Fossil des Monats März 2016

Wir wählen jeden Monat das Fossil des Monats. Hier findet ihr die Kandidaten und Abstimmungen. Natürlich kann jeder selbst Fossilien zur Wahl stellen und an den Umfragen teilnehmen. Die Gewinner findet ihr in unserer Galerie auf Steinkern.de.

Moderatoren: Sönke, Miroe

Welches Stück soll Fossil des Monats März 2016 werden?

Umfrage endete am Samstag 16. April 2016, 15:13

Steinkautz: Mammutstoßzahn aus einer Kiesgrube in Mecklenburg-Vorpommern
9
6%
trichasteropsis: Hybodus-Zahn mit Zahnwurzel aus dem Oberen Muschelkalk des Bruchschollenlandes
14
10%
Roger Furze: Ammonitengrab mit Pseudhimalayites uhlandi u. a. aus dem Kimmeridgium im oberen Donautal
5
3%
hubertus68: Bryozoen-Kolonie Castanopora bipunctata aus der Maastrichter Oberkreide der Grube ENCI
8
6%
Mannid.m.M.: Pecopteris plumosa aus dem Karbon des Steinkohlereviers Oelsnitz (ERZ) Lugau
6
4%
butt: Kieselholz Cordaixylon aus dem Karbon vom Kyffhäuser
5
3%
Alsatites: Ammonit Coroniceras (Metophioceras) longidomus aus dem Lias Alpha 3 von Vaihingen
71
49%
mozottel: Coelurosauravus jaekeli aus dem Perm der nördlichen Mansfelder Mulde bei Welfesholz
27
19%
 
Abstimmungen insgesamt: 145

Benutzeravatar
Sönke
Administrator
Beiträge: 13284
Registriert: Freitag 1. April 2005, 21:08
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Sönke » Dienstag 1. März 2016, 10:02

Die Abstimmung über das Fossil des Monats März 2016 läuft ab jetzt, 01.04.2016, 15.13 Uhr für 15 Tage, endet also am 16.04.2016.

Bitte stimmt zahlreich ab!


Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
Steinkautz
Redakteur
Beiträge: 4006
Registriert: Montag 7. Mai 2007, 11:39
Wohnort: Singapur

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Steinkautz » Samstag 12. März 2016, 17:25

Liebe Steinkerne,

Heute möchte ich einen Mammutstoßzahn ins Rennen schicken. Das besondere: er stammt aus einer Kiesgrube in MV, es gibt von dort kaum solche Belege.
Das stück begleitet eine schwierige Geschichte.
Übernommen von Heikoblau, bis 2013 war er im forum aktiv, hatte ich viel mit dem stück vor (konservieren).
Durch private themen blieb das stück 2 jahre eingelagert, ungewässert. Die folge: das innenleben ist zerbröselt, die aussenschicht in stücke zerrissen.
Ich habe den stoßzahn "wiederentdeckt", als ich meine sammlung final ins neue haus integriert habe. Ein trauriger anblick, wie ihr auf dem bild sehen könnt.
Axel hat wahre wunder vollbracht, innenleben komplett raus, das puzzle zusammen gesetzt und alles konserviert. Das stück ist gut 30 cm lang und 15 cm breit.
Der link zur ursprünglichen vorstellung hier:
http://www.steinkern.de/forum/viewtopic.php?f=29&t=9034

Die arbeitsschritte zur präp:

1. Schonende Gefriertrocknung ca. 4 Tage lang
2. Zusammensetzung unter Druck mit Spezialkleber und Matten.
3. Weitere Trocknung in normaler Umgebung
4. Rissbildung nach der Trocknung mit Spezialkleber ausgefügt
5. Schleifarbeiten innen
6. Schleifarbeiten der Nähte und des Zahns
7. Colourierung der Nähte durch Wischtechnik
8. Polierarbeiten

Ich habe den aufwand in kauf genommen, 13 std waren es, weil das stück nichts für meine themen kann und eine restauration aufgrund der seltenheit gerechtfertigt erscheint.

