Präparation eines Schmelzschuppers aus den Plattenkalken

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Andreas
Mitglied
Beiträge: 3890
Registriert: Montag 14. März 2005, 19:21
Wohnort: Rödermark

Präparation eines Schmelzschuppers aus den Plattenkalken

Beitrag von Andreas » Freitag 22. Oktober 2010, 14:50

-> http://www.steinkern.de/praeparation-un ... alken.html

Servus Udo,

besten Dank für den wieder mal genialen Bericht.

Beim ersten Anblick dachte ich erst "WAS? Farberhaltung? Geht nicht...?!". Diese Zebrastreifung hatte was :lol:

Allgemein muss ich sagen, dass das Tier alles abschießt, was ich aus dieser Richtung gesehen habe. Die Färbung der Schupen ist einfach spitze. Klasse!

Was mich interessiert: Mit welchem Werkzeug hast du die Reinigung der Schuppen vorgenommen? Gerade bei so hartnäckigen Kalkhäutchen ist mein Latein schnell am Ende...

Grüße,

Andreas

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6508
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Thomas_ » Freitag 22. Oktober 2010, 15:40

Ich habe den Bericht heute morgen begeistert gelesen. Die Einzelschritte und Probleme kann man gut verfolgen. Spannende Angelegenheit! Das schreit fast schon nach einem Dokumentarfilm.

Danke!


Thomas

Benutzeravatar
Jens K.
Moderator
Beiträge: 1591
Registriert: Dienstag 13. November 2007, 18:06
Wohnort: Greifswald; Porrentruy
Kontaktdaten:

Beitrag von Jens K. » Freitag 22. Oktober 2010, 15:51

Bin begeistert Udo,

die Zebrastreifen sahen genial aus, aber schade, dass es nur Kalksinter war.
Super Stück, super Präparation, gratuliere.

lg,

Jens

Benutzeravatar
RMB
Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: Montag 25. Juli 2005, 16:30
Wohnort: Tussenhausen

Beitrag von RMB » Freitag 22. Oktober 2010, 17:40

Hallo Udo,

einfach genial. Ich kann Dir nur beipflichten, für meinen Teil wäre ich auch sehr stark in Versuchung gewesen die Streifen draufzulassen.

Beste Grüße

Rainer

reinhardt
Mitglied
Beiträge: 2424
Registriert: Freitag 27. Januar 2006, 09:01

Beitrag von reinhardt » Freitag 22. Oktober 2010, 18:46

Hallo Udo,

wieder einmal beeindruckend!

Ist das ein Zebrafisch :wink:

gruss

Benutzeravatar
LuckyStrike
Mitglied
Beiträge: 150
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2009, 11:26
Wohnort: 70794 Filderstadt/Bonlanden

Beitrag von LuckyStrike » Freitag 22. Oktober 2010, 19:56

Glückwunsch, ein außerordentliches Fossil und eine meisterhafte Arbeit, zusätzlich noch hervorragend dokumentiert und presentiert.
Ich würde das Teil zum "Fossil des Jahres" vorschlagen.
:clap:
Gruß Horst


Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden. (Mark Twain)

Benutzeravatar
1haustier
Mitglied
Beiträge: 890
Registriert: Sonntag 1. März 2009, 18:37
Wohnort: Hakeborn in Sachsen Anhalt

Beitrag von 1haustier » Freitag 22. Oktober 2010, 20:26

Hallo,
ich bin mehr als beeindruckt.
Das mit den Fixen mittels Sekundenkleber, wie funktioniert das???


Echt super Stück


LG Peter
Man muss in den Dreck hineinschlagen,
um zu wissen wie weit er spritzt.

Benutzeravatar
Ahorn
Mitglied
Beiträge: 1959
Registriert: Sonntag 10. August 2008, 19:51
Wohnort: Österreich

Beitrag von Ahorn » Freitag 22. Oktober 2010, 20:33

Hallo Udo

wie immer, ein beeindruckendes Ergebnis Deiner Arbeit und eine Fantastische Erhaltung der Beschuppung, die Segmentreinigung ist genial :)

lg Kurt

Benutzeravatar
Ronald
Moderator
Beiträge: 943
Registriert: Mittwoch 15. Februar 2006, 11:06
Wohnort: Rostock /Ciudad de Mexico, D.F.

Beitrag von Ronald » Freitag 22. Oktober 2010, 22:32

Hallo Udo,

der Fisch ist wirklich ein Knaller!

Spannend fand ich auch Deine Berichterstattung.
Besonders beindruckt mich aber immer wieder Dein präparatorisches Können. Was an diesem Fisch ganz besonders deutlich wird.

herzliche Grüße
Ronald
"Die ... Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren ... das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält." Lew N. Tolstoi

"Die stärksten Krieger sind Raum und Zeit." Lew N. Tolstoi


"Aequo animo audienda sunt imperitorum convicia."
Lucius Annaeus Seneca d. J.

Benutzeravatar
Karsten
Redakteur
Beiträge: 2655
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 19:58
Wohnort: Bottrop

Beitrag von Karsten » Samstag 23. Oktober 2010, 11:31

Da denkt man immer es geht nichts mehr(besser) und da kommt der Udo mit sowas daher....

Reim Dich oder ich fress Dich...

Udo, tolles Stück, Klasse Bericht. Danke dafür!
Grüße aus Kirchhellen,
Karsten

Benutzeravatar
alfred
Mitglied
Beiträge: 773
Registriert: Freitag 10. April 2009, 17:18
Wohnort: Hausen b.Forchheim

Beitrag von alfred » Sonntag 24. Oktober 2010, 16:59

Hallo Udo

Dokumentation und Präparation - einfach Spitze :top:

Mal ne Frage - fängst du das Präparieren immer an der Schwanzwurzel an ?

Grüsse Alfred

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2141
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Re: Präparation eines Schmelzschuppers aus den Plattenkalken

Beitrag von Freakshow » Montag 25. Oktober 2010, 21:54

Andreas hat geschrieben:-> http://www.steinkern.de/praeparation-un ... alken.html

Servus Udo,

besten Dank für den wieder mal genialen Bericht.

Beim ersten Anblick dachte ich erst "WAS? Farberhaltung? Geht nicht...?!". Diese Zebrastreifung hatte was :lol:

Allgemein muss ich sagen, dass das Tier alles abschießt, was ich aus dieser Richtung gesehen habe. Die Färbung der Schupen ist einfach spitze. Klasse!

Was mich interessiert: Mit welchem Werkzeug hast du die Reinigung der Schuppen vorgenommen? Gerade bei so hartnäckigen Kalkhäutchen ist mein Latein schnell am Ende...

Grüße,

Andreas
Ganz einfach, mit einer Präpariernadel geschabt.

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2141
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Beitrag von Freakshow » Montag 25. Oktober 2010, 21:57

1haustier hat geschrieben:Hallo,
ich bin mehr als beeindruckt.
Das mit den Fixen mittels Sekundenkleber, wie funktioniert das???


Echt super Stück


LG Peter
Mit der Nadel oberflächlich geringe Mengen Kleber aufbringen für punktuelle Fixierungen

Benutzeravatar
Freakshow
Redakteur
Beiträge: 2141
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 08:56
Wohnort: Heaven´s Gate

Beitrag von Freakshow » Montag 25. Oktober 2010, 21:59

alfred hat geschrieben:Hallo Udo

Dokumentation und Präparation - einfach Spitze :top:

Mal ne Frage - fängst du das Präparieren immer an der Schwanzwurzel an ?

Grüsse Alfred
Nein, es ist immer vom Stück abhängig. Kugler mache ich bevorzugt von unten nach oben.

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“