Fossilien aus dem Taunusquarzit....

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Benutzeravatar
Uncites
Redakteur
Beiträge: 1500
Registriert: Freitag 1. April 2005, 06:18
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Uncites » Montag 9. Januar 2006, 16:44

@ Thomas ... diese Crinoidenwurzel zeigt keine Struktur, aber das mag am Erhaltungszustand liegen. Sie ist eine Lesefund, der bestimmt ein bißchen unter Verwitterung gelitten hat. Eine feine Struktur kann da schon verschwunden sein - aber ehrlich gesagt, ich weiß es nicht.

Sven

Michael A.
Neues Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: Sonntag 15. Januar 2006, 21:41
Wohnort: Weilburg/ Hessen

Beitrag von Michael A. » Montag 16. Januar 2006, 22:59

hallo Marcel,
da sind z.T. sehr schöne Stücke dabei!
Ich komme aus Weilburg...das ist ja nicht soweit von Usingen entfernt...
Würde es dir etwas ausmachen, wenn du mir verraten würdest, wo sich die Fundstelle befindet? ;-)
Ich bin schon total gefrustet, hier in der Gegend findet man ja kaum was, zumindest nur in Verbindung mit akribischer Feinarbeit *g*
lg Michael

Marcel
Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2005, 13:48
Wohnort: Taunus
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcel » Montag 27. Februar 2006, 19:11

@Kaufmann : Vielen Dank für den Tipp platyceras sp. ! Das war es . Ich habe mal gegoogled und die Abbildungen verglichen. Da sind einige dabei die es absolut treffen. Meiner is sogar sehr gut ausgebildet ,bin ein wenig stolz !
Platyceras sp. ist ein Gastropode der in sich an dem Analtubus der Seelilie anheftet und sich von dem ernährt was übrigbleibt (lecker). Seelilien mit angehefteten platyceras sind einigermassen selten.

Nun habe ich letzte Woche beim Waldspaziergang noch einen Stein gefunden der ebenfalls zwei platyceras enthalten dürfte. Es sind auch rundherum sehr viele Sellilienstilreste zu erkennen. Die Schale müsste ca. 2mm stark gewesen sein. So breit ist der Spalt zwischen Hohldruck und äusserem Abdruck. Die Rifflung der Schale ist mir nicht so ganz verständlich. Ich konnte aber im Internet auch kein Exemplar finden, bei dem die Schale dargestellt war. Also irgendwie ist das Tier merkwürdig "beschalt".
Hier das Bild, auf dem man die beiden erkennen sollte. Der Aufbau der Rillen der Schale und die Anwachsmarken entsprechen dem des bestimmten platyceras. Trotzdem weiss ich nicht wie herum das Ding im Stein sitzt, denn das was ich hier sehe müsste ja der Weichkörper sein auf dem sich die Rillen abgebildet haben.

Bild
[/img]

Hat wer mal einen Link oder ein Tutorial "Fotografieren von Fossilien ?" . Ich bräuchte mal ein paar Tipps zu Licht Kamera usw...
Damit schöne Funde dich beglücken,
musst du deinen Rücken
im Steinbruch häufig bücken

Benutzeravatar
Uncites
Redakteur
Beiträge: 1500
Registriert: Freitag 1. April 2005, 06:18
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Platyceras

Beitrag von Uncites » Montag 27. Februar 2006, 20:03

Ich habe von Platyceras nur Schalenexemplare, keine Steinkerne, weshalb ich das nicht vergleichen kann. Allerdings sieht m.E. dieser Steinkern nicht wie ein Platyceras aus.
Allerdings habe auch ich schon Exemplare von Platyceras in Schichten gefunden, in denen Seelilienreste sehr häufig waren.

Sven

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“