Die Kreide/Tertiär-Grenze am Stevens Klint

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6872
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Die Kreide/Tertiär-Grenze am Stevens Klint

Beitrag von Thomas_ » Samstag 15. Juli 2006, 06:35

http://www.steinkern.de/exkursionsberic ... emark.html

Hallo Tobias!

Du schreibst in deinem Bericht es würde sich nicht lohnen am Stevens Klint zu sammeln. Aber die ganze Gegend in 20 Kilometer Umkreis ist durchaus einen sehr fossilreichen Urlaub wert. Da sind von Stevens Klint nach Norden die Küste lang diverse Aufschlüsse: aufgelassene Steinbrüche, die Steilküste selber, ein aktiver Steinbruch Sigerlev Kridbruch (?). Auf Nachfrage vor Ort hat man mich da sammeln lassen. Gibt schöne Seeigel.

Der große Steinbruch in Fakse ( http://www.steinkern.de/fundorte/daenem ... emark.html ) ist ein Paradies für Sammler und frei zugänglich.

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Sonntag 16. Juli 2006, 11:12

Hallo Thomas, das stimmt schon, in Fakse waren wir auch, das hat sich natürlich sehr gelohnt. Ich bin natürlich von der Stelle ausgegangen, an der ich gewesen bin. Zu finden war dort auch etwas, ich weiß nur nicht, ob man dort mit Geohammer etc. sammeln kann, da es sich wie z.B. beim Kaiserstuhl auf Rügen um ein hoch frequentiertes Ziel für Touristen und Einheimische handelt. Ansonsten, wenn irgendwo frischere Abbrüche vorhanden sind, führt vor allen der Bryozoenkalk eine reiche Fauna des Dans.

Viele Grüße, Tobias

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Donnerstag 20. Juli 2006, 19:59

So, habe gerade ein Übersichtsbild von den Funden aus Fakse gemacht. Eine überaus interessante und vielfältige Fauna aus Krebsen, Korallen, Muscheln, Schnecken, Haizähnen.........(Sogar Krokodilkiefer wurden schon gefunden!)
Dateianhänge
IMG_1926.JPG
Einige Feuerstein-Seeigel aus Geschiebelehmkliffs/Schreibkreideschollen, darunter auch ein "Micraster"
IMG_1926.JPG (42.12 KiB) 18550 mal betrachtet
IMG_1924.JPG
Funde aus Fakse, links ein sehr gutes Bestimmungsbuch (Dänisch, ca. 10 Euro)
IMG_1924.JPG (41.69 KiB) 18550 mal betrachtet

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2047
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Donnerstag 20. Juli 2006, 20:22

Hi Tobias!

Umfasst das Buch nur die Faxefauna??

Würd mich mal interessieren

Grüße, Nico

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Donnerstag 20. Juli 2006, 20:27

Hi Nico,

das ist ein absolut geniales Buch (wie das heft vom APH) , es ist zwar wenig Text (wäre ja ohnehin Dänisch :wink: ), dafür aber massenhaft sehr gute Fotos !!! Behandelt wird nur die Fakse-Fauna (sowohl Korallenkalk als auch Bryozoenkalk).

Und bezahlbar ist es ja auch. Man kann es im Museum in Fakse kaufen, oder aber, wie ich, in der Bäckerei direkt am Bruch :bg:
Ich werde es morgen mal im Forum unter Fundstellen-/Bestimmungsliteratur einstellen :wink:

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2047
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Donnerstag 20. Juli 2006, 20:47

Hi nochmal

Okay, das wär super. Danke :-)

Sammelst du häufiger in Dänemark? ich überlege, aufgrund der relativen nähe, mal häufiger dorthin zum sammeln zu fahren.

Grüße, Nico

Stefan W.

Beitrag von Stefan W. » Dienstag 1. August 2006, 21:35

Hallo Tobias!
Habe mit Interesse Deinen Beitrag von Stevens Klint gelesen.
War selber 2004 dort und kann nur bestätigen, was in den Beiträgen bisher geschrieben wurde. Fossilien gibt es auf Seeland und natürlich um Stevens Klint reichlich. Der Faxe-Bruch ist einfach genial: Sammeln,
baden und fotografieren macht dort richtig Spaß. Eine kleiner Hinweis noch zu Deinem Beitrag, sicher hast Du es schon bemerkt, Liegendes und Hangendes sind verwechselt. Das Dan ist im Hangenden im Stevens Klint und die Kreide im Liegenden. Noch ein Tip: gute Funde gab es auch am südlichen Ende von St. Kl. bei Korsnäb/Rödvig am Steilufer; dort kannst Du auch direkt an den Fischton ran. Habe mir ein kleines Profil mit nach Hause genommen. Herzliches Glück auf! an Dich und alle Fossi-Freunde aus Zwickau von Stefan W.

