Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Geologische Phänomene mit Ähnlichkeit zu realen Fossilien.

Moderator: Steinkautz

Antworten
CaThe
Neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 6. April 2017, 18:13
Wohnort: Jena

Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von CaThe » Donnerstag 27. April 2017, 19:11

Hallo zusammen,

in den siebziger jahren habe ich in Jena unterhalb der Lobdeburg einen Stein zwischen Muschelkalk gefunden. Vielleicht hat jemand eine Idee und kann mir sagen, was das ist. LG Carmen
Trias1a.jpg
Trias1a.jpg (58.34 KiB) 3368 mal betrachtet
Dateianhänge
Trias1.jpg
Trias1.jpg (75.21 KiB) 3368 mal betrachtet

Benutzeravatar
julian05
Mitglied
Beiträge: 384
Registriert: Samstag 16. Dezember 2006, 00:10
Wohnort: Eichsfeldkreis

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von julian05 » Donnerstag 27. April 2017, 21:01

Hallo,

das Stück sieht mir aus wie eine Lage Fischschuppen aus dem Oberen Muschelkalk. Falls es so ist, dann ist es kein Pseudofossil...

Grüße,
Julian

Benutzeravatar
trichasteropsis
Mitglied
Beiträge: 1668
Registriert: Montag 5. Februar 2007, 18:26

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von trichasteropsis » Donnerstag 27. April 2017, 21:05

Hallo,
Interessant! Schade, dass die Bilder nicht hochauflösend sind.
So kann man nur Vermutungen äußern.
Gruß T.

CaThe
Neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 6. April 2017, 18:13
Wohnort: Jena

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von CaThe » Donnerstag 27. April 2017, 21:56

Ich habe versucht, das noch etwas zu vergrößern.
trias1c.jpg
trias1c.jpg (54.97 KiB) 3333 mal betrachtet
Trias1d.jpg
Trias1d.jpg (76.82 KiB) 3333 mal betrachtet

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4441
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von Triassammler » Freitag 28. April 2017, 07:46

Hallo,

mit deutlichem Vorbehalt meine ich, in dem Fundstück eine Pseudomorphose nach Gips (Sekundärgips) zu sehen. Wobei schon schon vor der Pseudomorphose der Gips stark angelöst war.
Schärfere Fotos - ich weiß, das ist gar nicht einfach - wären hilfreich. Ein Fossil schließe ich grundsätzlich aus.

Gruß,
Rainer

The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost in Spaces: https://youtu.be/2nMjMVnYlMk

Benutzeravatar
Acrodus
Mitglied
Beiträge: 849
Registriert: Donnerstag 18. Juli 2013, 09:17
Wohnort: Hochtaunuskreis

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von Acrodus » Freitag 28. April 2017, 11:11

Triassammler hat geschrieben:
Freitag 28. April 2017, 07:46
Hallo,

mit deutlichem Vorbehalt meine ich, in dem Fundstück eine Pseudomorphose nach Gips (Sekundärgips) zu sehen. Wobei schon schon vor der Pseudomorphose der Gips stark angelöst war.
Schärfere Fotos - ich weiß, das ist gar nicht einfach - wären hilfreich. Ein Fossil schließe ich grundsätzlich aus.

Gruß,
Rainer
Sehe ich auch so....

Beste Grüße,
Acrodus

CaThe
Neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 6. April 2017, 18:13
Wohnort: Jena

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von CaThe » Freitag 28. April 2017, 13:31

Hallo, herzlichen Dank für die Beurteilung. Ich versuche noch einmal ein besseres Foto zu machen. LG Carmen

CaThe
Neues Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 6. April 2017, 18:13
Wohnort: Jena

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von CaThe » Freitag 5. Mai 2017, 18:53

Hallo, ich habe versucht, noch einmal ein etwas deutlicheres Foto zu machen. Besser bekomme ich es nicht hin. LG Carmen
Trias1g.jpg
Trias1g.jpg (55.94 KiB) 3152 mal betrachtet

Benutzeravatar
Triassammler
Redakteur
Beiträge: 4441
Registriert: Montag 27. Oktober 2008, 02:03
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Pseudofossil aus dem Muschelkalk?

Beitrag von Triassammler » Freitag 5. Mai 2017, 19:50

Hallo Carmen,

vielen Dank für das Bild.
Es festigt meine Meinung, dass es sich um eine Pseudomorphose nach Gips handelt.

Bei der Kristallisation bildet Gips u. a. Aggregate aus einander mehr oder weniger mittig durchdringenden, plattigen Gipskristallen. In vorbildlicher Form sind das z. B. die bekannten "Wüsten-" oder "Sandrosen". Hat der Gips - zum Beispiel in der Fuge zwischen zwei Gesteinsschichten - keinen Platz, die Kristalle der "Rosen" vollflächig auszubilden, entstehen solche querschnittartigen Bildungen wie auf Deinem Foto.

Gruß,
Rainer
The way we win matters.
-- A. E. Wiggin

Lost in Spaces: https://youtu.be/2nMjMVnYlMk

Antworten

Zurück zu „Pseudofossilien“