Ein tolles ergebnis, leider ohne elfenbein. Diesen preis musste ich zahlen.

VG

René
Dateianhänge
image.jpeg
Das war noch übrig..
image.jpeg (110.02 KiB) 24738 mal betrachtet
image.jpeg
image.jpeg (40.76 KiB) 24738 mal betrachtet
image.jpeg
image.jpeg (57.08 KiB) 24738 mal betrachtet
image.jpeg
image.jpeg (66.82 KiB) 24738 mal betrachtet
image.jpeg
image.jpeg (138.66 KiB) 24738 mal betrachtet
"Ich hoffe, mein Schaden hat kein Gehirn genommen!" (Homer)

trichasteropsis
Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: Montag 5. Februar 2007, 18:26

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von trichasteropsis » Donnerstag 17. März 2016, 22:29

Hallo !

Anbei ein kleiner Hybodus-Zahn mit erhaltener Zahnwurzel (Breite: 7 mm)
aus dem Oberen Muschelkalk (MO1) des Bruchschollenlandes. Gefunden in
Februar. Präpariert mit Rewoquat.

Gruß T.
Dateianhänge
Hybodus2 (Medium).JPG
Hybodus2 (Medium).JPG (78.09 KiB) 24501 mal betrachtet
Hybodus3 (Medium).JPG
Hybodus3 (Medium).JPG (80.97 KiB) 24501 mal betrachtet
Hybodus4 (Medium).JPG
Hybodus4 (Medium).JPG (81.7 KiB) 24501 mal betrachtet

Benutzeravatar
Stenodactylina
Redakteur
Beiträge: 4046
Registriert: Freitag 7. November 2008, 21:43
Wohnort: 88693 Deggenhausertal

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Stenodactylina » Freitag 18. März 2016, 00:06

Diese Stufe barg ich Anfang des Monats an einer Stelle im Kimmeridgium im oberen Donautal. Sie stammt aus der divisum-Zone des Malm gamma 3 und besteht aus ein großer (24cm. Durchmesser) Pseudhimalayites uhlandi, ein etwas ramponierte Garnierisphinctes sp. (11cm.) und zwei kleinere Ammoniten, Streblites tenuilobatus (3cm.) und Coryceras dentatum (2cm.). Präpariert wurde mit Druckluftsticheln und Strahlen mit Eisenpulver bei 4 Bar. Fertiggestellt am 17.03.
Dateianhänge
A1124a.2.jpg
A1124a.2.jpg (574.15 KiB) 24483 mal betrachtet
Grüße vom Bodensee! Roger.

Benutzeravatar
hubertus68
Mitglied
Beiträge: 861
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2012, 02:12

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von hubertus68 » Dienstag 22. März 2016, 10:11

Hallo liebe Steinkerne,

ich möchte mich nach Längerem noch einmal am Wettbewerb zum Fossil des Monats beteiligen.
Und zwar mit einem Fragment einer wunderschönen Bryozoen-Kolonie aus der Maastrichter Oberkreide der Grube ENCI.
Genau genommen stammt das Stück aus dem obersten Teil der Oberkreide (Formation von Maastricht, Meerssen member).

Während der letzten Exkursion am 19.03. habe ich mich bei meiner Suche auf Steine aus der oben genannten Lage
konzentriert. Obwohl man in der Lage nicht mehr abbaut – und somit nur noch sehr wenig Material zu finden ist – stößt man
hier und da doch noch auf letzte Brocken, die beim Transport der Steine vom Kipplader gefallen sind.

Besonders reizvoll sind diese Steine, weil sie teilweise von sehr großzügigen Grabgängen durchzogen sind, die oft mit
Fossilgrus verfüllt sind. Das (der?) Grus besteht in der Hauptsache aus Bryozoenkolonien bzw. -fragmenten, aber auch kleinen
Brachiopoden, Schwammresten, Seeigelfragmenten und Foraminiferen.
Die Erhaltung der Bryozoen ist meist unglaublich gut, so auch bei diesem Fragment einer Kolonie der Art
Castanopora bipunctata (Goldfuß, 1826).

