Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14606
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Beitrag von Sönke » Donnerstag 25. März 2021, 00:01

Betrifft:

Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Vorschau:
Deutschland ist kein klassisches Trilobiten-Land, anders als z. B. Marokko, Schweden oder Portugal. Und dennoch gibt es hierzulande stellenweise gute Fundmöglichkeiten für Trilobiten – denken wir an das Eifeldevon oder den Steinbruch nahe Heckelmannmühle bei Limburg. Eine große Vielfalt an Trilobiten bieten aber auch Glazialgeschiebe Norddeutschlands aus skandinavischen Liefergebieten. Im Fokus der Sammler stehen vor allem ordovizische Geschiebe mit größeren Trilobitenarten. Größere Individuenzahlen von Trilobiten findet man jedoch eher in kambrischen Stinkkalken. Hierüber wurde auf Steinkern.de bislang nur wenig publiziert. Robin Lauterbach schließt nun mit seinem Bericht diese Lücke. Nach einer Woche intensiven Sammelns auf Rügen, langwierigen Recherchearbeiten und dem fotografischen Dokumentieren der kleinen Trilobiten bringt er uns in seinem dritten Steinkern-Artikel die recht artenarme, aber individuenreiche Fauna der kambrischen Stinkkalke näher.


_______________


Lieber Robin,

herzlichen Dank für den ausgezeichneten Artikel über die Stinkkalktrilobiten - das hast Du sehr professionell gemacht (einschließlich der Bildbearbeitung), ich hatte kaum Arbeit damit. :)
Ronald wollte schon vor über einem Jahrzehnt das Thema mal aufgreifen und es freut mich, dass er Dir hat weiterhelfen können. Nun gibt´s eine echte Referenz und Bestimmungshilfe für kambrische Stinkkalktrilos auf Steinkern - sehr cool!

Deiner Mutter ist auch zu danken für die sehr gelungenen Zeichnungen.

Schöne Grüße,
Sönke

@alle: Ihr seid herzlich eingeladen, den Beitrag zu kommentieren - und wenn ihr selbst Stinkkalktrilobiten besitzt, könnt Ihr die hier natürlich auch zur Diskussion stellen (oder aber im entsprechenden Bestimmungsforum)! :top:

Benutzeravatar
Tapir
Redakteur
Beiträge: 9308
Registriert: Dienstag 12. Februar 2008, 10:45
Wohnort: Rostock

Re: Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Beitrag von Tapir » Donnerstag 25. März 2021, 10:03

Ein schöner Beitrag mit guten Bildern, insbes. die in dem Material nicht einfach zu machenden Detailbilder! Danke dafür.
Glück auf!

Johannes Kalbe

---------------
Disclaimer: Die Beiträge können Spuren von Ironie, Fiktion, Laienmeinung oder persönlicher Einschätzung enthalten, ohne dass dies textlich oder durch bunte Kleckse kenntlich gemacht wird. Bitte gleichen Sie den entsprechenden Beitrag immer mit anderen Ihnen zugänglichen, thematisch verwandten Quellen ab.

Be more specific! http://www.youtube.com/watch?v=PusCpQIbmCw

Two down. Four to go.

Benutzeravatar
Klapperstein
Mitglied
Beiträge: 724
Registriert: Freitag 18. März 2011, 23:52
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Beitrag von Klapperstein » Donnerstag 25. März 2021, 10:12

Geniale Übersicht! Einen solchen Artikel habe ich mit schon lange gewünscht und nun kann ich etwas Ordnung in meinen Stinkkalk Handstücke bringen.

Vielen Dank Robin!

Dann möchte ich Sönkes Aufruf nutzen und gleich einen mir bisher unbekanntes Stinkkalk Geschiebe einstellen:

https://forum.steinkern.de/viewtopic.php?f=36&t=32143

Viele Grüße
Stefan
Stefan

"Wer suchet, der findet!"

