Fossil des Monats JANUAR 2008

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Antworten

Welches Stück soll "Fossil des Monats Januar 2008" werden?

Umfrage endete am Samstag 16. Februar 2008, 17:27

Lybyman: Wirbelknochen vom Lybystrand, Tertiär, oberes Oligozän
20
43%
Andreas: "Miniaturstufe" mit drei Ammonitenarten aus dem unteren Malm gamma 1 von Gräfenberg
10
22%
Wolfgang: Perisphinctes aus dem Übergang vom Callovium zum Malm Alpha in Sengenthal
5
11%
stefan78: Ceratites nodosus aus dem oberen Muschelkalk von Göttingen
11
24%
 
Abstimmungen insgesamt: 46

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3121
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Fossil des Monats JANUAR 2008

Beitrag von Miroe » Dienstag 1. Januar 2008, 00:58

Die Wahl des Fossil des Monats Januar 2008 steht an.

Auch wenn es diesmal nicht viele Bewerber sind, wir haben wieder durchwegs sehr schöne und interessante Kandidaten.

Schauen - prüfen - wählen!


Beste Grüße
Michael
Zuletzt geändert von Miroe am Samstag 16. Februar 2008, 14:13, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Lybyman
Redakteur
Beiträge: 837
Registriert: Mittwoch 8. November 2006, 18:20
Wohnort: Uelsby
Kontaktdaten:

Wirbelknochen

Beitrag von Lybyman » Mittwoch 2. Januar 2008, 11:33

Ein frohes neues Jahr euch allen !

Wirbelknochen vom Lybystrand
Tertiär -oberes Oligozän
26 Mill. Jahre
Größe :5,5 cm lang und 10 cm hoch

Wirbelknochen vom Lybystrand sind zwar allgemein bekannt stellen aber immer eine echte Rarität dar.Dieses Exemplar habe ich am 15.12.07 gefunden und es ist bisher der einzigste Wirbel in meiner Sammlung.Dort wo ehemals die Bandscheiben gesessen haben habe ich jeweils von der Matrix etwas stehen lassen....

Da ich selbst nicht weiß um was es sich für ein Tier gehandelt haben muß
werde ich einen Thread unter Tertiär eröffnen in der Hoffnung das sich jemand mit so etwas auskennt :wink:

Schönen Gruß,
Axel
Dateianhänge
nh.JPG
Der offene Rückenmarkskanal
nh.JPG (71.75 KiB) 10559 mal betrachtet
k.JPG
k.JPG (77.19 KiB) 10553 mal betrachtet
P1010004.JPG
P1010004.JPG (77.95 KiB) 10590 mal betrachtet
jj.JPG
Vor der Präparation
jj.JPG (89.9 KiB) 10586 mal betrachtet

Benutzeravatar
Andreas
Mitglied
Beiträge: 3890
Registriert: Montag 14. März 2005, 19:21
Wohnort: Rödermark

Beitrag von Andreas » Samstag 19. Januar 2008, 16:13

Ich probiere es trotzdem ;)

Anbei ein Bild einer "Miniaturstufe" aus dem unteren Malm gamma 1 (Polygyratus Subzone) von Gräfenberg. Zu sehen sind:
Tarameliceras (Metahaploceras) (M) rigidum (4,5cm)
Glochyceras (Lingulaticeras) (m) lingulatum (2,4cm) mit Mündungsapophyse
und der Zonenleitammonit
Sutneria platynota (1,6cm) ebenfalls mit Mündungsapophyse

Größter Durchmesser der Stufe: ca 8cm

Gefunden im Oktober 2007, gerade eben fertig präpariert. Die Präparation gestaltete sich extrem schwierig, aufgrund der geringen Größe der Apophysen und des sehr harten calcitdurchsetzten Gesteins.

Grüße,

Andreas
Dateianhänge
GB_Tarameliceras_rigidum.jpg
GB_Tarameliceras_rigidum.jpg (78.33 KiB) 10271 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Andreas am Freitag 1. Februar 2008, 14:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wolfgang
Administrator
Beiträge: 3535
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 20:48
Wohnort: Herzogenaurach

Beitrag von Wolfgang » Montag 28. Januar 2008, 15:29

Servus

Weil hier noch nicht so besonders viel los ist, versuch ich mein Glück auch mal mit einem Ammoniten.