Diese Art ist durchaus selten und meist findet man nur Bruchstücke mit ausgebrochenen zooecialen Frontalwänden. Bei meinem
Fund sind die Frontalwände sehr schön erhalten und zeigen ihre kunstvolle Ornamentierung,.
Die Art gehört zur Ordnung der Cheilostomata und zur Familie der Cribrilinidae.

Präparationstechnisch war außer einer Reinigung mit Wasser und einem feinen Pinsel nicht viel zu tun, aber das schmälert den Wert
ja nicht.

Ich würde mich freuen, wenn noch einmal ein kleines Fossil das große Rennen macht und hofe, dass Euch der Fund gefällt.

Hier, zusammengefasst, noch einmal die Angaben zum Fund:

Name: Castanopora bipunctata (Goldfuß, 1826)
Fundort: Maastricht, Grube ENCI
Funddatum: 19.03.2016
Fundschicht: Oberkreide -> Formation von Maastricht -> Meerssen member
Größe des Fragments: ca. 2 x 2 mm
Präparation: Reinigung mit Wasser und Pinsel

Ich hoffe auf Gefallen,
Euer Oliver
Dateianhänge
C_bipunctata_Meerssen_ENCI_0316.jpg
C_bipunctata_Meerssen_ENCI_0316.jpg (296.93 KiB) 24272 mal betrachtet

Benutzeravatar
Mannid.m.M.
Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: Freitag 7. Februar 2014, 09:00
Wohnort: Dresden; Lößnitz

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Mannid.m.M. » Mittwoch 23. März 2016, 17:56

So dann wage ich mich auch einmal ins Rennen um den Titel Fossil des Monats :) Auch wenn ich mir bei der bisher vorgestellten Konkurrenz wenig Hoffnung mache ^^ Bewerben will ich mich mit meinem bisher besten Pflanzenfossil von den Steinkohlehalden in Sachsen. Diese gelten weithin als abgesuchte und erloschen Fundstellen aber wenn man Zeit investiert und Glück hat findet man immer noch was :) Das gute Stück war dann auch noch ein lucky split an dem nicht weiter freigelegt werden musste.

Fossil: Pecopteris plumosa
Größe 9 x 17 cm
Fundschicht / Stratigraphie: Karbon, Pennsylvanium (Westfal D)
Fundort: Steinkohle revier Oelsnitz(ERZ) Lugau
Funddatum: 12.03.2016
Foto: Martin Bochmann
Sammlung: Martin Bochmann
Präparation: (Martin Bochmann) Oberfläche wurde mit Tiefengrund gesichert und so auch der Farbkontrast erhöht.


Beste grüße

Manni
Dateianhänge
Pl0057.JPG
Pl0057.JPG (853.41 KiB) 24136 mal betrachtet
Ach, Manfred klingt blöd. Wie wärs mit Manni, das mürrische Mamunt? Oder Manni, das melancholische Muttersöhnchen? Oder Manni das muffige ...hürg...

Benutzeravatar
butt
Mitglied
Beiträge: 490
Registriert: Sonntag 14. Februar 2010, 17:54
Wohnort: Ballenstedt/Harz

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von butt » Donnerstag 24. März 2016, 12:14

Hallo,

hier möchte ich ein Kieselholz vom Kyffhäuser vorstellen, von denen es dort so viele gibt, dass man sogar Denkmäler daraus baut. Allerdings sind aussagefähige Zellstrukturen selten, so dass die Ausgaben für eine Weiterbearbeitung gut überlegt sein wollen. Das vorliegende Stück habe ich vor ca. 15 Jahren gefunden und nun endlich die Investition gewagt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Von der mittig gelegenen Stammachse verlaufen die gut sichtbaren Parenchymstrahlen radial über den gesamten Querschnitt. Um die Achse ziehen sogar konzentrisch angeordnete Verfärbungen, die Jahresringen täuschend ähnlich sehen (Bild 2). Da es aber im Karbonwald keine Jahreszeiten gab, kämen allenfalls Zuwachszonen infolge lokaler Trockenheit o.ä. In Betracht. Bei Wachstumshemmung müssten die dunklen Zellen der Randzonen dadurch kleiner ausfallen und dickere Wände als die nachfolgenden Zellen aufweisen. Zumindest unter dem Bino (20x) erscheinen aber alle Zellen relativ gleichförmig (Bild 4). So kann vermutet werden, dass die Verfärbungen infolge der Mineralisation entstanden sind. Aber auch das ist bei Funden vom Kyffhäuser alles andere als häufig.
Die schmale Spalten wurden nicht versiegelt, um die typische Kristall-Mineralisation aus Baryt, Quarz und Hämatit (Bild 3) sichtbar zu erhalten.

