Belemniten aus Buttenheim

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 3532
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 20:48
Wohnort: Herzogenaurach

Beitrag von Wolfgang » Donnerstag 10. Juli 2008, 11:11

Servus Eberhard

Ich denke, der Buckel ist eine Konkretion, darin eingeschlossen befindet sich das Phragmokon.
Du musst also vorsichtig kleine Gesteinsbrocken absprengen, bis du zum eigentlichen belemniten durchkommst.
Das Phragmokon ansich dürfte relativ stabil sein.
Das weiße das am Ende des "Buckels" rausschaut, dürfte auch das Ende des Phragmokons sein.

Beste Grüße,
Wolfgang

Benutzeravatar
coleoidea
Redakteur
Beiträge: 249
Registriert: Dienstag 27. Februar 2007, 16:28
Wohnort: 22850 Norderstedt

Beitrag von coleoidea » Donnerstag 10. Juli 2008, 11:20

Hallo Eberhard,

das Phragmokon steckt vermutlich in der Knolle. Solcherart Sedimentablagerungen um Phragmokone kennen wir auch aus Holzmaden. In die Knolle hinein kommst Du wohl nicht; diese nur etwas frei legen. Sieht optisch einfach schöner aus.

Carsten

Benutzeravatar
Eberhard
Steinkern.de Ehrenmitglied (verstorben)
Beiträge: 283
Registriert: Montag 7. Januar 2008, 19:23
Wohnort: Hemhofen

Beitrag von Eberhard » Donnerstag 10. Juli 2008, 16:59

Hallo Wolfgang und Carsten,

jetzt sehe ich schon klarer. Gehe mal mit aller Vorsicht an die "Bergung".



Mit Dank und Gruß

Eberhard

Benutzeravatar
Eberhard
Steinkern.de Ehrenmitglied (verstorben)
Beiträge: 283
Registriert: Montag 7. Januar 2008, 19:23
Wohnort: Hemhofen

Passaloteuthis bisulcata, Buttenh.

Beitrag von Eberhard » Sonntag 13. Juli 2008, 15:04

Hallo Carsten und Wolfgang,

nach vorheriger Sicherung der "Sollbruchstelle" mit Sekundenkleber
habe ich den Belemniten von seiner arg schweren Matrix ablösen
können. Wenn ich Wolfgang richtig verstanden habe, wäre nun allerdings
einiges der Konkretion, des Buckels abzutragen, um an das eigentlich
Fossil zu gelangen.
Mir erscheint das einmal mühsam, vor allem jedoch riskant zu sein,
ist doch der Buckel sehr sehr hart. Die Gefahr, daß ich den bislang
heilen Belemniten doch noch beschädige erscheint mir zu groß.

Inzwischen kann ich mit genaueren Abmessungsdaten aufwarten:
Gesamtlänge 141mm, Rostrumlänge 55mm, Breite des "Buckels" 69mm,
Höhe des "Buckels" 33mm

Gruß zum Sonntag,
Eberhard
Dateianhänge
S6003727.JPG
Passaloteuthis bisulcata,
Tongr. b. Buttenheim
S6003727.JPG (128.83 KiB) 9297 mal betrachtet

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 3532
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 20:48
Wohnort: Herzogenaurach

Beitrag von Wolfgang » Sonntag 13. Juli 2008, 15:36

Servus Eberhard

Du könntest höchstens noch versuchen, den lockeren Ton am Rostrum und unten am Phragmokon zu entfernen, damit es vielleicht noch besser rauskommt, dass es sich um einen annähernd kompletten Passaloteuthis handelt.

Schönes Teil!

Gruß, Wolfgang

Benutzeravatar
fischkopp
Neues Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 18. April 2012, 19:10

Beitrag von fischkopp » Montag 23. April 2012, 14:36

Hallo :)

Passend zum Thema habe ich gerade vorgestern in Buttenheim einen Belemniten mit Phragmokon gefunden. Das Fossil ist bei mir in keiner Kalkkonkretion eingeschlossen. Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich es am besten weiter freilege? An der Spitze muss ich wohl eh schon was kleben.

Gruß Sonja
Dateianhänge
Buttenheim Bello.JPG
Buttenheim Bello.JPG (38.92 KiB) 9170 mal betrachtet
Jeder Steinkern ist etwas Besonderes.

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“