort: Haimhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von ML » Donnerstag 1. März 2012, 20:38

Hier ist eine Kieferspinne aus der Familie Archaeidae. Man erkennt diese Tierchen an dem zu einem "Hals" verlängerten Vorderkörper und natürlich den im Verhältnis sehr großen Kieferklauen, die ihnen erlauben Beute, auch andere größere Spinnen zu greifen, Fangnetze weben sie nicht. Kieferspinnen gibt es heute noch v.a. auf Madagaskar und Australien, die älteste wurde meines Wissens in Myanmar-Bernstein (Oberkreide) gefunden.

Schöne Grüße
Michael
Dateianhänge
Kieferspinne.jpg
Archaeidae (weiblich) Foto: Hoffeins
Kieferspinne.jpg (74.86 KiB) 24355 mal betrachtet

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1085
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Donnerstag 1. März 2012, 20:54

Klasse Teil, wirkt fast außerirdisch!
Man klassifiziert sie auch als "Urspinnen".
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
Gordon
Mitglied
Beiträge: 485
Registriert: Sonntag 24. Februar 2008, 21:57

Beitrag von Gordon » Freitag 2. März 2012, 00:48

Hi,
ja...außerirdisch...als kleine Junge, hätte ich vor diesen Dingern bestimmt Angst gehabt :wink:
Horrofilmreif :bg:

LG

ML
Mitglied
Beiträge: 256
Registriert: Mittwoch 20. August 2008, 07:54
Wohnort: Haimhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von ML » Freitag 2. März 2012, 10:27

Hallo,

sieht gefährlich aus, was? :D Aber das Tierchen ist grade mal 3 mm klein, also keine Panik :wink: ...

Zu dem vorher erwähnten Exemplar im burmesischen Bernstein wäre hier noch was interessantes:

http://www.americanarachnology.org/JoA_ ... 1-0122.pdf

Schöne Grüße

Michael

Benutzeravatar
Burschi1955
Mitglied
Beiträge: 111
Registriert: Mittwoch 26. März 2008, 12:28
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Spinnenexuvie

Beitrag von Burschi1955 » Donnerstag 15. März 2012, 18:41

Ich möchte mich heute mit dem Foto einer Spinne beteiligen, die nur ihr Kleid zurückgelassen hat. In diesem Fall hat die weibliche Spinne, erkennbar an den beiden Klauen, ihr Kleid ausgezogen und vermutlich der Wind es in das flüssige Harz geweht. Auch das Rückenteil ist noch mit einem feinen Faden mit dem Körper verbunden. Die Spinne selbst ist nicht im Bernstein gefangen worden. In diesem Fall erzählt der Stein auch nach 45 Millionen Jahren noch eine kleine Geschichte.
Burkhard
Dateianhänge
Spinnenexuvie.JPG
Spinnenexuvie.JPG (48.69 KiB) 24261 mal betrachtet

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1085
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Re: Spinnenexuvie

Beitrag von boborit » Dienstag 15. Mai 2012, 20:42

Burschi1955 hat geschrieben:Ich möchte mich heute mit dem Foto einer Spinne beteiligen, die nur ihr Kleid zurückgelassen hat. In diesem Fall hat die weibliche Spinne, erkennbar an den beiden Klauen, ihr Kleid ausgezogen und vermutlich der Wind es in das flüssige Harz geweht. Auch das Rückenteil ist noch mit einem feinen Faden mit dem Körper verbunden. Die Spinne selbst ist nicht im Bernstein gefangen worden. In diesem Fall erzählt der Stein auch nach 45 Millionen Jahren noch eine kleine Geschichte.
Burkhard
Ein wirklich beeindruckendes Stück!
So ein "Häutungshemdchen" nennt man übrigens auch Exuvie. Die von Burkhard angesprochenen "Klauen", die auf ein Weibchen hindeuten, sind recht zierlich. Die männlichen Extremitäten sind da in der Regel um einiges massiver. Siehe auch: viewtopic.php?t=13637
Danke für diesen schönen Beitrag, Burkhard! :top:
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1085
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 16. Mai 2012, 09:58

Hier meine neueste Webspinne in Baltischem Bernstein, die sich anhand besonderer Merkmale, mit großer Wahrscheinlichkeit (aber ohne Gewähr) bestimmen lies.
Anhand der Augenanordnung (im oval), der ungleichen, zweigeteilten und sehr langen Spinnwarzen, der kräftigen (für ein Männchen sprechenden) Taster und überhaupt der gesamte Habitus sprechen für eine:
Agelenide / Trichterspinne

http://de.wikipedia.org/wiki/Trichterspinnen
Dateianhänge
spinne3.jpg
Hinterleib mit Spinnwarzen
spinne3.jpg (75.94 KiB) 24170 mal betrachtet
spinne2.jpg
... die Augenpartie
spinne2.jpg (72.13 KiB) 24168 mal betrachtet
spinne1.jpg
Trichterspinne Agelenide sp.
spinne1.jpg (89.32 KiB) 24172 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Benutzeravatar
Othnielia rex
Redakteur
Beiträge: 1480
Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 20:59
Wohnort: Wien

Beitrag von Othnielia rex » Samstag 19. Mai 2012, 00:09

Hallo Michael,
bei diesen hochauflösenden, haarigen Spinnenfotos solltest Du eine Warnung für Arachnophobiker vorschalten - sonst brauchen die regelmäßig einen neuen Bildschirm, wenn sie die Viecher erschlagen wollen. ;-)
liebe Grüße, Michael

__________________
"And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of someone who wears his underpants on his head."
Terry Pratchett, Maskerade

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8666
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Samstag 19. Mai 2012, 13:17

Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1085
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 23. Mai 2012, 16:44

Nunja, die im Harz können einem ja nichts mehr antun...

Anders ist das mit den rezenten, wie diese Spaltenkreuzspinne (Nuctenea umbratica), die mir auf dem Balkon auflauerte :shock: :lol:
Dateianhänge
spinne2.jpg
Spaltenkreuzspinne
(Nuctenea umbratica)
spinne2.jpg (46.55 KiB) 24072 mal betrachtet
spinne1.jpg
spinne1.jpg (53.06 KiB) 24072 mal betrachtet
Viele Grüße - Michael

..."Was wiederum bestätigt, dass das im Stein möglich Vorhandene sich optisch mehr verbergen, als das Sichtbare unmöglich optisch vorhanden sein kann! "

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“