Ein Dornenträger aus der Liasmulde von Herford: Xipheroceras

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5091
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Xipheroceras rasinodum

Beitrag von amaltheus » Samstag 13. August 2011, 23:05

Ich versuch mich gerade u.a. auch an so einem Dornenträger.
Der stammt allerdings aus Süddeutschland, genauer ...aus dem Arietenkalk von Schwäbisch Gmünd.

Mal sehn was draus wird.

Nix Strahlen, nix Ätzen, nur Sticheln - das dauert.

- Thomas -
Dateianhänge
tb_DSCF4691_ausschnitt.jpg
tb_DSCF4691_ausschnitt.jpg (87.07 KiB) 7957 mal betrachtet
tb_DSCF4693.jpg
Xipheroceras rasinodum
Sinemurium (SI 1a)
tb_DSCF4693.jpg (89.53 KiB) 7951 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13758
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Mittwoch 17. August 2011, 13:40

Hallo Thomas,

wenn der Rest genauso im Stein sitzt, wie das was Du schon freigelegt hast, wird das ein Traumstück, zumal die Trennung ja - bei Arbeit unter dem Bino - gut zu sein scheint. Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5091
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Beitrag von amaltheus » Mittwoch 17. August 2011, 13:54

Hallo Sönke,

wenn das "weiße Gestein" den ganzen Ammoniten einhüllt ...
dann wird die Präparation funktionieren. Sobald aber Teile im
blauen Kalk sitzen ... sehe ich schwarz ... wenigstens
was die Rettung der Schale dort angeht.

Ich lass mich mal überraschen ... .

Gruß Thomas


Sönke hat geschrieben:Hallo Thomas,

wenn der Rest genauso im Stein sitzt, wie das was Du schon freigelegt hast, wird das ein Traumstück, zumal die Trennung ja - bei Arbeit unter dem Bino - gut zu sein scheint. Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Viele Grüße
Sönke

Benutzeravatar
amaltheus
Redakteur
Beiträge: 5091
Registriert: Freitag 1. April 2005, 08:48
Wohnort: Schwäbische Alb

Beitrag von amaltheus » Samstag 3. Dezember 2011, 09:05

Hallo Sönke,

es geht voran mit meinen Xipheroceras.
Der Lückenschluss bei vorletzten Umgang ist bald geschafft.

Da habe ich nach wie vor die Sorge dass der Ammonit
nicht an allen Stellen erhalten ist.

Dafür sind die Innenwindungen wohl so gut wie sicher da.

Jetzt heißt es auf die Dornen aufzupassen und ... dass an
keiner Stelle die Schale anfängt abzuplatzen.

Gruß Thomas


Sönke hat geschrieben:Hallo Thomas,

wenn der Rest genauso im Stein sitzt, wie das was Du schon freigelegt hast, wird das ein Traumstück, zumal die Trennung ja - bei Arbeit unter dem Bino - gut zu sein scheint. Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Viele Grüße
Sönke
Dateianhänge
tbDSCF6752.jpg
tbDSCF6752.jpg (122.49 KiB) 7763 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13758
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Samstag 3. Dezember 2011, 10:52

Hallo Thomas,

danke für den aktuellen Sachstand. Reinlaufen tut er also schon mal. Schön!
Der Rest muss doch eigentlich, angesichts der guten Erhaltung dessen was man schon sehen kann, auch da sein. Fraglich nur, ob er auch über der Schale trennt.

Weiter so!

Gruß
Sönke

PS: Innen sieht er genau aus, wie die Stücke, die wir in Diebrock immer als Xipheroceras dudressieri bezeichnen. Das glattere Außenstadium findet man hier allerdings eher nicht.

Benutzeravatar
Armin
Redakteur
Beiträge: 1642
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 15:57
Wohnort: Pressath

Beitrag von Armin » Samstag 3. Dezember 2011, 13:31

Hallo Thomas,

das sieht doch bisher recht ordentlich aus. Halte uns weiter auf dem Laufenden. Bin sehr gespannt wie er noch weiter rauskommt. Weiter so :D


Gruß Armin

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“