Überarbeitung eines alten Werbegeschenks der Natursteinindustrie: Ein Thrissops aus dem Solnhofener Plattenkalk

Dieses Forum dient zur Diskussion über alle auf www.steinkern.de veröffentlichten redaktionellen Berichte. Wir bitten darum, beim Starten eines Beitrags den entsprechenden Link zum Bericht zu setzen.

Moderator: Sönke

Antworten
Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 14183
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Überarbeitung eines alten Werbegeschenks der Natursteinindustrie: Ein Thrissops aus dem Solnhofener Plattenkalk

Beitrag von Sönke » Freitag 30. Oktober 2020, 15:28

Betrifft:
Überarbeitung eines alten Werbegeschenks der Natursteinindustrie: Ein Thrissops aus dem Solnhofener Plattenkalk

Kurzfassung:
Im Jahr 2016 tauchte bei eBay ein Fossil aus den Plattenkalken auf: ein altes Stück mit einem 35 cm langen Fisch im Holzrahmen mit Messingplakette und Widmung (Heinrich Christ Nürnberg). Die Heinrich Christ GmbH & Co. KG vertreibt u. a. Natursteine und schenkte den Fisch zum 100-jährigen Firmenjubiläum einem anderen Unternehmen. Wann genau dies geschah (außer, dass es nach Gründung der Heinrich Christ GmbH & Co. KG, also nach 1949 gewesen sein muss), ließ sich nicht ermitteln. Jedenfalls gelangte der Fisch 2016 über eBay in den Besitz eines Bekannten des Autors. 2019 konnte Udo Resch diesen dort „loseisen“, um bald darauf eine subtile Überarbeitung des Altpräparats vorzunehmen, die im Bericht vorgestellt wird. Die fünfstündige Nachbearbeitung, deren Ziel u. a. in der optischen Optimierung des Spots ums Fossil und der Verbesserung subtopimal ausgeführter Ergänzungen bestand, erfolgte in einer Weise, die den historischen Charakter des Fossils bewahrte. Schließlich ist das Exponat aufgrund seiner Historie ein Fossil, dass man durchaus nicht nur als "Naturgut" sondern auch als "Kulturgut" betrachten kann.

_________________________________________________________

Hallo Udo,

toller Fang und die Überarbeitung ist Dir auch dezent geglückt. Hier haben wir wirklich mal einen fließenden Übergang von Naturgut zu Kulturgut, wie ich finde. Den historischen Charakter mancher Stücke sollte man würdigen und bewahren, ohne sich jedoch der Möglichkeit einer verbesserten Präparation und Restauration deswegen notwendigerweise verschließen zu müssen. Fazit: Gut abgewogen und exzellent gemacht.

An alle: Euer Feedback ist - wie stets - willkommen! :)

Viele Grüße
Sönke
Dateianhänge
Thrissops.JPG
Resultat der Überarbeitung des Thrissops bzw. Allothrissops. Foto: Udo Resch
Thrissops.JPG (1.32 MiB) 584 mal betrachtet

Benutzeravatar
oztrail
Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: Samstag 30. Dezember 2017, 22:40

Re: Überarbeitung eines alten Werbegeschenks der Natursteinindustrie: Ein Thrissops aus dem Solnhofener Plattenkalk

Beitrag von oztrail » Freitag 30. Oktober 2020, 21:44

Wow, das ist mal ein tolles Stück! Imposant natürlich auch die "Restauration", fünf Stunden fachkundige Verbesserung! Besonders toll ist auch, dass es ein Stück Firmengeschichte wiederspiegelt und dies auch erhalten wurde. Selbst der geschädigte Rahmen erfuhr eine Korrektur. "Die Liebe auf den ersten Blick" von Udo Resch kann ich nachempfinden. Echt toll!

Viele Grüße, Uwe
Wissen und Willen sind nicht nur orthografisch ähnlich, sie sind eng miteinander verbunden.
(U.J. - 23.06.2010)

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 9712
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Überarbeitung eines alten Werbegeschenks der Natursteinindustrie: Ein Thrissops aus dem Solnhofener Plattenkalk

Beitrag von Frank » Freitag 6. November 2020, 21:18

https://forum.steinkern.de/viewtopic.php?f=8&t=31210

irgendwie kam mir das Stück bekannt vor, das Udo überarbeitet hat. Klar, in der Bucht ist es mal herumgeschwommen und nun bei ihm über einen Umweg gelandet. Damals war ich mir unschlüssig was ich von dem Kunstwerk halten soll. Ein schöner Fisch mit Bearbeitungsspuren, ein "klassischer" Rahmen, der nicht jedermanns Geschmack ist. Meiner erst Recht nicht. Aber das Gesamtwerk hat doch etwas für sich, mit Historie und ner Geschichte.
Nach der Überarbeitung, die zum Glück seitens der Kleber- und Farbrestelösung "einfach" ging, hat sich ein wirklich sehr ansehnliches Stück ergeben. Ich mag die Dentritenumrahmung sehr, besser kann man es nicht selbst gestalten. Und ein Thrissops in dieser Größe und letztendlich auch Qualität ist nicht grad ein Allerweltsfund. Da hat sich die Arbeit gelohnt.
Danke für die schöne Beschreibung, Udo. Hoffe, das Stück findet einen schönen Platz bei Dir
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Antworten

Zurück zu „Berichte der Homepage“