Paläontologie trifft Politik - Erste Reaktionen aus Politik und Medien auf den Offenen Brief

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14183
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Paläontologie trifft Politik - Erste Reaktionen aus Politik und Medien auf den Offenen Brief

Beitrag von Sönke » Mittwoch 4. November 2020, 02:01

Betrifft:
Paläontologie trifft Politik - Erste Reaktionen aus Politik und Medien auf unseren Offenen Brief

Kurzfassung:
Im August und September 2020 unterzeichneten 1041 Paläontologen, Amateurpaläontologen und Fossilieninteressierte unseren Offenen Brief mit dem Titel "Vorschlag zur Novellierung der paläontologischen Denkmalschutzgesetzgebung in Nordrhein-Westfalen". Ein in dieser Größenordnung ungeahnter Erfolg, der aufzeigte, wie dringend die bestehenden Probleme behoben werden müssen, um weiteren Schaden von unserem paläontologischen Erbe abzuwenden und die Rahmenbedingungen paläontologischen Sammelns und Forschens zukünftig zu verbessern. Zwischenzeitlich haben sich erste Reaktionen aus der Politik ergeben. Das Medienecho war bescheiden, doch erschien in der November-Ausgabe von "Politik & Kultur", der Zeitschrift des Deutschen Kulturrats, ein Artikel mit dem Thema "Fossilien und Recht: Warum unser paläontologisches Naturerbe bedroht ist und wie wir es retten können", der online nachlesbar ist. Ferner wird auf eine diesjährige Richtungsdiskussion innerhalb der professionellen Paläontologie hingewiesen, bei der es z. B. um Fragen der Zusammenarbeit mit Amateurpaläontologen und den Verbleib in wissenschaftlichen Arbeiten abgebildeten Materials geht.

________________________

Eure Kommentare, Anmerkungen sowie Sinn- und Sachverwandtes zum obigen Stand der Dinge sind willkommen!

Viele Grüße
Sönke

danylo
Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Samstag 18. April 2009, 22:59
Wohnort: 85551 Kirchheim

Re: Paläontologie trifft Politik - Erste Reaktionen aus Politik und Medien auf den Offenen Brief

Beitrag von danylo » Donnerstag 5. November 2020, 20:50

Lieber Sönke,

danke für Dein großes Engagement, das Du in unzähligen (unbezahlten) Arbeitsstunden für uns alle erbringst!
Es freut mich, dass dies ein Echo und Erfolge nach sich zieht!
Die wenigsten von uns kennen leider persönlich irgendeinen Politiker, wenn aber ja, sollten die es Dir gleich tun!
Mehr als tausend Worte kann dann möglicherweise ein schönes Fossilgeschenk bewirken-
wir sind ja sinnliche Wesen und be-greifen besser, wenn wir etwas in Händen halten!

Danke nochmal und Respekt
Danylo
...reich ist, wer zufrieden ist mit dem, was er hat!

Liebe Grüße, Danylo

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14183
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Paläontologie trifft Politik - Erste Reaktionen aus Politik und Medien auf den Offenen Brief

Beitrag von Sönke » Freitag 20. November 2020, 16:07

Lieber Danylo und alle, die sich mit Danksagungen unter Deinem und meinem Beitrag eingereiht haben und alle weiteren Interessierten:

Danke für das zum Weitermachen motivierende Feedback! :)

Zwischenzeitlich kann ich noch vermelden, dass ich inzwischen ein viel versprechendes 45-minütiges Gespräch mit einem CDU-Politiker zur Sache hatte. Das novellierte Gesetz soll in dieser Legislaturperiode den Landtag von NRW passieren. Wir bleiben in Kontakt und ich hoffe, dass vielleicht jetzt schon im Ministerium eine inhaltliche Befassung mit unseren Vorschlägen stattfindet. Zumindest in der parlamentarischen Phase (ab 1. Lesung im Landtag) sehe ich gute Chancen für eine Diskussion. Es wäre aber natürlich wesentlich einfacher, wenn schon auf ministerialer Ebene manche Punkte berücksichtigt würden, sodass man nicht bei "0 anfängt", wenn der Entwurf ins Parlament kommt. Bezüglich NRW sehe ich es im Augenblick als einzige realistische Chance für erste Änderungen im Sinne der Paläontologie an, dass man im Rahmen dieser Novellierung auf Anpassungen einzelner Vorschriften drängt. Wie man einen großen Wurf im Sinne eines eigenen Paläontologie-Gesetzes in ganz Deutschland erreichen kann, ist fraglich. Bis jetzt fehlen für einen solchen größeren Ansatz politische Unterstützer und wir Fossilienfreunde müssten uns dafür auch breiter aufstellen. Die von mir angeschriebenen Bundesministerien verwiesen erstmal zuständigkeitshalber weiter (die erwartete logische Reaktion, da die Gesetzgebungskompetenz für Vieles eben bei den Ländern liegt, außer bzgl. des Bergrechts). Immerhin will ja die AG Denkmalpflege des Kultusministerkonferenz noch über das Thema sprechen, was sich nach einer geeigneten Plattform anhört.

Wegen bergrechtlicher Fragen habe ich inzwischen auch das hierfür zuständige Bundesministerium für Wirtschaft und Energie involviert, indem ich unser Schreiben mit einem Anschreiben dorthin übermittelt habe.

Nebenbei sind natürlich auch viele Politiker derzeit sehr stark mit der Coronakrise befasst und werden mittlerweile diesbezüglich mit Nachrichten überflutet, sodass der E-Mailverkehr kaum mehr händelbar ist. Da halte ich mich im Augenblick lieber zurück. Speziell in NRW wird Corona aber den geplanten Gesetzgebungsprozess wohl nicht überlagern. Darauf konzentriere ich mich daher jetzt erstmal weiter, ohne die bundespolitische Relevanz unseres Aufrufs ganz aus den Augen zu verlieren.

Mein Artikel in "Politik & Kultur" wird erfreulicherweise aktuell als "Text der Woche" im kulturpolitischen Wochenreport (47. KW) des Deutschen Kulturrats nochmals weiterverbreitet: http://115940.seu2.cleverreach.com/m/12333863/

Viele Grüße
Sönke

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“