Zur Bestimmung:
Bei Kieselholz vom Typ Dadoxylon handelt es sich um das Sekundärxylem von Koniferen oder Cordaiten (BARTHEL 2009). Eine Differenzierung ist nur über Dünnschliffe (Hoftüpfel) möglich. Da jedoch nach aktueller Lehrmeinung nahezu alle Kieselhölzer vom Kyffhäuser zu den Cordaiten gestellt werden können, handelt es sich wohl auch hier um Cordaixylon GR. EURY 1877.


Frohe Ostern und Grüße
butt
Dateianhänge
Cordaixylon vom Kyffhäuser, 18x19 cm.JPG
Cordaixylon vom Kyffhäuser, 18x19 cm.JPG (298.97 KiB) 24027 mal betrachtet
Detail mit konzentrischer Verfärbung.JPG
Detail mit konzentrischer Verfärbung.JPG (224.69 KiB) 24027 mal betrachtet
Detail mit Spaltenfüllung Hämatit.JPG
Detail mit Spaltenfüllung Hämatit.JPG (273.12 KiB) 24027 mal betrachtet
Größe und Wanddicke der Zellen gleichbleibend_ Bildbreite ca. 1,5 mm.JPG
Größe und Wanddicke der Zellen gleichbleibend_ Bildbreite ca. 1,5 mm.JPG (276.39 KiB) 24027 mal betrachtet

Benutzeravatar
Alsatites
Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 22. Juni 2011, 08:22
Wohnort: Hub, Bayern
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Alsatites » Freitag 25. März 2016, 20:42

Riesen-Coroniceras

Dann schicke ich mal mein Schwergewicht ins Rennen.
Diesen Ausnahmefund habe ich bereits im Fund- und Bestimmungsforum „Unterer Lias“ vorgestellt. Dort gibt es ein paar Bilder mehr sowie eine kurze Beschreibung der Fundumstände und der Präparation.
Es dürfte sich um Coroniceras (Metophioceras) longidomus handeln. Durchmesser ca. 80 cm, Gewicht ca. 100 kg.
Selbst gefunden im Mai 2015 in Vaihingen Lias Alpha 3, Präparation beendet im März 2016.
SAM_4979.JPG
Es sieht nicht gut aus, aber man wächst ja bekanntlich an der Aufgabe. Das größte Einzelteil nach der aufwendigen Bergung.
SAM_4979.JPG (133.85 KiB) 23905 mal betrachtet
RIMG0822.JPG
Das letzte Teil wird angeklebt.
Die Innenwindungen trennen nicht und mussten aufwendig freigelegt werden
RIMG0822.JPG (130.13 KiB) 23905 mal betrachtet
RIMG0895.JPG
Nach einigen längeren Unterbrechungen - Endlich fertig!
Das Zentrum war volltändig pyritisiert, auch die äußeren Windungen hatten teilweise eine dünne Pyritauflage.
RIMG0895.JPG (94.72 KiB) 23905 mal betrachtet
RIMG0903.JPG
Ein imposantes Schaustück.
Die Holzkugel daneben hat einen halben Meter Durchmesser.
RIMG0903.JPG (91.67 KiB) 23905 mal betrachtet
Peter

Benutzeravatar
mozottel
Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Mittwoch 18. März 2015, 22:32
Wohnort: Schönebeck / Magdeburg

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von mozottel » Donnerstag 31. März 2016, 01:34

