Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen fos

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13422
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen fos

Beitrag von Sönke » Dienstag 24. Dezember 2019, 01:28

Betrifft:
Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen fossilen Exponaten!)
01.JPG
01.JPG (101.57 KiB) 732 mal betrachtet

Vorschau:
Am Sonntag, 15. Dezember 2019 wurde im Dobergmuseum eine neue Sonderschau eröffnet. Der Titel der Sonderausstellung, die bis zum 17. Mai 2020 besichtigt werden kann, lautet "Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – Das Blau unseres Planeten". Auf mehr als 300 m² werden hunderte Exponate gezeigt, der größte Teil davon Fossilien. Die sehenswerten Versteinerungen werden in Erdzeitalter-Systematik präsentiert, zeichnen somit den Verlauf der Evolution nach und bilden einen Teil des typischen Fossilinventars der jeweiligen Erdzeitalter in groben Zügen ab. Sie stammen überwiegend aus dem gut bestückten Archiv des Dobergmuseums, wo sie rund 25 Jahre im Dornröschenschlaf verbrachten. Jetzt werden sie in einer in dieser Form einmaligen Zusammenstellung der Öffentlichkeit präsentiert – eingebettet in eine Ausstellung die sich auch den rezenten Meeren und ihren empfindlichen Ökosystemen widmet. Ökosysteme, die das Resultat von hunderten Millionen Jahren evolutionärer Entwicklung sind, sind heute durch vom Menschen verursachte Umweltverschmutzung stärker bedroht denn je - die Ausstellung legt den Finger in diese Wunde und schafft es für mehr Nachhaltigkeit im Umgang mit der Umwelt zu sensibilisieren. Insgesamt lohnt sich in Kombination mit der Besichtigung der Dauerausstellung des Dobergmuseums, die eine bedeutende regionale Fossiliensammlung umfasst (u. a. mit Seekuh und Zahnwal aus dem Oligozän des Dobergs), für Fossilienfreunde eine längere Anreise.

_____________________________


Liebe Steinkerne,

ich würde mich freuen, wenn der Bericht - mein kleiner Beitrag zu Eurer Weihnachtsunterhaltung :weihnachtsmann: - einige von Euch nach Bünde lockt - für Bünde sprechen derzeit viele Gründe. Das soll der Bericht zeigen.
An der Sonderschau haben mehrere Fossiliensammler und Steinkernmitglieder mitgewirkt (im Bericht als Mitglieder des Arbeitskreises Paläontologie Bünde, kurz PAK, erwähnt). :top:

Fragen zum Bericht und zur Ausstellung können hier gerne gestellt werden. Fritz (Stephanoceras) kennt jedes Fossil mit Namen und persönlichen Daten.

Auch sind Meinungen von Besuchern der Ausstellung hier gerne gesehen.

Weihnachtliche Grüße
Sönke

Benutzeravatar
Stephanoceras
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 6. September 2009, 15:18
Wohnort: Bünde

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von Stephanoceras » Dienstag 24. Dezember 2019, 09:46

Vorab wünsche ich allen Steinkernen und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches neues Jahr!

Lieber Sönke,

hiermit meinen herzlichsten Dank für Deine gelungene Weihnachtsüberraschung! Ein schöner Beitrag, der einen tollen Überblick über die Ausstellung zeigt, einen Besuch jedoch nicht ersetzen kann (und soll). Dem Dobergmuseum wünsche ich viel Erfolg damit und den hoffentlich zahlreichen Besuchern viel Freude beim Betrachten!

Mit weihnachtlichen Grüßen
Fritz
Zuletzt geändert von Stephanoceras am Samstag 28. Dezember 2019, 08:36, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 8297
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von Frank » Dienstag 24. Dezember 2019, 10:50

hübsch
bitte mal Bild 8 näher betrachten, Vitrine öffnen und Diplo umdrehen :D . Der arme Kerl liegt auf dem Rücken
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Benutzeravatar
Stephanoceras
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 6. September 2009, 15:18
Wohnort: Bünde

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von Stephanoceras » Dienstag 24. Dezember 2019, 12:35

Wurde schon bemerkt :lol: . Wird gemacht.
Gruß Fritz

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 8297
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von Frank » Dienstag 24. Dezember 2019, 14:58

viele schöne Funde..., mal sehen, ob ich es noch schaffe bis zum Abbau in bünde vorbeizukommen.
Liegt leider nicht auf meiner direkten täglichen Route...
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Benutzeravatar
juniper
Mitglied
Beiträge: 561
Registriert: Sonntag 19. August 2007, 23:09
Wohnort: Aschaffenburg

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von juniper » Dienstag 24. Dezember 2019, 16:05

Toller Bericht zu einer sehenswerten Ausstellung!
Auch ich kann ein paar Errata aufklären:

