Fossilien und Volksglaube

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

doe
Steinkern.de Ehrenmitglied (verstorben)
Beiträge: 357
Registriert: Sonntag 10. Mai 2009, 17:03
Wohnort: 06766 Wolfen

Fossilien und Volksglaube

Beitrag von doe » Montag 23. August 2010, 18:52

http://www.steinkern.de/kurioses-und-hu ... laube.html

Hallo,
ein meiner Meinung nach gelungener und informativer Bericht.Ich würde mir wünschen,daß das Bild der Haizähne gegen ein anderes mit den schwarzen zungenförmigen getauscht würde.Bitte nicht als Kritik,sondern als Verbesserungsvorschlag verstehen. Eine rundherum solide Sache.
Gruß Günter

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4665
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Montag 23. August 2010, 19:29

Hallo,

danke für den Bericht, der das Thema Fossilien mal von einer anderen Seite beleuchtet!

Er half mir auch gleich bei der Klärung eines Rätsels, das sich mir kürzlich beim Besichtigen des württembergischen Kronschatzes im Stuttgarter Landesmuseum stellte: In dem zur Zeit in Neugestaltung befindlichen und deswegen nicht mit Beschriftungen versehenen Ausstellungsteil fiel mir ein großes, scheinbar aus dem Oberjura stammendes, in Silber als Amulett gefasstes Muschelfossil auf, bei dem ich mich fragte, was das Besondere daran sei, dass Königs es anno dazumal so kostbar fassen ließen. Dank des Berichts gehe ich nun davon aus, dass es sich um einen "Venusstein" handelt. In diesem Sinne: Speziellen Dank für die Aufklärung!

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
FurFossil
Redakteur
Beiträge: 1179
Registriert: Dienstag 27. Februar 2007, 11:27
Wohnort: OSTSTEINBEK bei Hamburg

Beitrag von FurFossil » Montag 23. August 2010, 21:31

Hallo Uwe,

Zitat aus Deinem Bericht:
........ Wenn abends die Leute (besonders im Herbst und Winter) bei Kerzenschein in den düsteren Wohnstuben um den Tisch saßen und der Wind um die Häuser blies, war die Angst groß ......

wir sitzen nach einem harten Sammeltag in unserem Zelt auf einem fast leeren Campingplatz auf Fur.
In der Dämmerung sind schemenhaft dunkle Bäume zu erkennen, über dem Limfjord ballen sich Regenwolken zusammen, der Wind rauscht, in der ferne Hundegebell.
Und dann lesen wir Deinen köstlichen Bericht ( ja, wir haben Internetanschluß im Zelt :lol: ), und wir gruseln uns ....


Mit den besten Sammlergrüßen


Karsten & Solveig

Benutzeravatar
Armin
Redakteur
Beiträge: 1627
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 15:57
Wohnort: Pressath

Beitrag von Armin » Montag 23. August 2010, 21:40

Hallo Uwe,

danke für diesen tollen Bericht. Eine super Idee, über dieses Thema zu berichten. Klasse :top:


Gruß Armin

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5077
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Beitrag von amaltheus » Dienstag 24. August 2010, 08:32

Hallo Uwe !

Toller Bericht:
http://www.steinkern.de/kurioses-und-hu ... laube.html

Hätte nicht gedacht ... dass man da so viel Material zusammen bekommt.

Gruß Thomas

Dirk
Mitglied
Beiträge: 588
Registriert: Dienstag 11. April 2006, 18:46
Wohnort: An der Flensburger Förde

Beitrag von Dirk » Dienstag 24. August 2010, 10:42

Hallo Uwe,
vielen Dank für den interessanten Bericht.

Als Schüler machte ich ein Praktikum beim Amt für Vor-und Frühgeschichte im Schloss Gottorf/Schleswig.
Dabei puzzelte ich auch etliche Urnen aus der späteren Steinzeit zusammen. In einer fand sich ein wunderschöner Geschiebe-Seeigel, dessen weisse Strahlen auf dem dunklen Flintstein leuchteten, als Grabbeigabe.
Meine Gedanken damals: Vielleicht gaben die Angehörigen ihrem Toten symbolisch die Sonne mit auf den langen dunklen Weg???

