Beifund vom Acker

In diesem Unterforum werden Artefakte und von den Findern fälschlicherweise für Fossilien gehaltene Stücke archiviert.

Moderatoren: Steinkautz, Frank

Benutzeravatar
Nils
Redakteur
Beiträge: 3008
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:11
Wohnort: Bornheim

Beifund vom Acker

Beitrag von Nils » Samstag 25. November 2017, 21:43

Hi!

Auf einem Acker bei Niederehe in der Eifel habe ich diese kleine Kugel gefunden. Sie misst 12,7 mm im Durchmesser und ist aus Stein.
Habt ihr eine Idee, was das sein könnte?

Viele Grüße,
Nils
Dateianhänge
1a.jpg
Das ist kein Mond ;-)
1a.jpg (748.02 KiB) 5376 mal betrachtet
Wusstest du schon, daß der Biss eines einzigen Pferdes eine Hornisse töten kann??

Benutzeravatar
Stephan
Redakteur
Beiträge: 4267
Registriert: Sonntag 13. Mai 2007, 23:17
Wohnort: NRW

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von Stephan » Samstag 25. November 2017, 22:18

Hallo Nils,

ist das wirklich Stein, oder könnte es auch Keramik sein?
Ich würde spontan an eine irdene Murmel denken, die waren sehr verbreitet,
meine Eltern haben zumindest noch mit solchen gespielt und Murmeln aus Glas waren eher unüblich, oder halt zu teuer.
Bin da aber sicher kein Experte :wink:

LG Stephan
Fossiliensammeln, ich kann jederzeit damit aufhören, ährlisch!

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 6631
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von Frank » Samstag 25. November 2017, 22:48

Hat was von ner Verkleinerung des Jupitermondes Europa...
Skurril
Kannst Du das Gestein genauer beschreiben? Murmeln aus Stein kenne ich nicht so recht, aber es gibt ja alles auf diesem Planeten...
viele Grüsse, Frank
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Benutzeravatar
strolch
Moderator
Beiträge: 1095
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 21:26
Wohnort: Südthüringen

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von strolch » Samstag 25. November 2017, 22:49

Das was Du da gefunden hast nennt man Schnepper Kugel, die wurden früher für die Vogeljagd verwendet.
Verschossen wurden diese Kugeln mit einer kugelarmbrust. Ich glaube balester heißt das Teil.

Gruß Ingo

PS. Der Durchmesser passt mit 12,7 auch.

Benutzeravatar
Nils
Redakteur
Beiträge: 3008
Registriert: Mittwoch 23. November 2005, 21:11
Wohnort: Bornheim

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von Nils » Sonntag 26. November 2017, 09:13

Hallo ihr!

Vielen Dank für eure Hilfe :D
Wieder mal etwas dazugelernt. Dann wandert das Kügelchen direkt in meine Kuriositäten- kiste :top:

Beste Grüße,
Nils
Wusstest du schon, daß der Biss eines einzigen Pferdes eine Hornisse töten kann??

Benutzeravatar
Frank
Redakteur
Beiträge: 6631
Registriert: Dienstag 10. Juli 2007, 13:03
Wohnort: Sulzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von Frank » Sonntag 26. November 2017, 10:37

was es so alles gibt..., spannend. Hab mal im Net ein wenig gesurft dazu. Die Kugeln werden Schusser genannt, sind i.d.R. aus Ton.

Wikipedia sagt dazu:
Der Schusser ist eine Tonkugel von ca. 1 cm Durchmesser, heute meist farbig überzogen.
Ursprünglich handelt es sich um Geschosse für die Schnepper, auch Vogelschnepper oder Balester genannt. Speziell bei der Jagd auf kleinere Vögel musste die Munition leicht und wenig zerstörerisch sein, um sicherzustellen, dass anschließend noch etwas Essbares übrig blieb.
Die Nebenfunktion des Schussers als Kinderspielzeug blieb erhalten, als diese Armbrüste nicht mehr für die Jagd benutzt wurden. Im Lauf der Zeit wurde beim Murmelspiel der Ausdruck Schusser auch auf Glaskugeln usw. übertragen.
"Hoffentlich unterläuft dem Irrtum ein Fehler. Dann kommt alles von selbst in Ordnung"

(Stanislav Jercy Lec: Das große Buch der unfrisierten Gedanken)

Benutzeravatar
oligo
Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: Freitag 24. August 2007, 08:57

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von oligo » Sonntag 26. November 2017, 15:09

Genau so eine Kugel hab ich auch mal auf einem Acker im Sauerland gefunden. Super jetzt weiß ich was es ist

Benutzeravatar
oligo
Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: Freitag 24. August 2007, 08:57

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von oligo » Sonntag 26. November 2017, 15:10

Allerdings ist meine sehr leicht, und daher als Geschoss eher ungeignet.Vieleivht doch was anderes?

