Alter Fund mit moderner Technik präpariert: Eine Asteropyge vom Pelm-Salmer Weg bei Gerolstein (Eifel)

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 15352
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Alter Fund mit moderner Technik präpariert: Eine Asteropyge vom Pelm-Salmer Weg bei Gerolstein (Eifel)

Beitrag von Sönke » Mittwoch 27. Juli 2022, 16:12


Alter Fund mit moderner Technik präpariert: Eine Asteropyge vom Pelm-Salmer Weg bei Gerolstein (Eifel)


Autor: Udo Resch

Vorschau:
Die Geeser Trilobitenfelder (der Fundort wird auch "Pelm-Salmer Weg" genannt) erstrecken sich im südöstlichen Teil der Gerolsteiner Kalkmulde. Schon im frühen 19. Jahrhundert erlangten sie überregionale Bekanntheit als der Geologe und Paläontologe Heinrich Georg Bronn die beiden häufigsten Geeser Trilobiten Phacops (Geesops) schlotheimi und Phacops latifrons von dort beschrieb. Generationen von Wissenschaftlern und Sammlern genossen ungehinderten Zugang zur Lokalität, bis es seit der Unterschutzstellung im Jahr 1987 ruhiger um den Fundort geworden ist. Da bis dahin von vielen fleißigen Händen gegraben wurde und die Trilobiten durchaus in größerer Zahl vorkamen, hat man bei Sammlungsauflösungen ab und an noch die Chance an Rohmaterial kommen, das (umso mehr noch mit heutiger Präpariertechnik!) sehr schöne Exponate erbringen kann, wie man anhand des Berichts nachvollziehen kann. Der Autor präparierte ein 4 cm großes Individuum von Asteropyge punctata (STEININGER, 1831) aus dem Flesten Member (Ahrdorf-Formation).

_____________________________________________


Hallo Udo,

danke, dass Du Steinkern.de fortlaufend mit Präparier-Artikeln aus verschiedensten Gebieten versorgst - Plattenkalk, Marokko, Charente, jetzt Gees. Da wird es nicht langweilig!

Die Geeser Asteropyge ist gut geworden. Schön, dass sie so lang unpräpariert blieb und dann jetzt mit heutigen Mitteln bearbeitet worden ist. Damals war er wohl kniffliger. Ich wünschte, man könnte heute noch dort suchen, wie die Generationen vor uns. Begründet durch die bessere Präparationsmethodik unserer Zeit könnten wir die Altfunde wohl vom Ergebnis her oft noch toppen.

Ein Traum wäre eine vom Museum Gerolstein betreute, wissenschaftliche Grabung und Beteiligung von versierten Hobby-Paläontologen... aber das ist wohl nicht realistisch. :(

Schöne Grüße
Sönke

P.S.: An alle: Das Thema darf gern zur Diskussion mit dem Autor oder zum Zeigen histtorischer Funde aus Gees genutzt werden! :)
Dateianhänge
Asteropyge-Zwischenstand.jpg
Asteropyge-Zwischenstand.jpg (127.46 KiB) 472 mal betrachtet

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 10923
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Alter Fund mit moderner Technik präpariert: Eine Asteropyge vom Pelm-Salmer Weg bei Gerolstein (Eifel)

Beitrag von Frank » Mittwoch 27. Juli 2022, 23:19

immer wieder fein, Stücke des Pelm-Salmer Weges zu sehen..., lang lang her, der letzte Buddeleinsatz dort.
Schönes Präparat
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Du bist nicht für das Universum verantwortlich: du bist verantwortlich für dich selbst (Arnold Bennett)

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“