Es handelt sich um einen echten Perisphinctes aus dem Übergang vom Callovium zum Malm Alpha in Sengenthal.
Das Vieh hat einen stattlichen Durchmesser von 26cm!
Gefunden hab ich den Brummer im letzten Jahr, fertig wurde er vor etwa eineinhalb Wochen.

Wer schon mal auf diesem Horizont gesucht hat, weiß dass sich dort kaum brauchbare Stücke bergen lassen.
Fast ausnahmslos sind die Ammoniten nur in Bruchstücken überliefert, das gilt im besonderen für die größeren Exdemplare.
Auch das vorliegende Stück konnte ich nur in Trümmern bergen.

Mangels Belegmaterial aus der Schicht und wegen der Seltenheit entschloss ich mich aber, den Burschen zu"restaurieren".

Leider war alles noch in reichlich Matrix eingebacken,man konnte kaum erkennen, wo der Ammo verlief.
Nach der Grobpräparation mittels Stichel und Sandstrahler und dem anschließenden Kleben goss ich zur Stabilisierung alles in Keramikgießmasse ein.Danach kam die Feinbearbeitung mit Skalpell, Stichel und Strahler.
Die Masse, die es beim Eingießen durchs Loch in der Mitte gedrückt hatte, habe ich nach dem Trocknen zur Rekonstruktion der Innenwindungen benutzt.
Mit Skalpell und Zahnarztwerkzeug ging das relativ gut,nachdem ich die Windungen vorher grob aufgemalt hatte.


Am Ende musste noch die Farbe angeglichen werden.
Durch mischen verschiedener Gesteinsmehle mit Wasser, konnte der Originalfarbton ganz gut simuliert werden.

Was im Bruch eigentlich noch als hoffnungsloser Fall galt, wurde letztendlich doch noch zu einem schönen Belegstück.

Viele Grüße, Wolfgang
Dateianhänge
peris2.jpg
So sah der Kerl nach etwa 18-20 Stunden Präparation aus
peris2.jpg (73.39 KiB) 10046 mal betrachtet
peris1.jpg
Zustand nach dem Kleben und der Grobpräparation
peris1.jpg (88.93 KiB) 10059 mal betrachtet

Benutzeravatar
stefan78
Redakteur
Beiträge: 1587
Registriert: Montag 11. Dezember 2006, 12:14
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von stefan78 » Donnerstag 31. Januar 2008, 18:54

Hallo zusammen,

um die Konkurrenz hier noch ein bißchen zu beleben, möchte ich meinen "Ceratit aus dem Bachbett" ins Rennen schicken. Die Fundgeschichte dieses Ceratites nodosus mit 14 cm Durchmesser habe ich ja bereits erzählt, und das Stück ist für mich auf jeden Fall das Highlight der letzten Monate. Gefunden habe ich ihn am 16.01.2008 nahe Göttingen.

Zum einen war der Ceratit ganz nach meinem Geschmack, weil er bereits durch die natürliche Verwitterung nahezu fertigpräpariert gewesen ist. Zum anderen ist er für mich und "die Göttinger Verhältnisse" aber auch ein Ausnahmestück, weil sich seine Artgenossen in Ermangelung von Steinbrüchen hier zumeist nur auf Äckern auflesen lassen, wo sie oftmals arg durch die landwirtschaftlichen Produktionsmethoden gezeichnet sind...

Also dann...

Grüße, Stefan.
Dateianhänge
Goe_160108g.jpg
Goe_160108g.jpg (84.64 KiB) 9923 mal betrachtet
Goe_160108b.jpg
Goe_160108b.jpg (164.53 KiB) 9928 mal betrachtet
Goe_160108a.jpg
Goe_160108a.jpg (150.15 KiB) 9933 mal betrachtet

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3121
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Beitrag von Miroe » Freitag 1. Februar 2008, 17:30

Alles angeschaut und begutachtet?

Dann bitte jetzt wählen!

Danke!

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13566
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Beitrag von Sönke » Freitag 15. Februar 2008, 19:38

39 Stimmen so kurz vor Toresschluss... da muss doch noch was gehen?!?

Gruß
Sönke

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“