Abb.22, der große Bundenbach-Stern rechts in der Mitte (Inv.Nr. 80/24 Encrinaster), muss lauten

Schlangenstern
Furcaster decheni
Fundort: Bundenbach
(->Encrinaster sieht völlig anders aus)

Abb.25, (Inv.Nr.79/15 Ogygiocarella debuchii) ist ein

Trilobit
Ogyginus corndensis
Fundort: Llandrindod Wells, Wales, GB
(->das Pygidium von Ogygiocarella hat artabhängig mehr bzw. deutlich mehr Rippen)

in der gleichen Vitrine, unbestimmte Trilobitenstufe oben rechts (ohne Label)
Trilobiten
Homotelus bromidensis
Fundort: Carter County, Oklahoma, USA
Datierung: Ordovizium, 470 Mio J.

Beste Grüße
Klaus

uli123
Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: Mittwoch 20. März 2013, 11:49

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von uli123 » Freitag 27. Dezember 2019, 13:05

Hallo,

ich möchte mich Klaus anschließen, da man ja immer lernen kann.

Abb. 24, Invertarnummer 72/33
Cephalopode "Orthoceras" mit umfänglichen Algenbewuchs
das Fundstück ist zeitlich in das mittlere Ordovicium einzuordnen und wurde wahrscheinlich in Västergötland am Ostrand vom Kinnekulle (Thorsbergs Stenhuggeri AB, Grössäter Thorsberg, 53394 Hällekies) gefunden, zumindest bearbeitet.

Abb. 26, Inventarnummer 85/7
der "Schwamm" ist der distale Abschnitt einer Solitärkoralle (siehe Sizze) bestehend aus Sandkörnern, die von der Koralle als Gewicht zur selbstständigen Aufrichtung (Stehaufmännchen-Prinzip) integriert worden sind.
Protolyellia sp.
unterer Mickwitzia-Sandstein
Schweden, Västergötland, Vänernsee / Lugnås
siehe JENSEN, S. 1997 Trace fossils from the Lower Cambrian Mickwitzia sandstone, south-central Sweden, FOSSILS & STRATA No 42, Scandinavian University Press, Oslo
Literatur zum kostenfreien Download:
https://foreninger.uio.no/ngf/FOS/pdfs/F&S_42.pdf

VG Uli
Dateianhänge
Protolyella_SKIZZE.jpg
Protolyella_SKIZZE.jpg (135.08 KiB) 430 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stephanoceras
Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: Sonntag 6. September 2009, 15:18
Wohnort: Bünde

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von Stephanoceras » Samstag 28. Dezember 2019, 10:51

@ Frank, Klaus, Uli – herzlichen Dank für eure Anmerkungen :top: !
Die Etiketten habe ich mittlerweile geändert und in der Ausstellung ausgewechselt. Eine große Hilfe sind eure Kommentare aber vor allem zur Verbesserung/Korrektur der Inventar-Liste im Archiv, welche auf bis zu 50 Jahre alte handschriftliche Einträge zurückgeht. Ich selbst habe natürlich auch wieder dazugelernt.
Den „kieloben“ schwimmenden Diplomystus aus Wyoming habe ich am 2. Weihnachtstag gedreht, neu fotografiert und Sönke hat die Abb. 7 und 8 im Bericht ausgetauscht. Alle Steinkerne sind herzlich eingeladen, meine Angaben vor Ort zu überprüfen :D .

Viele Grüße
Fritz

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 8297
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von Frank » Samstag 28. Dezember 2019, 11:38

Stephanoceras hat geschrieben:
Samstag 28. Dezember 2019, 10:51

Alle Steinkerne sind herzlich eingeladen, meine Angaben vor Ort zu überprüfen :D .

Viele Grüße
Fritz
ein wahrhaft geschickter Schachzug! Ich hoffe schon das ich es schaffe, läuft ja noch ne Zeit und ich hab mal wieder Lust, dem teuto nen besuch abzustatten.
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 8297
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Meeresausstellung im Dobergmuseum Bünde: Endlose Weiten und lichtlose Tiefen – das Blau unseres Planeten (mit vielen

Beitrag von Frank » Samstag 28. Dezember 2019, 11:39

uli123 hat geschrieben:
Freitag 27. Dezember 2019, 13:05
Hallo,



Abb. 26, Inventarnummer 85/7
der "Schwamm" ist der distale Abschnitt einer Solitärkoralle (siehe Sizze) bestehend aus Sandkörnern, die von der Koralle als Gewicht zur selbstständigen Aufrichtung (Stehaufmännchen-Prinzip) integriert worden sind.
Protolyellia sp.


VG Uli
hat was von nem eingesackten Ufo :bg: , Däneken hätte definitiv seine Freude an der Zeichnung :D :D :D
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“