Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 15211
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)

Beitrag von Sönke » Mittwoch 11. Mai 2022, 17:42


Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)


Autor: Florian Kramm

Vorschau:
Pseudhimalayites uhlandi (Oppel 1863) ist ein großwüchsiger bedornter Oberjura-Ammonit. Er tritt in den Uhlandi-Bänken des Malm gamma 3 (Kimmeridgium) auf. Der Autor des Artikels, Florian Kramm, fand im Dezember 2021 ein knapp 35 cm großes Exemplar im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. (Bayern). Aufgrund der Fundsituation des Ammoniten unmittelbar unter der Grasnarbe lag dieser mehrfach gebrochen vor und die Oberfläche war versintert. Der Finder zweifelte, ob sich Bergung und Präparation lohnen würde, probierte aber dann doch sein Glück. Ob die Tatsache, dass ein Homepagebericht für Steinkern.de aus der Geschichte resultierte, auch bedeutet, dass Präparation und Bergung tatsächlich erfolgreich verliefen oder der Ammonit sich letztlich doch als Niete erwiesen hat, erfahrt ihr im Bericht.


_____________________________________________


Hallo Florian,

auch wenn ich damit für diejenigen, die vor dem Lesen dieser Zeilen noch nicht auf die Homepage geklickt haben, ein bisschen das gute Ergebnis vorwegnehme: der Pseudhimalayites ist wirklich gut geworden! Das war kein einfacher Job. Du konntest Dein handwerkliches Geschick entsprechend voll ausspielen und hast zudem das sprichwörtliche "Glück des Tüchtigen" auf Deiner Seite gehabt, dass der Kerle auch schön reinlief.

Danke nochmals für Deine Mühen, Bergung und Präparation fotografisch zu dokumentieren und zu diesem schönen Artikel zusammenzustellen. Möge dieser tatsächlich Motivation sein, vermeintliche "Krücken" doch anzugehen. Es gibt dabei nichts zu verlieren, mitunter aber etwas zu gewinnen, wie man sieht.

Herzliche Grüße
Sönke

P.S.: An alle gerichtet ergeht wieder die übliche Einladung: Dieses Thema darf gern zur Diskussion mit dem Autor bzw. für Feedback zum Artikel genutzt werden! :)
Dateianhänge
Pseudhimalayites-uhlandi01.jpg
Fundsituation. Foto: Florian Kramm
Pseudhimalayites-uhlandi01.jpg (281.9 KiB) 777 mal betrachtet

Benutzeravatar
Balou
Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: Donnerstag 23. April 2015, 20:32

Re: Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)

Beitrag von Balou » Mittwoch 11. Mai 2022, 20:40

Hi Florian,
das war sicher nicht einfach, anfangs geht es ja meist noch und trennt sogar, aber je mehr man den Nabel frei legen möchte um so fester verbacken ist das Ganze und man kann kaum noch erkennen, wo der Ammo bzw. die Dornen, die oft noch Kalzitisch überliefert sind, beginnen.
Du hast das wieder mal prima Gemeistert :top: :clap:
viele Grüße Steffen


Benutzeravatar
Florian85
Moderator
Beiträge: 1414
Registriert: Samstag 16. August 2014, 16:29
Wohnort: Dietkirchen

Re: Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)

Beitrag von Florian85 » Freitag 13. Mai 2022, 06:15

Hallo Freakshow, Hallo Steffen.

Vielen lieben Dank. Es freut mich das euch der Bericht gefällt.
Ein Dankeschön geht aber auch an Sönke für die Abrundung des Beitrages !!! Ja es war nicht ganz einfach aber eine schöne Präparation rückwirkend betrachtet..War eine gute Entscheidung diesem Stück eine Chance zu geben...Auch wenn bei solchen Exemplaren oft die Arbeit ins Leere läuft....

Liebe Grüße Florian

Benutzeravatar
ceratites
Mitglied
Beiträge: 709
Registriert: Montag 3. März 2008, 23:47
Wohnort: Thüringen

Re: Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)

Beitrag von ceratites » Sonntag 15. Mai 2022, 12:19

Ein eindrucksvoller Präparationsbericht, der zeigt, was noch machbar ist bei vermeintlich hoffnungslosen Fällen. Top! Ich hatte auch mal so ein "Hunderter-Puzzle", das Zusammenkleben hat Spaß gemacht. Heute einer meiner interessantesten Funde in der Sammlung.
Eine Frage sei mit gestattet. Warum hast Du den "Keil" am Ende der Wohnkammer nicht eingesetzt? Fehlte der schon bei der Bergung?

Gruß
Thomas
Hast Du Glück, ist es gut. Hast Du kein Glück, ist es auch gut. Hast Du eben Pech gehabt. War vielleicht dein Glück.

Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Florian85
Moderator
Beiträge: 1414
Registriert: Samstag 16. August 2014, 16:29
Wohnort: Dietkirchen

Re: Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)

Beitrag von Florian85 » Sonntag 15. Mai 2022, 13:36

Hallo Thomas...Danke!

Jupp der war nicht auffindbar... :cry: Hab sogar noch mal ne Nachsuche gemacht.. Aber nichts...In dem Keil hatte sich auch schon Sinter gebildet.....Da kann man nur sagen,, wat willste machen,, is halt so. :wink:

Liebe Grüße Florian!

Benutzeravatar
ceratites
Mitglied
Beiträge: 709
Registriert: Montag 3. März 2008, 23:47
Wohnort: Thüringen

Re: Präparation eines Pseudhimalayites uhlandi aus dem Oberjura des Landkreises Neumarkt i.d.OPf. (Bayern)

Beitrag von ceratites » Montag 16. Mai 2022, 18:29

In der Tat; kannste machen nix, musste gucken zu. Aber auch so ein tolles Schaustück.
Ich suche aktuell auch einen Wohnkammerteil zu einer schönen Neun aus dem mo2, mal sehen, ob der noch auftaucht...

Gruß
Thomas
Hast Du Glück, ist es gut. Hast Du kein Glück, ist es auch gut. Hast Du eben Pech gehabt. War vielleicht dein Glück.

Kurt Tucholsky

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“