glasierte Steine

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
Steinriese
Neues Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 18. März 2017, 14:42
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

glasierte Steine

Beitrag von Steinriese » Dienstag 5. Dezember 2017, 23:28

Hallo zusammen,

ich habe vor zwei Wochen einen Acker untersucht auf der Hochfläche oberhalb des Altmühltals. Dabei habe ich viele "glasierte" Steine, wie die abgebildeten gefunden, bis doppelte Faustgröße. Ich kann mir keinen Reim darauf machen. Sehen aus wie glasierte Kalksteine, kein Alemonit, auch kein geschliffener Alemonit, wie man sie zuweilen hier findet. Unter dem glatten Überzug sitzt der rohe Kalkstein (sieht aus wie Kalkstein). Die Oberfläche der Steine durch extreme Hitze in der Vorzeit geschmolzen? Oder von Menschen gemacht? Abfallprodukte von steinzeitlicher Verhüttung? Eine Funktion ist bei keinem der Stücke erkennbar. Allerdings ist ein paar Schritte von dem Acker entfernt ein Gräberfeld der Steinzeitmenschen klar erkennbar (und in der Literatur für diese Stelle beschrieben). Deswegen war ich überhaupt an diesem Ort.

schöner Gruß,
Peter
Dateianhänge
IMAG4912_1.jpg
IMAG4912_1.jpg (295.26 KiB) 3822 mal betrachtet
IMAG4913_1.jpg
IMAG4913_1.jpg (324.97 KiB) 3822 mal betrachtet

Hali
Mitglied
Beiträge: 63
Registriert: Mittwoch 21. Januar 2015, 16:26

Re: glasierte Steine

Beitrag von Hali » Freitag 8. Dezember 2017, 10:08

Hallo Peter,

das ist Bohnerz. Kann auf der Hochfläche im Altmühltal häufig gefunden werden. Mein Geschichtslehrer sagte mal, im Mainzer Zaum wäre in Römischer Zeit Bohnerz zur Metallgewinnung abgebaut und verhüttet worden. Weiß nicht, ob das stimmt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Bohnerz

Grüße
Andreas

Steinriese
Neues Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 18. März 2017, 14:42
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: glasierte Steine

Beitrag von Steinriese » Montag 11. Dezember 2017, 22:22

Hallo Andreas,

ja, ich habe von Bohnerz in dieser Region gehört. Ich hätte nur gedacht, das müsste magnetisch sein (Eisenanteil?)? Nein,?
Danke für Antwort
Peter

Benutzeravatar
Piesbergala
Mitglied
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 18. Dezember 2007, 14:08
Wohnort: Osnabrück

Re: glasierte Steine

Beitrag von Piesbergala » Dienstag 12. Dezember 2017, 09:48

Hallo Peter,

die meisten Eisenerze - auch das Bohnerz - sind nicht magnetisch, denn es sind Verbindungen mit Eisen, Wasserstoff und Sauerstoff. Das Eisen liegt hier nicht in reiner Form vor (dann wäre es magnetisch).

Grüße
Piesbergala

Naturfreund
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 16:11

Re: glasierte Steine

Beitrag von Naturfreund » Dienstag 26. Dezember 2017, 13:22

Hallo Steinriese!

Bitte schauen Sie, was ich für ein interessantes PDF gefunden habe.

http://www.ngzh.ch/archiv/1905_50/50_1-2/50_5.pdf

Da stehen als letzte Sätze: Sie liefern uns nur den Beweis,
dass die Bohnerzsubstanzen aus anderen Sedimenten entstanden
sind; doch wenn sie sich in dén Bohnerzkörnern konzentriert
finden, sprechen sie für einen gemeinsamen Ursprung des Bohnerzes
mit den marinen Eisenoolithen. Letztere werden von einigen
Forschern der Wirkung von Organismen zugeschrieben ').

Benutzeravatar
julian05
Mitglied
Beiträge: 387
Registriert: Samstag 16. Dezember 2006, 00:10
Wohnort: Eichsfeldkreis

Re: glasierte Steine

Beitrag von julian05 » Sonntag 11. Februar 2018, 16:44

Hallo,

das ist kein Bohnerz - Bohnerz besteht durchgängig aus Eisenmineralien.

Das hier sind Kalkgerölle, überzogen mit einer dünnen Schicht aus Eisen/Manganmineralien.
Solche entstehen dann, wenn eisen/manganhaltige saure Lösungen mit Kalkstein in Berührung kommen, der Kalk gelöst wird und Eisenmineralien ausgefällt werden.

Grüße,
Julian

Benutzeravatar
Acrodus
Mitglied
Beiträge: 1036
Registriert: Donnerstag 18. Juli 2013, 09:17
Wohnort: Hochtaunuskreis

Re: glasierte Steine

Beitrag von Acrodus » Montag 12. Februar 2018, 13:40

Hallo julian05,

gut erklärt und meiner Meinung nach für die hier gezeigten Stücke zutreffend.

Beste Grüße,
Acrodus

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“