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Mittwoch 2. August 2006, 08:14

Hallo, danke für dein Interesse.
Stimmt, ich habe Hangendes und Liegendes verwechselt....
Wird aber schon geändert! Fakse ist wirklich äußerst interessant, schon allein, wie du sagst, um Fotos zu machen, wie z.B. vom sog. Sukkerstopen (oder so ähnlich :wink: ).
Fischton habe ich auch mitgenommen, ein echt interessantes "Souvenier" !
Am Steilufer von Korsnäb/Rödvig war ich nicht, am stevens Klint war ich nur an der Höjerup Kirche.
Viele Grüße zurück aus Rheine, Tobias

Benutzeravatar
Schweigen
Mitglied
Beiträge: 908
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 14:56
Wohnort: 53489 Bad Breisig

Beitrag von Schweigen » Donnerstag 31. August 2006, 13:49

@Ecinocorys:
:shock: Wann bist du denn in Fakse gewesen? Also bei uns ist die ganze Truppe von 14 Studenten + Prof + Dr mehr oder minder leer ausgegangen. Mal abgesehen davon, dass man so ziemlich jeden 2. Stein zum aufstellen mitnehmen kann, weil er einfach schön aussieht, kam bei uns irgendwie so gut wie nichts rum.
Was 3-4 mal gefunden wurde ist Dromiopsis, außerdem gab es vielleicht noch ein paar kleine Muscheln - das war's dann aber auch.

Gruß,
Schweigen

Benutzeravatar
Thomas_
Administrator
Beiträge: 6872
Registriert: Samstag 7. Mai 2005, 12:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Thomas_ » Donnerstag 31. August 2006, 14:59

3-4 Dromiopsis? Das ist doch der Krebspanzer, oder? Da habt ihr aber wirklich pech gehabt. Davon habe ich allein 15 Stück an einem Tag gefunden. Von der Korallen, Haizähnen und Muscheln mal abgesehen. Seufz, leider kein Seeigel

Benutzeravatar
Nico
Mitglied
Beiträge: 2047
Registriert: Samstag 9. April 2005, 19:45
Wohnort: Washington D.C.

Beitrag von Nico » Donnerstag 31. August 2006, 15:07

War zwar noch nicht da, aber anscheinend habt ihr wirklich keinen guten Tag gehabt. vonanderen Sammlern hab ich schon viel gutes gehört und sogar im Faksegeschiebe findet man oft Muscheln und Schnecken und ab und an auch mal nen Carapax....

Naja, nächstes mal hast du vielleicht mehr glück ;-)

Benutzeravatar
Echinocorys
Mitglied
Beiträge: 556
Registriert: Samstag 15. Oktober 2005, 18:09
Wohnort: Rheine

Beitrag von Echinocorys » Donnerstag 31. August 2006, 16:25

Hallo zusammen,

ich war im Juli dort, es würde zwar viel gesammelt, der ganze Bruch voller Kinder aber es waren trotzdem viele schöne Stücke zu finden, auch Dromiopsis.
Vielleicht warst du nicht ganz an der richtigen Stelle: Wenn man von der Jugendherberge in den Bruch kommt, muss man links am See vorbeigehen, dann am ende des Bruches rechts, bis dann die gute Stelle ungefähr auf mittlerer Höhe des Sees liegt.

An anderen Stellen haben wir übrigens auch so gut wie gar nichts gefunden, da dort der Bryozoenkalk aufgeschlossen war....

Viele Grüße, Tobias

Benutzeravatar
Schweigen
Mitglied
Beiträge: 908
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 14:56
Wohnort: 53489 Bad Breisig

Beitrag von Schweigen » Donnerstag 31. August 2006, 21:47

Mh, dann haben wir wohl Pech gehabt.
Also wir sind auch von der Jugendherrberge aus erstmal links am See vorbei und dann dahinter rum. Wahrscheinlich war die Stelle nicht dabei. Wir sind schon recht weit ausgeschwärmt - muss aber auch dazu sagen, dass wir nur maximal 1 1/2 Stunden dagewesen sind.

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14188
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Donnerstag 31. August 2006, 22:09

Hi Fabian (Schweigen),

nur zum Trost: Ich war vor ca. 6 Jahren auch mal in dem riesen Bruch von Fakse und habe keinerlei Krebspanzer gefunden. Der Besuch war damals auch mehr sporadisch, ich habe mich über eins zwei nette Korallenblöcke seinerzeit sehr gefreut. Einer ziert noch immer einen meiner Schränke!
Wenn ich nochmal in die Ecke komme, versuche ich mein Glück wieder - jetzt weiß ich ja, wonach ich suchen muss. Dummerweise war ich im Fakse-Museum damals erst nach meinem Steinbruchbesuch, wenn ich mich recht erinnere. :wink:

Gruß
Sönke

Benutzeravatar
Schweigen
Mitglied
Beiträge: 908
Registriert: Montag 31. Juli 2006, 14:56
Wohnort: 53489 Bad Breisig

Beitrag von Schweigen » Donnerstag 31. August 2006, 23:48

Naja, wenn man da viel Zeit verbringt, dann ist das sicher lohnend. Der Steinbruch ist ja überwältigend groß.
Nach dem weichen Schreib-Kreide-Kram war es nur wieder eine ordentliche Umgewöhnung als das Gestein plötzlich wieder mordsmäßig hart war ;)
Achja, wenn jemand mit dem Gedanken spielt, zum Moler zu fahren - ein Fäustel lohnt sich da sicher. Mit den kleinen Hammern war das ne echte Tortour, die Zementsteine zu zerkleinern.

Aber um zum Thema zurückzukommen: schön fand ich den kleinen Holtug-Steinbruch. Der macht zwar optisch nicht den Anschein, als wenn man da viel finden könnte (er ist schon wieder sporadisch bewachsen), aber da haben wir in kurzer Zeit echt viel finden können.

Gruß,
schweigen

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“