Gruß, Dirk
Dateianhänge
urnenbeigabe.JPG
urnenbeigabe.JPG (43.43 KiB) 17004 mal betrachtet

Benutzeravatar
Paul Winkler
Redakteur
Beiträge: 2132
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 11:41
Wohnort: 75210 Keltern
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul Winkler » Dienstag 24. August 2010, 12:00

Hi Uwe!

Vielen Dank auch von mir! Da erfuhr ich einiges, was mir bisher nicht bekannt war. Hatte mal auf ein paar Börsen Megatheuten dabei:
da merkte ich schnell, dass die meisten Interessenten nicht unbedingt Fossiliensammler waren... :wink:

Liebe Grüsse Paul

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3121
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Beitrag von Miroe » Dienstag 24. August 2010, 20:17

Servus Uwe,

danke für den prima Bericht, er gefällt mir ausnehmend gut! Schön geschrieben, gut bebildert und über ein Thema, das auch mich schon eine Weile interessiert.

Als Literatur möchte ich noch anfügen:

GRUBER, B. (1980): Fossilien im Volksglauben (als Heilmittel), Linzer Biol. Beiträge 12/1, 239 – 242.
(Download aus dem Internet möglich: http://81.10.184.26:9001/pdf/LBB_12_0239-0242.pdf )

THENNIUS, E., VÁVRA, N. (1996): Fossilien im Volksglauben und im Alltag – Bedeutung und Verwendung vorzeitlicher Tier- und Pflanzenreste von der Steinzeit bis heute, Senckenberg-Buch 71, Verlag Waldemar Kramer, Frankfurt a. M.

Aus diesen beiden höchst lesenswerten Veröffentlichungen habe ich im vergangenen Jahr volkstümliche Namen für Versteinerungen, deren Bezug zu uns geläufigen Fossilien und den traditionellen Anwendungen sehr vereinfacht in einer Tabelle zusammengezogen. Diese kann von Interessierten (hoffentlich) als pdf-File durch Anklicken des rechts stehenden Kastens herunter geladen werden. Ergänzt am 11.09.2010 !

Es wäre doch interessant, sich einen Sammlungskasten mit diesen geheimnisvollen „Heilmitteln“ anzulegen. Oder Beipackzettel (Zu Risiken und Nebenwirkungen ...) zu erstellen?!

Beste Grüße – weiter so!
Michael

Nachbemerkung
@Paul (Cadoceras):
Weiß man, woran die Börsenbesucher litten? Megateuthis-Bruchstücke könnten, angewendet als Suppositorien, durchaus eine Wirkung bei Durchfallerkrankungen entfalten, evtl auch als Kontrazeptivum. Die Nebenwirkungen allerdings dürften übelst sein! :evil:
Dateianhänge
Fossilien im Volksglauben_Stand 11.09.2010.pdf
(50.04 KiB) 507-mal heruntergeladen
Zuletzt geändert von Miroe am Sonntag 12. September 2010, 14:03, insgesamt 3-mal geändert.

Dieterich
Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Donnerstag 3. Juni 2010, 02:07

Beitrag von Dieterich » Dienstag 24. August 2010, 21:17

Hallo miteinander,
ich möchte mich für die possitiven Zusprüche bedanken.
Wenn man es so sieht wurde schon vor tausenden von Jahren Fossilien gesammelt. Wenn auch zu einem anderen Zweck.
Zuletzt geändert von Dieterich am Dienstag 24. August 2010, 21:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Paul Winkler
Redakteur
Beiträge: 2132
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 11:41
Wohnort: 75210 Keltern
Kontaktdaten:

Beitrag von Paul Winkler » Dienstag 24. August 2010, 21:49

Miroe hat geschrieben: @Paul (Cadoceras):
Weiß man, woran die Börsenbesucher litten? Megateuthis-Bruchstücke könnten, angewendet als Suppositorien, durchaus eine Wirkung bei Durchfallerkrankungen entfalten, evtl auch als Kontrazeptivum. Die Nebenwirkungen allerdings dürften übelst sein! :evil:
Hi Michael!