Hallo zusammen! :)
Na gut, dann wage ich es auch noch mal..
Mit dem Beleg über das Vorkommen des Coelurosauravus jaekeli im Perm in der nördlichen Mansfelder Mulde.
Hatte ihn letztens ja schon vorgestellt. Vorgestern hab ich ihn "fertig" präpariert. Mehr möchte ich jedoch nicht dran rumschnitzen. Die Präparation erfolgte mit Skalpell und Glasfaserradierer.
Danke Silvio für Tips und Infos :)
Der Fundort ist eine Schieferhalde bei Welfesholz.
Bild 1: Fundzustand
Bild 2 und 3 : präpariert
Gruß
Sven
Dateianhänge
Coelurosauravus jaekeli 2a.jpg
Coelurosauravus jaekeli 2a.jpg (326.78 KiB) 20128 mal betrachtet
DSCN2813a.jpg
DSCN2813a.jpg (371.98 KiB) 20128 mal betrachtet
DSCN2815a.jpg
DSCN2815a.jpg (354.66 KiB) 20128 mal betrachtet
Schlimmer als blind sein, ist, nicht sehen wollen.
— Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin – Politiker – 1870 – 1924

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3110
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Miroe » Freitag 1. April 2016, 15:14

Abstimmung läuft!

Benutzeravatar
Miroe
Redakteur
Beiträge: 3110
Registriert: Freitag 8. April 2005, 05:11
Wohnort: Mittelbaiern, bei Regensburg

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Miroe » Samstag 16. April 2016, 15:19

Ich gratuliere Alsatites zum Sieg und danke allen Teilnehmern für das Zeigen ihrer schönen Stücke und für das Abstimmen!

Beste Grüße
Michael

Benutzeravatar
Stenodactylina
Redakteur
Beiträge: 4046
Registriert: Freitag 7. November 2008, 21:43
Wohnort: 88693 Deggenhausertal

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Stenodactylina » Samstag 16. April 2016, 16:24

Und wohl verdient auch! Gratuliere!
Grüße vom Bodensee! Roger.

Benutzeravatar
Mannid.m.M.
Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: Freitag 7. Februar 2014, 09:00
Wohnort: Dresden; Lößnitz

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von Mannid.m.M. » Samstag 16. April 2016, 16:49

Auch von mir... Glückwunsch Alsatites! :)
wenn ich nicht selber mit gemacht hätte dann wäre meine Stimme auch an deinen Fund gegangen :D wirklich ein super stück!

Beste grüße

Manni
Ach, Manfred klingt blöd. Wie wärs mit Manni, das mürrische Mamunt? Oder Manni, das melancholische Muttersöhnchen? Oder Manni das muffige ...hürg...

Benutzeravatar
tbillert
Redakteur
Beiträge: 5675
Registriert: Samstag 27. Juni 2009, 15:14
Wohnort: Jena
Kontaktdaten:

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von tbillert » Samstag 16. April 2016, 22:59

Herzlichen Glückwunsch an den Sieger!

Auch wenn mein Favorit dieses mal eine kleine Echse aus der Nähe meiner alten Heimat war...

Viele Grüße,

Thomas.
Das Tolle am Internet ist, dass endlich jeder der ganzen Welt seine Meinung mitteilen kann – Das Furchtbare ist, dass das auch jeder tut.
- Das Känguru

Life is too short so it is all right to be a freak lol
- Tim Skippy Miller

Benutzeravatar
mozottel
Mitglied
Beiträge: 182
Registriert: Mittwoch 18. März 2015, 22:32
Wohnort: Schönebeck / Magdeburg

Re: Fossil des Monats März 2016

Beitrag von mozottel » Montag 18. April 2016, 00:01

Gratuliere Alsatites!
Ein wahrlich erstaunliches Teil!!! :eek:
Grüße
Sven
Schlimmer als blind sein, ist, nicht sehen wollen.
— Wladimir Iljitsch Uljanow Lenin – Politiker – 1870 – 1924

Antworten

Zurück zu „Wettbewerb - Fossil des Monats“