Benutzeravatar
strolch
Moderator
Beiträge: 1095
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 21:26
Wohnort: Südthüringen

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von strolch » Sonntag 26. November 2017, 16:10

Hallo oligo, diese Kugeln sind nicht sehr schwer.
Das ist der Sinn dahinter.
Ich habe etliche von diesen Kugeln zuhause.

Gruß Ingo

Benutzeravatar
Acrodus
Mitglied
Beiträge: 1026
Registriert: Donnerstag 18. Juli 2013, 09:17
Wohnort: Hochtaunuskreis

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von Acrodus » Sonntag 26. November 2017, 16:19

Hallo zusammen,

bin da kein Experte und zweifle daher auch nicht die Expertise an.
Ich habe nur mal gehört, dass diese Kugeln auch für Gewehre genutzt wurden.
Stimmt das ?

Beste Grüße,
Acrodus

Benutzeravatar
bener83
Mitglied
Beiträge: 505
Registriert: Dienstag 22. Dezember 2009, 15:24
Wohnort: Berlin

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von bener83 » Sonntag 26. November 2017, 17:05

Hallo,
wenn diese Kugel nicht als leicht beschrieben wäre, hätte ich sie für eine Musketenkugel gehalten, die eigentlich aus Blei aber auch aus Stein bestehen können, je nach Alter, wobei die Größen variieren.
Wir haben Steinkugeln aus Mitte des 18. Jahrhunderts –Durchmesser 16.5 mm, Gewicht 28 Gramm– die ich allerdings als schwer bezeichnen würde.
Siehe z.B.:
http://www.sondengaenger.eu/funde/katal ... elder.html
Viele Grüße von
Liane

Benutzeravatar
oligo
Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: Freitag 24. August 2007, 08:57

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von oligo » Sonntag 26. November 2017, 18:43

wie alt sind denn diese Schnepper Kugeln?

Benutzeravatar
oligo
Mitglied
Beiträge: 415
Registriert: Freitag 24. August 2007, 08:57

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von oligo » Sonntag 26. November 2017, 18:57

Hier mal ein Bild meiner Kugel ( Durchm. 9 mm ) und einer Pfeilspitze die ich auf dem gleichen Acker gefunden habe. Außerdem gibts auf dem Acker noch oberdevonische Fossilien. Und diese Stäbe .Sie sind aus Stein, 4 bis 5 cm lang und haben einen Durchm. von 5 mm. Was könnte das sein?
Dateianhänge
20171126_185038.jpg
20171126_185038.jpg (21.34 KiB) 5211 mal betrachtet
20171126_185058.jpg
20171126_185058.jpg (21.76 KiB) 5211 mal betrachtet

Benutzeravatar
strolch
Moderator
Beiträge: 1095
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 21:26
Wohnort: Südthüringen

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von strolch » Sonntag 26. November 2017, 20:38

Ihr bringt da etwas durcheinander,
Ich hole mal etwas weiter aus.
Schnepper Kugeln wurden für die Vogeljagd verwendet, sie haben verschiedene Durchmesser, so um 1cm auch ein bisschen mehr oder weniger.
Sie waren meist aus Ton, aber auch Kalkstein oder Sandstein gab es.
Als Zeit kann man das hoch und spät Mittelalter angeben.

Es wurden auch steinkugeln in Gewehre verschossen, allerdings waren die meist aus granit oder Basalt.
Aber nur in den allerersten Feuerwaffen, im späten 15 jhd wurden sie durch Blei Kugeln verdrängt.
Sie wurden also nur aus Handrohren und aus Hackenbüchsen verschossen. Die hatten Kaliber zwischen 20 und 30 mm.

Nur in Kanonen wurden steinkugeln länger verwendet.
Da das kleinste Kanonenkaliber 1 pfünder waren, wären diese Kugeln mindestens 50 mm im Durchmesser.

PS. Ich weiß, es gab noch falconett Geschütze, die waren kleiner als 1 pfünder, doch da sind keine steinkugeln bekannt.

Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins dunkle bringen.

Gruß Ingo

Benutzeravatar
strolch
Moderator
Beiträge: 1095
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 21:26
Wohnort: Südthüringen

Re: Beifund vom Acker

Beitrag von strolch » Sonntag 26. November 2017, 20:41

@ oligo
Die pfeilspitze ist ja der Hammer, dort musst du unbedingt weiter suchen.
In Nordafrika gibt's die massenhaft, aber bei uns sind das Raritäten.

Die länglichen Teile sehen mir mineralisch aus, ich glaube eine kristallstruktur zu erkennen.

Gruß Ingo

Antworten

Zurück zu „Artefakte und vermeintliche Fossilien“