Ich habe mich, ehrlich gesagt, nicht getraut, danach zu fragen. :wink:
Nur, dass Einige keinen Schimmer von Fossilien hatten, wurde schnell transparent. Ich hoffe nicht, dass Fossilien (wie es leider bekanntermassen bei Mineralien der Fall ist) jetzt auch noch von der Klientel mit dem Sinn für's Übersinnliche entdeckt werden. Mir reichen die Fragen und Geschichten, mit denen ich seit gut 20 Jahren beinahe auf jeder Mineralienbörse konfrontiert werde....

Liebe Grüsse Paul

Dieterich
Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Donnerstag 3. Juni 2010, 02:07

Beitrag von Dieterich » Dienstag 24. August 2010, 22:09

Hallo Paul,
auch ich finde das Schlimm wie sich das mit den Heilsteine ausweitet.
Ein Freund von mir handelte auch füher auf Märkten mit Heilsteine.
Er glaubte auch daran, jetzt ist er krank und kein Stein konnte helfen.
Ich habe von ihm mal einen einzelnen Moqui Marble bekommen.
Laut den Heilsteinverkäufer muss man diese immer zu zweit haben, sonst zerfallen sie ( sie Sterben).
Mein Eremit lebt schon seit über 10 Jahre. Er zerfällt nicht.

Benutzeravatar
Bernhard Jochheim
Redakteur
Beiträge: 2061
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 19:18
Wohnort: Marl/Westfalen

Beitrag von Bernhard Jochheim » Dienstag 24. August 2010, 22:18

Hallo Uwe,
sehr interessanter und vielseitiger Bericht.
Ein Paderborner Freund erzählte mir, dass seine Großmutter ihm sagte, sie habe in ihrere Kindheit gelernt, dass die in der dortigen Oberkreide zu findenden Micraster versteinerte Judenherzen sein. Wie weit die Wurzeln für diesen Begriff gehen weiß ich natürlich nicht, sie könnten aber ihren Ursprung durchaus im Mittelalter gehabt haben.
Alles Gute
Bernhard
Dateianhänge
P1040753 - Kopie.JPG
Micraster sp.
P1040753 - Kopie.JPG (210.89 KiB) 16906 mal betrachtet

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4665
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von Triassammler » Dienstag 24. August 2010, 23:40

Cadoceras hat geschrieben:Ich hoffe nicht, dass Fossilien (wie es leider bekanntermassen bei Mineralien der Fall ist) jetzt auch noch von der Klientel mit dem Sinn für's Übersinnliche entdeckt werden.
Das wird wohl nicht passieren, da Fossilien als "toten Tieren" von Esoterikern eine negative Ausstrahlung nachgesagt wird. Einzige mir bekannte Ausnahme sind Trilobiten, die aufgrund ihrer ausgeprägten Spindel aufgelegt oder in zermahlener Form eingenommen positive Wirkungen auf die Wirbelsäule haben sollen. Von der Einnahme als Zäpfchen wird allerdings abgeraten, klinische Studien hierzu mit Dicranurus verliefen bislang wenig ermutigend :lol:

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost|in|Spaces

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 8770
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Beitrag von Tapir » Dienstag 24. August 2010, 23:44

Ich denke dass es sich auch bei einigen Forenmitgliedern eher kontrapoduktiv auf die Gesundheit auswirken würde wenn man ihnen sagt dass man den Tee für sie eben mit einer frisch gemalenen Erbenochile und einigen Spritzern Zitrone aufgegossen hat.... ;)
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
"Kalsarikänni is real. It’s about letting go and being yourself, no affectation and no performance"

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Dieterich
Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Donnerstag 3. Juni 2010, 02:07

Beitrag von Dieterich » Mittwoch 25. August 2010, 12:05

Hi Johannes,
Das Pulver könntest du fast mit Unicornum oder Autum potabile aufwiegen :D
Oder nicht?

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“