Benutzeravatar
SSE
Mitglied
Beiträge: 369
Registriert: Donnerstag 10. Juli 2008, 17:44
Wohnort: Potsdam

Re: Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Beitrag von SSE » Donnerstag 25. März 2021, 11:07

Vielen Dank, Robin, für die tolle und sicher auch aufwändige Arbeit! Jetzt bin ich nach längerem Abtauchen im Jura glatt motiviert, meine Altfunde aus dem Stinkkalk zu durchforsten... wenn es schon mit Neufunden gerade nix wird.

Viele Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
fossihagen
Mitglied
Beiträge: 879
Registriert: Freitag 1. Juni 2007, 15:00
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Beitrag von fossihagen » Donnerstag 25. März 2021, 11:11

Zunächst Danke an Robin und Sabine für die schöne Zusammenfassung dieses spannenden Sammelgebietes!

8-)
Mir geht es ähnlich wie Sebastian - schnell mal in die Sammlung schauen und vergleichen...
Gibts eigentlich zu Stinkkalken einen Sammelthread?

HG
H.

Benutzeravatar
trashman
Moderator
Beiträge: 2195
Registriert: Samstag 11. September 2010, 21:35
Wohnort: Sachsen-Anhalt/ Hohe Börde

Re: Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Beitrag von trashman » Donnerstag 25. März 2021, 12:02

Ja wirklich sehr schön. Habe mich darüber auch sehr gefreut. Da ich auch noch einige Kilos an Stinkkalk zu liegen habe, kommt das sehr gelegen. Herzlichen Dank.

Einen Sammelthread haben wir, zumindest einen kleinen:

https://forum.steinkern.de/viewtopic.ph ... =Stinkkalk

VG
Heiko
"In Wirklichkeit ist sogar die Wirklichkeit ganz anders. " Wolfgang Mocker

"Der Glaube, es gebe nur eine Wirklichkeit, ist die gefährlichste Selbsttäuschung." Paul Watzlawick

"Das ist ja nochmal gut gegangen...."


Benutzeravatar
Robin Lauterbach
Mitglied
Beiträge: 335
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2015, 21:01

Re: Geschiebe-Trilobiten aus kambrischen Stinkkalken von der Insel Rügen

Beitrag von Robin Lauterbach » Freitag 26. März 2021, 17:43

Hallo

Vielen Dank für die Blumen!

Der Aufwand war durchaus enorm, aber es hat mir viel Spaß gemacht. Etwas zutun zu haben, ist derzeit unglaublich wichtig um dem Alltagstrott zu entgehen. Ich musste mich komplett in dieses für mich völlig neue Thema einarbeiten. Die Bilder habe ich mehrmals gemacht, da ich anfangs noch nicht wusste worauf ich achten muss. Auch mit der Quallität, der anfangs mit meiner Mikroskopkamera und Trinokular aufgenommenen Bilder war misserabel, wesshalb ich mich anders behelfen musste. Wichtig ist leichtes Streiflicht beim Fotografieren. Wärend längerer Wartepausen sind auch immer wieder neue Ideen eingeflossen.

Der Artikel gibt zwar ein paar Informationen, was die Zonenzuordnung betrifft, wirkliche Bestimmungen kann man damit allerdings nicht machen. Die unten aufgelisteten Arbeiten sind alle frei zugänglich und die Bücher unproblematisch zu bekommen. Wichtig ist vorallem die gesammte Fauna eines Fundstückes zu betrachten und nicht nur ein einzelnes Cranidium.

Ich hoffe das der Artikel auch für den ein oder anderen nicht Geschiebesammler interessant war. Bei den Recherchen ist mir aufgefallen wie spannend es ist, welche Rückschlüsse sich auf einen solchen Lebensraum ziehen lassen. Die Anpassung einiger weniger Formen an Lebensfeindliche Nischen und durch den wegfall von Konkurrenz ein unglaublicher Individuenreichtum. Auch die Zeichnungen tragen meiner Ansicht nach zu einer Auflockerung der trockenen Bildabfolge bei, da man so das Tier mal zusammengepuzzelt sieht.

Viele Grüße
Robin

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“