Kreidezeitlicher Bernstein (Burma)

Dieses Forum ist unser Austauschplatz für Bernstein- und Kopalsammler.

Moderator: boborit

Antworten
Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Kreidezeitlicher Bernstein (Burma)

Beitrag von boborit » Mittwoch 12. Oktober 2011, 17:09

Hallo Fossilianer,

ich habe da noch ein Rätsel, welches ich nicht alleine zu lösen vermag.

Ich habe heute meine neueste Bernstein-Inkluse (aus sehr seriöser Quelle) erhalten. Es handelt sich um eine Langbeinfliege in einem Bernstein aus Burma/ Myanmar. Dieser Bernstein soll sensationelle 110 Millionen Jahre alt sein (Jurassic Park lässt grüßen).
Die Fliege ist klein aber spitzenmäßig erhalten (aber um die geht es gar nicht;O). Innerhalb des Bensteins sind massenhaft kleiner Samenpollen (Kügelchen) und... so etwas wie STERNHAARE!?
Kann das sein, zur mittleren Kreidezeit? Sind ja eher ein Indiz für Baltische Bernsteine.

Hab leider nur ein schlechtes Bild, wenn ihr mal schauen mögt - bitteschön!
Dateianhänge
haarsterne 006.JPG
haarsterne 006.JPG (30.43 KiB) 8327 mal betrachtet
Zuletzt geändert von boborit am Montag 16. Januar 2012, 18:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Spongebob
Mitglied
Beiträge: 856
Registriert: Donnerstag 13. August 2009, 21:21
Wohnort: Emmen/NL

Beitrag von Spongebob » Mittwoch 12. Oktober 2011, 17:49

Hallo Boborit,

Bist du dir sicher dass es hier Bernstein aus Burma betrifft?
Diese "Sterne" sind m. E. tatsächlich Blumenknopse ("stellate hairs") von Eichen und - wie du schreibst - habe ich die auch immer als ein Indiz für Baltischen Bernstein gehalten.
Ich bin aber nicht so einen Bernstein- oder Baumenexperte :wink:

Gruß, Tom
"Time fades away" (Neil Young)

Dieterich
Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Donnerstag 3. Juni 2010, 02:07

Beitrag von Dieterich » Mittwoch 12. Oktober 2011, 18:10

In der Kreide erschienen die ersten Blütenpflanzen und die ersten Laubbäume wie Eichen und Ahorn.
Von welchen Pflanzen diese Blütenfäden stammen kann ich aber nicht sagen

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Mittwoch 12. Oktober 2011, 18:22

Dieterich hat geschrieben:In der Kreide erschienen die ersten Blütenpflanzen und die ersten Laubbäume wie Eichen und Ahorn.
Von welchen Pflanzen diese Blütenfäden stammen kann ich aber nicht sagen
OK, die Blütenpflanzen waren bis zur oberen Kreide aber sicher eher untergeordnet.

Wer hat denn evtl. Bernstein aus Burma vorliegen? Findet ihr da auch Haarsterne, wenn auch nur winzig (weniger als 1 mm)?
Also das wären auf jeden Fall Pflanzenreste der frühesten Laubbäume!!

Grüße - Michael

Benutzeravatar
boborit
Moderator
Beiträge: 1083
Registriert: Samstag 24. September 2011, 14:10
Wohnort: Goslar

Beitrag von boborit » Donnerstag 13. Oktober 2011, 10:18

Hallo Inklusianer,

ich habe Zwecks Unterscheidung von baltischem und burmesischem Bernstein einen Profi gefragt. Hier seine zufriedenstellende Antwort (interessiert euch ja vielleicht):

Hier die wichtigsten Unterschiede:

- Beide Bernsteine enthalten Sternhaare, wobei sich die Form der Sternhaare aber deutlich voneinander unterscheiden.

- Der Burmesische Bernstein enthält winzige Öltröpfchen die nur mit starker Vergrößerung unter dem Binokular zu erkennen sind. Diese Öltröpfchen sind für das in der Regel trübe Erscheinungsbild des burmesischen Bernsteins verantwortlich.

- Zudem unterscheiden sich die Inklusen voneinander – dies ist aber nur von Spezialisten zu erkennen.


Die herrliche Langbeinfliege (auch als mein Avatar zu sehen) aus meinem besagten Bernstein aus der Kreidezeit hänge ich hier mal an.

Grüße - Michael
Dateianhänge
burmafliegejpg.jpg
burmafliegejpg.jpg (36.26 KiB) 8227 mal betrachtet

Dieterich
Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Donnerstag 3. Juni 2010, 02:07

Beitrag von Dieterich » Donnerstag 13. Oktober 2011, 10:53

Ui, teuflisch schön.
wurde hier der Leibhaftige eingeschlossen :D

Antworten

Zurück zu „Bernstein & Kopal“